Zwei Abschiede im Harsefelder Rathaus: Bürgermeister dankt langjährigen Mitarbeitern

Strahlende Gesichter: Kämmerer Ulrich Pergande (li.) und Rathauschef Rainer Schlichtmann verabschieden Marianne Tobaben
2Bilder
  • Strahlende Gesichter: Kämmerer Ulrich Pergande (li.) und Rathauschef Rainer Schlichtmann verabschieden Marianne Tobaben
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Gleich zweimal in der vergangenen Woche verabschiedete Harsefelds Rathauschef Rainer Schlichtmann langjährige Mitarbeiter: Zuerst Marianne Tobaben, die nach mehr als vier Jahrzehnten in der Samtgemeinde-Verwaltung in den wohlverdienten Ruhestand geht und wenige Tage später Ingo Wilfling, der 30 Jahre lang ehrenamtlich das Samtgemeinde-Archiv leitete. Während die eine dafür sorgte, dass die Kommune immer gut bei Kasse ist, kümmerte sich der andere darum, dass sämtliche Unterlagen, die Harsefeld und die umliegenden Dörfer betreffen, gesichtet, sortiert und ordentlich verwahrt werden.

Wie war die Jobsuche damals doch einfach: "Auf einem Tanzvergnügen wurde ich von einem Bekannten, der für die gerade gegründete Samtgemeinde arbeitete, angesprochen", berichtet Marianne Tobaben, die mit mehr als 41 Dienstjahren den Rekord im Harsefelder Rathaus hält. Im April 1974 trat die gelernte Verwaltungs-Fachangestellte, ihren Dienst an. Von Anfang an liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit bei den Gewerbesteuer-Anmeldungen: Was für sich die meisten wie ein dröger Bürojob anhört, war Marianne Tobaben immer eine spannende Materie: "Ich hatte natürlich viel mit Zahlen zu tun, aber eben auch mit Menschen."

Um die zahlreichen Fragen hinsichtlich der Festsetzung der Gewerbesteuer zu erörtern, habe sie oft in Kontakt mit Firmeninhabern gestanden: "Über den direkten Draht konnte so manches Problem schnell geklärt werden." Bürokratischer Starrsinn war Marianne Tobaben stets fremd: Bei Zahlungsschwierigkeiten einzelner Unternehmen sei immer eine Lösung gefunden worden: "Gab es mal einen Liquiditäts-Engpass, wurde kurzerhand eine Ratenzahlung vereinbart."

Interessant sei es auch gewesen, über die vielen Jahre die Entwicklung von Betrieben zu verfolgen: "Oftmals hatte ich jetzt schon mit der dritten Generation der Firmeninhaber zu tun." Auch das einstige Prinzip "Eine Firma - ein Steuerbescheid" gelte längst nicht mehr. Viele Unternehmen seien aus steuerrechtlichen Gründen inzwischen in mehrere GmbHs aufgespalten. So manches getan habe sich zudem im technischen Bereich, so Tobaben: "Damals arbeiteten wir mit Lochkarten und einer riesigen Buchungsmaschine, die mit einem Gitter vor unbefugtem Zugriff geschützt wurde." "Hinter Gitter sitzen" sei in der Harsefelder Verwaltung seinerzeit ein Synonym für "eine Buchung vornehmen" gewesen.

• Zu einer "Institution" in Harsefeld ist Ingo Wilfling geworden: Der Schulleiter im Ruhestand legte Mitte der 1980er Jahre mit einer Handvoll Mitstreiter den Grundstein für das Samtgemeinde-Archiv, dem er seit 1988 offiziell als ehrenamtlicher Leiter vorsteht. Aus bescheidenen Anfängen - das meiste Material lag in Form von ungeordneten Aktenstapeln vor - entwickelte sich das Archiv dank Wilflings Engagement zum "Gedächtnis der Samtgemeinde", wie es Schlichtmann in seiner Dankesrede formuliert hat.

Der Samtgemeinde-Bürgermeister lobte Wilfling vor allem für den Eifer, mit dem er bei der Sache war: Er habe nie nach Lust und Laune gehandelt, sondern stets eiserne Disziplin bewahrt. Immer wieder sei es Wilfling gelungen, neue ehrenamtliche Mitarbeiter für das Archiv zu gewinnen. Das hoch motivierte Team aus zuletzt zehn Mitarbeitern habe jährlich rund 2.000 Arbeitsstunden im Archiv absolviert. Wilfling selbst sieht das Ganze ein wenig kritischer: Er bezeichnete seine Tätigkeit im Archiv als "nur bedingt erfolgreich". Immer wieder habe er angemahnt, die Leitungs-Position hauptamtlich zu besetzen, um den Fortbestand des Archivs zu sichern.

• Wilflings mahnende Worte wurden übrigens erhört: Seine Nachfolgerin ist hauptamtlich tätig. Über sie berichtet das WOCHENBLATT in der kommenden Ausgabe.

Strahlende Gesichter: Kämmerer Ulrich Pergande (li.) und Rathauschef Rainer Schlichtmann verabschieden Marianne Tobaben
Ingo Wilfling (re.) und sein ebenfalls aus dem Amt scheidennder Stellvertreter Dieter Kröger mit ihrer "Chefin" vom Kloster- und Heimatverein, Monika Roesberg
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen