Brücke, Baugebiete und ein Bürgerhaus: An diesen Themen arbeitet die Harsefelder Politik

Der frühere ALDI-Markt: Dort soll ein Ärztezentrum entstehen   Fotos: jd
2Bilder
  • Der frühere ALDI-Markt: Dort soll ein Ärztezentrum entstehen Fotos: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Noch herrscht Winterpause in der Harsefelder Politik. Erst im Februar stehen wieder Rats- und Ausschusssitzungen auf dem Terminkalender. Dann geht es auch weiter mit den Beratungen über die Themen, die 2018 anstehen. Einige Projekte wurden bereits im Vorjahr durch Beschlüsse der jeweiligen politischen Gremien auf den Weg gebracht, andere sollen in diesem Jahr nach intensiver Vorbereitung und Diskussion zur Entscheidungsreife gelangen. Der Überblick über die wichtigsten Vorhaben zeigt: In Harsefeld hat man sich einiges vorgenommen
.

Brückenbau

Die Finanzierung für den Bau der Radfahrer- und Fußgängerbrücke über die EVB-Bahnlinie steht. Zwei Drittel der rund 3,4 Mio. Euro Baukosten werden mit Fördergeldern bezahlt. Die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans ist abgeschlossen, Einwendungen von Anwohnern gab es nicht. Neu ausgelegt werden musste der Teilbereich für den Aufzug. Die Pläne dafür wurden noch einmal überarbeitet, um noch besser die Belange von Behinderten zu berücksichtigen. Mit dem Bau der Brücke wird voraussichtlich im Juli begonnen.

Bürgerhaus

Die Planungen sollen in diesem Jahr konkreter werden. Die Gemeinde will Vereine und Initiativen ansprechen, um deren Bedarf an Räumen und Nutzungsmöglichkeiten zu ermitteln. Das Haus ist als Begegnungsstätte konzipiert, unter deren Dach die verschiedensten Aktionen stattfinden sollen. Umgesetzt werden kann das Bauvorhaben aber erst, wenn der Neubau der Rosenborn-Grundschule (siehe unten) fertiggestellt ist. Denn das Bürgerhaus soll zum Teil dort stehen, wo sich jetzt noch das Schulgebäude befindet. Überlegt wird, die Aula der neuen Schule so zu gestalten, dass sie als Veranstaltungssaal genutzt werden kann. Dann wäre ein solch größerer Saal im neuen Bürgerhaus überflüssig.

Grundschule

Derzeit wird ein konkreter Zeitplan für die rund 11,5 Mio. Euro teure Baumaßnahme erstellt. Ein Planungsbüro ist bereits gefunden, eine Detailplanung für die Räume derzeit in Arbeit. Das Schulgebäude, das zu Beginn des Schuljahres 2020/21 fertiggestellt sein soll, wird nach europaweiter Ausschreibung von einem Generalunternehmer errichtet. Das bedeutet, dass die Samtgemeinde als Schulträger das Gebäude schlüsselfertig übernehmen wird. Dafür muss beispielsweise bereits könnten mit hohen Zusatzkosten verbunden sein.

Baugebiete

Intensiv hält die Politik derzeit nach neuen Baugebieten Ausschau: Im neuen Wohnquartier am Neuenteicher Weg werden die letzten Bauabschnitte vermarktet. Dort sind keine weiteren Wohnflächen ausgewiesen. Noch ist nicht klar, in welche Richtung Harsefeld künftig wächst.

Sportplatz

Der Flecken Harsefeld wird einen weiteren Sportplatz erhalten: Am Brakenweg soll südlich der Skater-Anlage ein Kunstrasenplatz entstehen. Wegen des feuchten Untergrundes ist mit höheren Baukosten zu rechnen. Dafür entstehen keine Kosten für die Umkleidekabinen: Es gibt eine Vereinbarung mit dem Landkreis, dass die Sportler die benachbarte Turnhalle des Aue-Geest-Gymnasiums nutzen können. Der Kreis ist Träger des Gymnasiums.

Sozialer Wohnungsbau

Mit den Möglichkeiten zur Schaffung vom erschwinglichem Wohnraum auch für Geringverdiener und sozial Schwache werden sich die Harsefelder Politiker 2018 wahrscheinlich intensiv beschäftigen. Noch steht ein Gutachten des Landkreises zum Bedarf an günstigen Wohnungen aus. Sobald die Expertise vorliegt, soll darüber beraten werden. Im Gespräch war bereits die Gründung einer kommunaler Wohnungsbaugesellschaft. Ob die Gemeinde tatsächlich Sozialwohnungen in eigener Trägerschaft errichtet, ist allerdings fraglich.

Ärztezentrum

Der Rat hatte noch im Dezember beschlossen, das Grundstück des ehemaligen ALDI-Marktes am Hohenfelde zu erwerben. Die Kaufverhandlungen sollen in Kürze abgeschlossen sein. Alle weiteren Planungen sind derzeit völlig offen: Wahrscheinlich wird der alte Markt umgebaut. In Betracht gezogen wurde auch, ein komplett neues Gebäude zu errichten. Unklar ist weiterhin, wer Betreiber des Ärztezentrums sein soll. Sollten die Ärzte nicht bereit sein, ihre Praxen in Eigenregie zu führen, wäre auch dankbar, dass die Gemeinde einspringt. Doch dieses kommunale Betreiber-Modell käme wohl nur als letzte Lösung in Betracht. Es soll bereits konkrete Gespräche gegeben haben, doch drei von vier Medizinern, die ursprünglich ernsthaftes Interesse bekundet hatten, sollen wieder abgesprungen sein.

Herrenstraße

Wie berichtet, hat der Flecken Harsefeld im Auftrag des Landes die Federführung bei der Sanierung der Landesstraße übernommen. Voraussichtlich im April beginnen die Arbeiten. Zunächst wird die Strecke zwischen dem Kreisel am Sande und dem Gierenberg in Angriff genommen, im kommenden folgt der Abschnitt bis zur Großen Gartenstraße. Während der Bauarbeiten wird die Herrenstraße zur Einbahnstraße: Sie ist dann nur aus Richtung Stade befahrbar. Mit den Anwohnern soll es wöchentliche Baustellenbesprechungen geben.

Der frühere ALDI-Markt: Dort soll ein Ärztezentrum entstehen   Fotos: jd
Die Sanierung der Herrenstraße soll in diesem Jahr in Angriff genommen werden
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen