++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Hoch hinaus mit dem eigenen Kletterpark: Pläne in Sahlenburg statt in Horneburg realisiert

Hoch hinaus wollen Silvia Thamm und Günther Hülß: Das Ehepaar aus Nottensdorf hat in Cuxhaven-Sahlenburg einen Kletterpark eröffnet. Der sollte ursprünglich in Horneburg entstehen. Doch dort hing das Projekt am Ende in den Seilen, weil die Behörden nicht mitzogen.
2Bilder
  • Hoch hinaus wollen Silvia Thamm und Günther Hülß: Das Ehepaar aus Nottensdorf hat in Cuxhaven-Sahlenburg einen Kletterpark eröffnet. Der sollte ursprünglich in Horneburg entstehen. Doch dort hing das Projekt am Ende in den Seilen, weil die Behörden nicht mitzogen.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Horneburg/Cuxhaven. Nottensdorfer Kletterpark-Betreiber wurden in Cuxhaven mit Kusshand genommen, nachdem sie im Kreis Stade mehrfach auf Ablehnung gestoßen waren. So ein Pech für Horneburg: Dem Ort ist eine tolle Freizeitattraktion entgangen, die ein touristischer Frequenzbringer für die gesamte Region hätte sein können: Die Pläne für den ersten Kletterpark im Elbe-Weser-Dreieck, der ursprünglich in Nottensdorf und zuletzt beim Hof Duden in Horneburg errichtet werden sollte (das WOCHENBLATT berichtete), wurden inzwischen im Cuxhavener Ortsteil Sahlenburg realisiert. Im Gegensatz zu Horneburg stießen die beiden Investoren, das Ehepaar Silvia Thamm und Günther Hülß aus Nottensdorf, mit ihrem Projekt an der Nordseeküste auf Begeisterung.

Allein die Lage des Hochseilgartens, der 65 mit Stahlseilen verbundene Stationen umfasst, ist fantastisch: Direkt am Strand gelegen, bietet er den Kletterern hoch oben in den Bäumen einen sensationellen Blick weit über das Meer. Gerade sind Thamm und Hülß mit ihrer Anlage in die zweite Saison gestartet. Nach den schlechten Erfahrungen im Landkreis Stade hatten die beiden nicht mehr damit gerechnet, dass sich der alte Spruch "Was lange währt, wird endlich gut" doch noch erfüllt.

Als es den Kletterpark Ende Mai 2014 eröffnete, hatte das Nottensdorfer Unternehmerpaar drei lange Jahre zwischen Hoffen, Bangen und Verzweifeln hinter sich: Nachdem die ersten Pläne für einen Klettergarten nahe dem Nottensdorfer Sportpark vor allem am Widerstand der Nachbarn gescheitert waren, wurden mit Hilfe des Harsefelder Forstamtsleiters Dr. Otto Fricke von den Niedersächsischen Landesforsten weitere Waldstücke in Augenschein genommen. Doch immer wieder hieß es, dass es Probleme mit den Anwohnern geben werde.

Auch beim letzten Standort in Horneburg legten sich etliche Bürger quer: Um das Projekt zu verhindern, wurden die absurdesten Argumente ins Felde geführt. "Die Kletterpark-Gegner behaupteten unter anderem, dass unsere Anlage die Totenruhe in einem 800 Meter entfernten Friedhof stören werde", berichtet Silvia Thamm. Noch immer ist sie sauer auf den Landkreis Stade: Dessen Naturschutzbehörde habe zunächst Zustimmung signalisiert, sei dann aber wegen eines Gutachtens zum angeblich bedrohten Feldermaus-Bestand plötzlich umgeschwenkt.

"Auf einmal hieß es, dass die Fledermäuse ein K.o.-Kriterium seien", ärgern sich die Eheleute: "Das war der Todesstoß für unser Vorhaben." Nach ihrer Auffassung ging das Gutachten von einem völlig falschen Ansatz aus: "Fledermäuse und Kletterpark passen durchaus zusammen", sagt Silvia Thamm. In Sahlenburg habe man sogar gemeinsam mit dem Umweltverband Nabu eine "Bat-Night" (Fledermaus-Nacht) veranstaltet. Offensichtlich besäßen die Naturschützer im Landkreis Stade ideologische Scheuklappen.

Von Förster Fricke erfuhren Thamm und Hülß schließlich, dass der Betreiber für das Sahlenburger Kletterpark-Gelände in letzter Minute abgesprungen war. "Wir mussten nur unsere Pläne, die uns bereits 15.000 Euro gekostet hatten, aus der Schublade holen, und an die neuen Gegebenheiten anpassen", berichten die Nottensdorfer.

Doch alle Sorgen waren schnell verflogen: Ihr Projekt stieß vor Ort sofort auf Zustimmung, so die Eheleute: "Von allen Seiten Hilfe und Zuspruch zu erhalten, war für uns eine ganz neue Erfahrung." Diese positive Stimmung habe sie wieder aufgebaut. Die Saison verbringen die beiden nun komplett in Sahlenburg: Auf dem Campingplatz nebenan haben sie sich einen Wohnwagen gekauft. "Schöner geht es doch gar nicht", sagt Silvia Thamm: "Ein Arbeitsplatz direkt am Meer."

Auf die Frage, ob sie nach dem Erfolg in Cuxhaven doch noch Pläne für einen weiteren Kletterpark im Landkreis Stade hegen, antworten Hülß und Thamm mit einem klaren Nein: "Dieses Kapitel ist für uns abgeschlossen. Man wollte uns nicht und jetzt haben wir eben woanders investiert."

• Infos: www.kletterpark-cuxhaven.de

Hoch hinaus wollen Silvia Thamm und Günther Hülß: Das Ehepaar aus Nottensdorf hat in Cuxhaven-Sahlenburg einen Kletterpark eröffnet. Der sollte ursprünglich in Horneburg entstehen. Doch dort hing das Projekt am Ende in den Seilen, weil die Behörden nicht mitzogen.
Das Team vom Kletterpark (v.li.): Günther Hülß und Silvia Thamm mit ihren Mitarbeitern Yannick, Tanja und Liska sowie Jonas und Zouher (re.) in luftigen Höhen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen