Lange Leitung in Berlin: Dörfer rund um Harsefeld warten auf schnelleres DSL

Wartet wie viele Nutzer auf grünes Licht aus Berlin: der 
Harsefelder DSL-Experte Klaus Scholz    Foto: Archiv
  • Wartet wie viele Nutzer auf grünes Licht aus Berlin: der
    Harsefelder DSL-Experte Klaus Scholz Foto: Archiv
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. In mehreren Dörfern der Samtgemeinde Harsefeld sollen rund 700 Haushalte künftig mit schnellerem Internet versorgt werden. Ein Förderbescheid für den Breitbandausbau liegt bereits seit April 2016 vor. Doch bislang hat sich nichts getan. Offenbar hat der Bund in diesem Fall eine besonders lange Leitung.

Laut Auskunft von Klaus Scholz, IT-Fachmann im Harsefelder Rathaus, wird in Berlin derzeit noch geprüft, welches Telekommunikations-Unternehmen den Zuschlag für die Erweiterung der Datenautobahn erhält. Beworben hatten sich EWE, Telekom und Kabel Deutschland. Solch eine lange Zeitspanne für ein Prüfverfahren habe er in den rund zehn Jahren, in denen er sich mit DSL-Förderung beschäftige, bisher nicht erlebt, so Scholz. Dadurch wird auch das Zeitfenster für die Umsetzung der Maßnahme schmaler: Laut Bescheid müssen die schnellen Glasfaserkabel bis Ende 2018 verlegt sein.

Dass der Bund bei diesem Verfahren das Sagen hat, liegt an einem einfachen Grund: Aus Berlin kommt das meiste Geld - immerhin 50 Prozent der Fördersumme. Das Land schießt weitere 20 Prozent dazu und sogar der Landkreis beteiligt sich mit rund zehn Prozent. Die Mitgliedskommunen der Samtgemeinde müssen am Ende lediglich 20 Prozent der Kosten tragen. Das Geld geht an die Kommunikationsdienstleister, die den Internet-Ausbau vornehmen. Damit wird die sogenannte Wirtschaftslichkeitslücke gedeckt. Diese Lücke entsteht dann, wenn die zu erwartenden Einnahmen durch die Netzanschlüsse geringer sind als die Investitionskosten für die Leitungen.

Ziel der Ausbaumaßnahme ist es, das Tempo der Datenautobahn in schlecht versorgten dörflichen Gebieten rund um Harsefeld auf mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zu erhöhen. Bislang verfügen die DSL-Anschlüsse dort über Werte zwischen sechs und 15 Mbit/s. Realisiert werden soll das schnellere Internet durch Glasfaserleitungen, auch Lichtwellenleiter genannt. Diese werden entweder direkt bis zum Hausanschluss gelegt oder es werden weitere ans Glasfasernetz angeschlossene Kabelverzweiger installiert. So reduziert sich dann die Strecke zu den Hausanschlüssen, auf der das alte, langsame Kupferkabel liegt.

Hier soll DSL schneller werden

Folgende Bereiche sind ins Förderprogramm aufgenommen worden: Hollenbeck-Stahmannskamp, Bargstedt-Frankenmoor, Ahrenswohlde, Klein Wangersen, Bokel, Ottendorf, Oersdorf; Ahrensmoor-Ost, Ahlerstedt (Neues Feld und Großer Damm), Kakebreck-Doosthof, Reith und Bredenbeck

Tempobremse Kupferkabel

Um auch die Tempobremse Kupferkabel ein wenig flotter zu machen, setzen EWE und Telekom zusätzlich auf das sogenannte Vectoring. Diese Technologie vermindert die elektromagnetischen Störungen, die sonst den Datenfluss in den Kupferleitungen verringern. Das funktioniert ähnlich wie bei einem Kopfhörer, der störende Nebengeräusche ausfiltert.
Dank dieses "High-Tech-Filters" wird das DSL-Tempo fast verdoppelt. Es gibt allerdings einen Haken bei der Sache: Beträgt der Abstand zwischen Hausanschluss und Kabelverzweiger mehr als 1,5 bis 1,8 Kilometer, dann tritt der umgekehrte Effekt ein: DSL wird langsamer. Im Bereich der Samtgemeinde Harsefeld werden davon einige Internet-Nutzer betroffen sein.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen