Kein Zufall: Geburtstag 1.1. - Mehr als 2.000 Flüchtlinge in den Kreisen Harburg und Stade können Neujahr "reinfeiern"

Haben am Neujahrstag offiziell Geburtstag (v.li.): Die Flüchtlinge Sado, Ahmet, Khalid und Khalaf
2Bilder
  • Haben am Neujahrstag offiziell Geburtstag (v.li.): Die Flüchtlinge Sado, Ahmet, Khalid und Khalaf
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Der 1. Januar als Geburtsdatum ist hierzulande etwas Besonderes: Wer als „Neujahrsbaby“ das Licht der Welt erblickt hat, gilt als Glückskind. Als Geburtstagskinder in das Neue Jahr „reinfeiern“ könnten auch vier Bewohner einer Harsefelder Asylbewerberunterkunft: Die vier kurdischen Flüchtlinge aus der Türkei und dem Irak haben alle an Neujahr Geburtstag. Ein Wahnsinns-Zufall? Keineswegs: Der 1.1. ist von Amts wegen in ihre Papiere eingetragen.

Khalid hat am morgigen Neujahrstag Geburtstag. Sein Freund Khalaf ebenfalls. Und auch in den Papieren von Sado und Ahmet, die mit den beiden unter einem Dach wohnen, ist der 1. Januar als Geburtsdatum eingetragen. Der Grund: Die jungen Männer kennen ihr genaues Geburtsdatum nicht. Da in Deutschland aber alles seine Ordnung haben muss, werden Tag und Monat kurzerhand amtlich auf den Neujahrstag festgesetzt. So leben allein im Landkreis Stade 762 erwachsene Ausländer, die an Neujahr Geburtstag haben. Statistisch gesehen dürften davon höchstens 20 tatsächlich am 1. Januar geboren worden sein. Im Landkreis Harburg sind die Zahlen noch eindrucksvoller: Dort haben 1.403 von rund 3.000 Flüchtlingen in ihren Papieren den 1. Januar als Geburtsdatum stehen.

„Das ist eine EU-weite Regelung“, erläutert Dezernentin Nicole Streitz, der im Landkreis Stade die Ausländerbehörde unterstellt ist: „Etliche Asylbewerber können bei der Erfassung der Daten durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nur ihr Alter nennen und besitzen keine Ausweispapiere.“ Wenn das Alter einigermaßen plausibel erscheine, werde in die deutschen Dokumente das passende Geburtsjahr mit dem 1. Januar als Geburtstag eingetragen. Laut Streitz gibt es aber auch zahlreiche Flüchtlinge, die einen Pass ihres Heimatlandes mit dem Geburtsdatum 1. Januar vorlegen: „Das sind überwiegend türkische Staatsbürger, die aus den Kurdengebieten stammen.“

In den kurdischen Bergdörfern gebe es so gut wie keine staatliche Verwaltung, berichtet Ahmet, der in der Türkei aus politischen Gründen verfolgt wurde. Da Eltern nirgendwo ihre neugeborenen Kinder amtlich anmelden können, interessiere es auch niemanden, an welchem Tag jemand geboren werde, so Ahmet. Die türkische Gendarmerie rücke alle paar Jahre an und nehme eine provisorische Registrierung vor. Erst wenn eine Heirat ansteht oder jemand für das Militär rekrutiert werden soll, werden amtliche Papiere ausgestellt - ebenfalls mit dem 1. Januar als Geburtstag. In einigen KurdenRegionen soll ein Fünftel der Bevölkerung an Neujahr Geburtstag haben.

Ahmets Mitbewohner aus Harsefeld stammen zwar aus dem Irak, doch dort ist die Situation ähnlich wie in der Türkei. Ihren Geburtstag werden sie am morgigen Neujahrstag nicht feiern. Warum auch? In ihrer Heimat ist es nicht üblich, solch ein Fest zu begehen, selbst bei denen nicht, die ihr exaktes Geburtsdatum kennen. „Es gibt bei uns viele andere schöne Gründe, ein Fest zu feiern“, sagen die vier. Außerdem ist der 1. Januar für sie ohnehin kein besonderes Datum: Die Kurden feiern das neue Jahr erst am 21. März - mit dem für sie wichtigsten Fest von allen: dem Frühlingsfest „Nawroz“.

• Zahlreiche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) werden am morgigen 1. Januar 18 Jahre alt. Welche Konsequenzen das hat, lesen Sie in einer der kommenden WOCHENBLATT-Ausgaben

Haben am Neujahrstag offiziell Geburtstag (v.li.): Die Flüchtlinge Sado, Ahmet, Khalid und Khalaf
Die amtlichen Dokumente beweisen: Geburtsdatum 1. Januar
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen