Schüler starten "Umwelt-Challenge": Projekt am Harsefelder Aue-Geest-Gymnasium

Kaya Behrens (re.) wirft ein altes Handy in die Sammelbox. Kira Kreher (li.) und Josephine Uhlig betreuen den Info-Stand  Foto: privat
  • Kaya Behrens (re.) wirft ein altes Handy in die Sammelbox. Kira Kreher (li.) und Josephine Uhlig betreuen den Info-Stand Foto: privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Den Kindern und Jugendlichen obliegt die Verantwortung für die Welt von morgen. Umso wichtiger ist es, sie frühzeitig für Umweltthemen zu sensibilisieren. Wertvolle Arbeit können hier die Schulen leisten - wie das Beispiel des Aue-Geest-Gymnasiums (AGG) in Harsefeld zeigt. Dort richteten Zehntklässler das Projekt "AGG - aktiv für die Umwelt" aus. Die Umweltaktion ist aus dem Erdkundeuntericht heraus entstanden. Der behandelte Unterrichtsstoff zu den globalen Herausforderungen der Zukunft wie Klimawandel, Treibhauseffekt oder Verschwendung von Rohstoffen habe in der Klasse große Betroffenheit ausgelöst, so Lehrerin Thora Seemann: "Die Schüler beschlossen, in ihrem persönlichen Umfeld aktiv für den Umweltschutz einzutreten."

Auch ihre Mitschüler machten die Gymnasiasten auf die Problematik aufmerksam: Sie informierten in Kurzvorträgen alle Mittelstufenklassen über die Folgen des Klimawandels und zeigten Möglichkeiten auf, wie jeder durch sein eigenes Verhalten dazu beitragen kann, den Treibhauseffekt nicht noch anzuheizen. Die Zehntklässler läuteten eine "Umwelt-Challenge" ein: Alle Schüler am AGG sind dazu aufgerufen, über einen bestimmten Zeitraum gezielt Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. "Da gibt es auch im privaten Bereich viele Möglichkeiten", meint Seemann. Ihr fielen da viele Beispiele ein: Verzicht auf Autofahren, Strom sparen, Müll trennen oder Einschränken des Fleischkonsums.

Eine weitere Maßnahme des Umwelt-Projekts war eine große Handy-Sammelaktion an der Schule: Die Zehntklässler trugen mehr als 200 alte und defekte Handys zusammen, damit die zum Teil wertvollen Bauteile von der Telekom recycelt werden. Der Erlös geht an die deutsche Umweltstiftung. "Einer der seltenen Rohstoffe, die so der Wiederverwertung zugeführt werden, ist Coltan", berichtet Seemann: Dieses Erz werde unter unmenschlichen Bedingungen im Kongo abgebaut. Mit den Einnahmen werde der dortige Bürgerkrieg finanziert.

Beim Handy-Sammeln entwickelte sich regelrecht ein Wettbewerb. Zuerst lagen die Lehrer mit 89 abgegebenen Handys vorn, wurden dann aber von den Schülern überholt. "Die Sammelaktion war wirklich ein großer Erfolg", so Seemann: "Wir haben eine Sammelbox vor dem Sekretariat aufgestellt, sodass dort jederzeit alte Handys eingeworfen werden können."
Laut Seemann wird es nicht die letzte Aktion sein: Kürzlich sei auf der Gesamtkonferenz beschlossen worden, dass sich das Aue-Geest-Gymnasium um den Titel „Umweltschule in Europa“ bewirbt.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen