++ A K T U E L L ++

71 Prozent der Corona-Toten im Landkreis Stade sind über 80

Zu Besuch im "Bellevue"- Svenja und Björn Schmahl aus Harsefeld waren beim Bundespräsidenten, um Öko-Initiative im Handwerk vorzustellen

Joachim Gauck ließ sich von Björn Schmahl über nachhaltige Produktionsweise im Handwerk berichten
2Bilder
  • Joachim Gauck ließ sich von Björn Schmahl über nachhaltige Produktionsweise im Handwerk berichten
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld/Berlin. Angesichts des drohenden Klimawandels kommt dem Schutz der Regenwälder eine besondere Bedeutung zu. Doch nicht zuletzt die Nachfrage nach Tropenhölzern führte zur Abholzung riesiger Waldflächen. Mittlerweile ist ein Umdenken eingetreten: Bau- und Möbeltischler verwenden zunehmend zertifizierte Hölzer, oftmals sogar aus heimischen Wäldern. Zu den Vorreitern eines ökologisch verantwortungsbewussten Umgangs mit Holz zählt die Tischlerei "Holzatelier" aus Harsefeld. Jetzt waren die Inhaber Svenja und Björn Schmahl zu Gast beim Bundespräsidenten Joachim Gauck. Im Park von Schloss Bellevue, Gaucks Amtssitz, informierten sie gemeinsam mit Berufskollegen über ihr Engagement in Sachen Nachhaltigkeit. Der Besuch in Berlin erfolgte im Rahmen der "Woche der Umwelt".

"Wir freuen uns, dass wir unsere Arbeit vorstellen durften", sagt Svenja Schmahl. Für die Ausstellung im Schlosspark, bei der es um lösungsorientierte Innovationen im Natur- und Umweltschutz quer durch alle Branchen und gesellschaftlichen Bereiche ging, hatten sich bundesweit 600 Firmen, Vereine, Verbände und öffentliche Einrichtungen beworben. Der Handwerkerverbund "Meisterteam" mit seiner Arbveitsgruppe MODUL (Meisterteam organisiert den Umweltschutz langfristig), in der das "Holzatelier" aktiv mitwirkt, zählte zu den 170 Ausstellern, die für eine Präsentation ausgewählt wurden.

Auf seinem Rundgang durch die Umweltschau machte Gauck auch am MODUL-Stand Halt: "Der Bundespräsident zeigte sich sehr interessiert, sodass wir schnell ins Gespräch kamen", berichtet Svenja Schmahl: "Ein sehr sympathischer Mann." Die Handwerker machten deutlich, dass Ökonomie und Ökologie einander nicht ausschließen. Im Gegenteil: Es gibt immer mehr Betriebe wie das "Holzatelier", die es schaffen, wirtschaftlichen Erfolg und Engagement für den Umweltschutz miteinander zu verknüpfen. "Die Einladung des Bundespräsidenten ist eine tolle Anerkennung unserer Bemühungen im Umweltbereich und zugleich ein Ansporn, diesen Weg weiter zu beschreiten", sagt Björn Schmahl.

Wie dieser Weg aussieht, wird am Beispiel der verwendeten Hölzer und ihrer Verarbeitung deutlich: So kommen verstärkt heimische Holzarten zum Einsatz, die aus zertifizierter, nachhaltiger Waldwirtschaft stammen. Statt furnierter Spanplatten wird Massivholz verwendet und bei der Veredlung wird auf die chemische Keule verzichtet: "Die Oberflächen behandeln wir mit Lacken auf Wasserbasis oder mit natürlichen Ölen", sagt Svenja Schmahl.

Bei der Öko-Schau in der Residenz des Bundespräsidenten hatten die Tischler ein paar Musterbretter als Anschauungsmaterial dabei. Gauck signierte spontan zwei Eibenbretter. Ein Brett verbleibt in der MODUL-Gruppe als Erinnerungsstück. Das andere Brett soll demnächst für einen guten Zweck versteigert werden.

Joachim Gauck ließ sich von Björn Schmahl über nachhaltige Produktionsweise im Handwerk berichten
Björn und Svenja Schmahl präsentieren das Holzbrett mit Gaucks Unterschrift
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen