alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Wo bleiben die Versorgungsleitungen?
Kaufvertrag über ein Baugrundstück sorgt in Harsefeld für Zoff

Corvin Hampe ist sauer: Hat er die Leistungen, die er bezahlt hat, nicht bekommen?
2Bilder
  • Corvin Hampe ist sauer: Hat er die Leistungen, die er bezahlt hat, nicht bekommen?
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

jab. Harsefeld. Falsch verstanden oder ganz einfach schlecht formuliert? Wer einen Vertrag mit der Gemeinde schließt, der erwartet, dass die Abmachungen klar und deutlich formuliert sind und keinen Spielraum für Spekulationen lassen. Dass das aber nicht immer der Fall sein muss, zeigt das Beispiel von Corvin Hampe, Unternehmer aus dem Flecken Harsefeld. Er kaufte ein Gewerbegrundstück mit der Erwartung, dass dort bald im Rahmen der Erschließung alle Versorgungsleitungen, also Gas-, Wasser-, Strom- und Telekommunikationsleitungen, gelegt werden. Doch es kam anders, die Baustelle verzögerte sich - und am Ende bleibt er wohl auch noch auf Zusatzkosten von mehreren Tausend Euro sitzen.

Das war passiert

Seit zwei Jahren führt Hampe ein erfolgreiches Unternehmen im Gewerbegebiet Martenskamp. Aus der derzeit gemieteten Halle möchte er raus, suchte daher nach einem geeigneten Grundstück im neuen Gewerbegebiet an der Griemshorster Straße, in dem auch Wohnbebauung zulässig ist. Dort fand er eine rund 5.000 Quadratmeter große Fläche mit ausreichend Platz für eine Halle, einem angeschlossenen Wohnbereich sowie der Möglichkeit, in naher Zukunft zu expandieren. Was ihn zunächst freute: Das Grundstück ist das Einzige mit einer Zufahrt über die Griemshorster Straße, alle Übrigen sind über die Straße "Rümelswiese" angebunden. Eine Option, von dort eine Stichstraße in das neue Gewerbegebiet zu bauen, um eventuell hinten gelegene Flächen anzuschließen, bestand. Dadurch hätte Hampes Grundstück von hinten ebenfalls einen Zugang gehabt. Hier sollten später Regen- und Schmutzwasserkanäle sowie die Versorgungsleitungen bis "zur Grundstücksgrenze" liegen, so dachte er.

Im Januar kaufte Hampe die Fläche, beantragte zwei Wochen später Baustrom. Dann passierte - nichts. Auf Anfrage erhielt er die Antwort, dass ein Anschluss nicht möglich sei, da keine Versorgungsleitungen existierten. Hampes Vermutung: Die Stichstraße wurde nicht gebaut, da es aufgrund der Grundstücksverkäufe nicht notwendig war - alle Flächen waren an die "Rümelswiese" angebunden. Die Versorgungsleitung zu seinem Grundstück sei daher vielleicht vergessen worden. Nach einigem Hin und Her mit der Gemeinde wurde schließlich der geplante Regen- und Schmutzwasserkanal gebaut. "Bis dahin stand mein Grundstück ständig unter Wasser, das nirgends ablaufen konnte", so Hampe. Gräben zur Entwässerung musste er sich bis dahin selbst ziehen. Das Baustrom-Problem löste er mit seinem Nachbarn, über dessen Grundstück er sich selbst eine Leitung legen konnte.

Das Problem mit den Versorgungsleitungen allerdings war noch immer nicht geklärt. Die Gemeinde habe sich auf ihren Vertrag berufen, dass sie dafür nicht zuständig sei, er sich selbst kümmern und die Kosten tragen müsse, so Hampe. Angebote dafür, die der Grundstücksbesitzer einholte, betrugen Summen im fünfstelligen Bereich. Denn die Versorgungsleitungen lagen schließlich nicht an der Grundstücksgrenze, wie erwartet, sondern mussten von einem Knotenpunkt in einigen Hundert Metern Entfernung erst verlegt werden.

Ein weiteres Problem: Die Baugenehmigung ließ auf sich warten. Denn bei der Erschließung des Grundstücks hatte die Gemeinde für die Zufahrt zu Hampes Fläche einen Baum gefällt. Damit war die Naturschutzbehörde nicht einverstanden. Bis dieser Fall geklärt war, dauerte es rund einen Monat. Mit der Verzögerung des Baustroms liegt Hampe mehrere Wochen in Verzug. Aus seiner jetzigen gemieteten Wohnung muss er wegen Eigenbedarfsanmeldung raus. Doch das neue Wohnhaus ist ja noch nicht fertig.

Nur schleppend geht es auf Corvin Hampes Baustelle voran
  • Nur schleppend geht es auf Corvin Hampes Baustelle voran
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Inzwischen ist Hampe mit den Nerven am Ende. "Hätte ich das alles vorher gewusst, hätte ich das Grundstück niemals gekauft." In seiner Firma musste er wegen der schon jetzt durch Bauverzögerung erhöhten Kosten Mitarbeiter entlassen. Dazu werden nun wohl auch noch die zusätzlichen Beträge für die Versorgungsleitungen kommen. "Das alles hier kostet mich noch Kopf und Kragen."

Das sagt die Gemeinde

Die Verwaltung weist dagegen auf WOCHENBLATT-Nachfrage alle Vorwürfe von sich. Sie beruft sich auf den Vertrag. Der Flecken sei ausschließlich für den Regen- und Schmutzwasserkanal zuständig, um alle anderen Leitungen muss sich der Grundstückseigentümer kümmern. Carsten Kräft, zuständig für Beiträge und Liegenschaften, sagt, dass dies im Vorweg mit dem Eigentümer besprochen worden sei. "Wir wissen schließlich nicht, wo der Eigentümer sein Gebäude hinsetzt." Er stützt sich dabei auf den Begriff der Ersterschließung im Kaufvertrag. Kräft: "Es ist alles klar geregelt und ziemlich genau gesagt, was der Käufer bekommt." Von Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation sei nie die Rede gewesen. Und Holger Bohling vom Straßen- und Tiefbau ergänzt: "Wir können nicht blind Anschlüsse verlegen. Es steht nirgends vollerschlossen, das wäre das Rundum-sorglos-Paket." Das habe die Gemeinde gar nicht im Angebot. Zudem sei das Prozedere nicht neu, die Verwaltung handele so bereits seit 30 Jahren und es sei nie ein Problem gewesen.

Aber Verwaltungschefin Ute Kück dazu: "Künftig werden wir alles, was die Anschlüsse betrifft, konkreter in den Vertrag schreiben."

Das dürfte Hampe wenig beruhigen. Denn so wie es aussieht, wird er die ungeplanten Kosten tragen müssen.

Anwalt kommentiert den Vertrag: "Unglücklich formuliert"

Das WOCHENBLATT fragte in diesem Fall bei Ingo Ebling, Anwalt aus Buxtehude, nach und bat ihn um eine Einschätzung. Er sagt, das Problem sei, dass in dem Vertrag zwischen Corvin Hampe und der Gemeinde von Ersterschließung gesprochen wird. "Dieser Begriff ist rechtlich nicht definiert, lediglich Teil- und Vollerschließung." Hierbei wären die Versorgungsleitungen zum Teil bzw. komplett bis im wahrsten Sinne zur Grundstücksgrenze verlegt. "Die Formulierung ist nicht glücklich gewählt, da sie nicht eindeutig ist." Er könne nur vermuten, dass die Verwaltung den Begriff der Erschließung im Paragraphen 127 des Baugesetzbuches meint.

Schwierig sei auch der Zusatz "insbesondere Straßen- und Wegebau", da er den Eindruck vermittelt, dass noch weitere Dinge inbegriffen sind. "Das müssen nicht die Versorgungsleitungen sein. Auch Parkplätze oder Grünflächen können gemeint sein."

Insgesamt sei der Kaufvertrag schwammig formuliert. Nach seiner Meinung hätte ein klarstellender Satz mit Hinweis auf den Anschlusspunkt aufgeführt werden müssen. "Das darf so wie hier einem Notar nicht passieren."

Harsefelder "Schwarzbau": Sieben Familien droht jetzt der Ruin
Corvin Hampe ist sauer: Hat er die Leistungen, die er bezahlt hat, nicht bekommen?
Nur schleppend geht es auf Corvin Hampes Baustelle voran
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen