Urteil ist jetzt rechtskräftig - Kriegsverbrecher-Prozess in Italien: Angeklagter Alfred L. legte keine Berufung gegen Schuldspruch ein

"Kein Vergeben - kein Vergessen": Im Dezember zogen Demonstranten durch Harsefeld und forderten, dass auch die deutsche Justiz im Fall Alfred L. tätig wird
  • "Kein Vergeben - kein Vergessen": Im Dezember zogen Demonstranten durch Harsefeld und forderten, dass auch die deutsche Justiz im Fall Alfred L. tätig wird
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Der pensionierte Förster Alfred L. (88) aus Ohrensen gilt jetzt als rechtskräftig verurteilter Mörder - zumindest in Italien. Dort wurde der Ex-Wehrmachtssoldat bereits 2011 von einem Militärtribunal wegen seiner Beteiligung an der brutalen Ermordung Hunderter Zivilisten in Abwesenheit schuldig gesprochen (das WOCHENBLATT berichtete). Das Berufungsgericht in Rom bestätigte das Urteil im Oktober 2012. Dagegen soll L. laut Nebenkläger-Anwalt Andrea Speranzoni keine Berufung eingelegt haben. Die gegen L. verhängte lebenslange Haftstrafe könnte nun theoretisch vollstreckt werden. Auch eine Auslieferung wäre möglich.
Die Massaker an der Zivilbevölkerung, an denen L. mitgewirkt haben soll, wurden im Frühjahr 1944 von der Wehrmachts-Eliteeinheit "Division Hermann Göring" verübt. Die im Sinne der NS-Ideologie besonders fanatisierte Truppe brachte in mehreren Bergdörfern des Apennin wehrlose Menschen auf bestialische Weise um: Nach Zeugenaussagen verbrannten Menschen in von den Soldaten angesteckten Häusern, Babys wurden "mit roher Gewalt getötet" und man stellte Frauen mit ihren Kindern an die Wand, wo sie niedergeschossen wurden.
Auch die deutsche Justiz war im Fall L. schon tätig: Staatsanwälte aus Stade hatten L. im Rahmen der Rechtshilfe zu Vernehmungen vorgeladen, bei denen dieser jedoch schwieg. Außerdem beschlagnahmten die Strafverfolger L.s Tagebuch. Einträge daraus belasteten den Ohrensener schwer und dienten beim Prozess ebenso als Beweismittel wie abgehörte Telefonate mit alten Kameraden und Mitangeklagten.

Staatsanwaltschaft soll Einleitung eines Ermittlungsverfahrens prüfen

Was in Italien mit einer Verurteilung L.s endete, führte hierzulande bislang nicht einmal zu einer Anklageerhebung: Die Beweislage reiche für den Nachweis individueller Schuld nicht aus, erklärte laut "taz" der Staatsanwalt Andreas Brendel von der Zentralstelle für die Bearbeitung von NS-Massenverbrechen. Das ändert sich womöglich bald: "Die Staatsanwaltschaft Stade wird das Urteil anfordern und konkret prüfen, ob ein Ermittlungsverfahren einzuleiten ist", hieß es jetzt aus dem niedersächsischen Justizministerium. Vor Ort ist man jedoch bislang nicht tätig geworden. "Wir haben in dieser Sache noch nichts veranlasst", sagt Kai Thomas Breas, Sprecher der Stader Staatsanwaltschaft. Eine entsprechende Weisung aus Hannover gebe es derzeit nicht.
Rein theoretisch ist es denkbar, dass L. auch ohne Prozess in Deutschland hierzulande inhaftiert wird. "Ausländische Verurteilungen sind grundsätzlich in Deutschland im Wege der Rechtshilfe vollstreckbar", erklärte das Justizministerium auf WOCHENBLATT-Anfrage. Allerdings würden Abwesenheitsurteile, wie sie in Italien gefällt werden, häufig nicht den deutschen Anforderungen genügen, so Ministeriums-Sprecher Alexander Wiemerslage. Es gebe kein Übereinkommen zwischen beiden Staaten, das in solchen Fällen greife. Zu entscheiden habe das Bundesamt für Justiz.
Schließlich gibt es für die Italiener noch die Möglichkeit, einen europäischen Haftbefehl zwecks Auslieferung auszusprechen. Der Europäische Gerichtshof stellte kürzlich klar, dass eine europaweite Vollstreckung des Haftbefehls auch bei Abwesenheitsurteilen möglich ist. Doch Bundesbürger werden grundsätzlich nicht ohne deren Zustimmung ins Ausland ausgeliefert. Und Alfred L. wird sich wohl nicht freiwillig der italienischen Justiz stellen. Gegenüber dem WOCHENBLATT wollte L. sich nicht äußern. Sein Anwalt sprach von einer Hetzkampagne der Presse. Er gab zu Bedenken, dass L. zum Zeitpunkt der Ereignisse erst 19 Jahre alt gewesen sei.

Lesen Sie dazu auch: Das Schweigen brechen

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen