Von Bausünden und gestauten Bächen: Die liebe Not mit dem Wasser

Hat auch die Gräben an der Aue im Blick: Hans-Martin Vogt (kl. Foto)
  • Hat auch die Gräben an der Aue im Blick: Hans-Martin Vogt (kl. Foto)
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

jd. Ahlerstedt. Ein Landwirt redet Tacheles: Gut funktionierender Hochwasserschutz ist für alle wichtig. "Den Leuten würde das Wasser zwar nicht bis zum Hals stehen, aber selbst bis zu den Fußknöcheln wäre es schlimm genug - und zwar dann, wenn die Brühe durch die gute Stube läuft", sagt Hans-Martin Vogt. Für den Landwirt aus Ahlerstedt ist der Hochwasserschutz ein wichtiges Thema. Dabei denkt er nicht nur an das eigene Interesse. Sicher will er seinen Hof und die dazugehörigen Ackerflächen vor Regenfluten gut geschützt wissen, doch ihm geht es vor allem um das Allgemeinwohl. Vogt engagiert sich im Gewässer-Unterhaltungsverband Aue. Aufgabe des Verbandes ist es, Bäche und Gräben so freizuhalten, dass sie die Wassermassen nach heftigen Regengüssen aufnehmen und möglichst schnell abtransportieren.

Vogt findet es ein wenig ungerecht, dass der Verband kürzlich in der Kritik stand. Der Harsefelder Angelverein hatte sich beklagt, dass bei der jährlichen Bagger-Mähaktion im Bachbett der Aue etliche Fische verendeten, darunter auch geschützte Arten (das WOCHENBLATT berichtete). Es gebe die klare Richtlinie, die Angler vorab zu benachrichtigen. Diese könnten dann den Bagger begleiten, um gegebenenfalls Fische zurück ins Wasser zu werfen, so Vogt: "Da hat offenbar etwas nicht mit der Kommunikation geklappt."

Ihn ärgere, dass die Bauern immer als Buhmänner dastehen, so der Landwirt. Seit Jahren sei er im Unterhaltungsverband ehrenamtlich tätig. Der Verband sei für alle Bürger wichtig. Vogt verwehrt sich gegen die Behauptung, dass man nur die Belange der Landwirte im Auge habe. "Ohne unsere Arbeit würden nach Starkregenfällen ganze Siedlungsgebiete unter Wasser stehen", meint Vogt. Der Verband sorge dafür, dass immerhin 22 Wasserläufe mit einer Gesamtlänge von rund 75 Kilometern freigehalten werden. "Dabei müssen wir uns obendrein noch mit den Bausünden der Vergangenheit herumplagen", sagt Vogt.

Unter anderem kritisiert er, dass die Gemeinde Ahlerstedt Baugebiete in hochwassergefährdeten Gebieten geschaffen hat. Als Beispiel nennt er die Straße Auetal im Ortsteil Klethen. "So dicht an der Aue hätte niemals eine Bebauung erfolgen dürfen", erklärt Vogt. Aber auch mit Privatleuten müsse sich man sich herumärgern: "Da gibt es Fischteich-Besitzer, die einfach die Aue aufstauen, um das Wasser in ihre Teiche zu leiten." Einer habe sogar ein richtiges Wehr angelegt. "Wir mussten einen Anwalt einschalten, damit dieses Ding beseitigt wird", so der Landwirt.

Selbst kleine Manipulationen am Gewässersystem könnten fatale Folgen haben. Wenn etwa bei der Verrohrung eines Grabens ein zu geringer Querschnitt gewählt werde. "Dann fließen die Regenfluten nicht schnell genug ab und am Ende steht eine komplette Straße unter Wasser." Vogt erinnert an das Hochwasser von 2002: Damals hatte die Aue in Harsefeld und Horneburg ganze Ortsteile geflutet.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Kein Telefon, kein Internet, kein TV - derzeit gibt es viele Störungen bei Vodafone

Bildschirme bleiben zappenduster
Vodafone-Kunden in Winsen, Stelle und Seevetal beklagen zunehmende Störungen

(thl). "Was macht Vodafone eigentlich? Immer abends wird das Internet plötzlich langsamer, sodass man kaum noch online arbeiten kann. Für einen im Homeoffice ist das schlimm." So und ähnlich klangen zahlreiche Beschwerden von Bürgern aus Winsen, Stelle und Seevetal, die sich in der WOCHENBLATT-Redaktion meldeten. Immer mit dem Hinweis, dass man das Gefühl habe, dass der Telefonriese sich nicht kümmere und Beschwerden im Nirwana verschwinden würden. Auch in verschiedenen Facebook-Gruppen wird...

Panorama

400er Marke bei Infektionen überschritten
Wichtiger Corona-Wert: Landkreis Stade zeitweise bundesweit auf Platz 2

jd. Stade. Der Landkreis Stade lag in dieser Woche bundesweit auf Platz 2, was einen wichtigen Corona-Wert anbelangt - und das in positivem Sinne: In der Wochenmitte wurde für den Landkreis eine 7-Tages-Inzidenz von lediglich 1,5 ausgewiesen. Das war nach dem Altmarkkreis (Sachsen-Anhalt) der zweitniedrigste Wert in ganz Deutschland. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen sich in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Coronavirus infiziert haben, berechnet auf 100.000 Einwohner. Die...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Henrik Hauschild und Laurien Hagemann auf einem der 
mächtigen Maishäcksler. Von so hoch oben, kann man die Gefahr im Feld nicht erkennen
3 Bilder

Wenn ernten zur Gefahr wird
Metallteile im Maisfeld: Sabotage oder naiver Übermut?

bim. Otter/Nenndorf. Die Maisernte ist zu 95 Prozent geschafft. Die Landwirte und Lohnunternehmen sind froh, die Futter- und Energiepflanze ins Trockene gebracht zu haben. Umso unverständlicher finden Henrik Hauschild, Juniorchef des Lohnunternehmens Hauschild aus Nenndorf, und seine Partnerin Laurien Hagemann, dass Unbekannte in einem Maisfeld in Otter (Samtgemeinde Tostedt) Metallgegenstände, u.a. Ringe und Schellen, an die Maispflanzen gehängt haben - mitten in der Maisernte. War es...

Panorama
Symbolfoto: Eltern und Kinder der Lebenshilfe-Kita sind in Sorge vor der Schließung einer Gruppe und sogar der gesamten Einrichtung

Eltern in Sorge vor Betreuungs-Aus
Lebenshilfe Buxtehude will eine Kita loswerden

tk. Immenbeck. Eltern und Kinder in der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" im Buxtehuder Ortsteil Immenbeck sind in heller Aufregung: Die Lebenshilfe hat das Aus für die Wolfsgruppe zum 1. November angekündigt. Das hat Lebenshilfe-Geschäftsführerin Iris Wolf kurzfristig Anfang Oktober auch der Stadt mitgeteilt, die von dieser Hiobsbotschaft genauso wie die betroffenen Eltern überrascht wurde. Grund für die Schließung: Es fehlt pädagogisches Fachpersonal. Zur Gruppenschließung wird es aller...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen