Das Sibirien des Kreises Stade?

Hat Schwierigkeiten, in seiner Gemeinde Gewerbe anzusiedeln: Ahlerstedts Bürgermeister Uwe Arndt
  • Hat Schwierigkeiten, in seiner Gemeinde Gewerbe anzusiedeln: Ahlerstedts Bürgermeister Uwe Arndt
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Sport
Die 1. Voltigiermannschaft des RV Fredenbeck wird 2018 Deutscher Meister
3 Bilder

Fredenbecker Reiter, Fahrer und Voltigierer sind im Spitzensport vertreten
Erfolg für Zwei- und Vierbeiner

sc. Fredenbeck. "2021 war unser erfolgreichstes Jahr", sagt der Vorsitzende des Reitvereins Fredenbeck Klaus Hauschild. Neben den großen Errungenschaften der Voltigiermannschaft um Gesa Bührig konnten auch die Reiter und Kutschfahrer des Vereins auf Turnieren viele Erfolge einheimsen. Eine beispiellose Karriere legte das Voltigieren in Fredenbeck hin: Seid 2009 führte Gesa Bührig die Erste Mannschaft des Vereins bis hin zur schwersten Klasse und von Erfolg zu Erfolg. Mittlerweile kann das...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

jd. Ahlerstedt. Ahlerstedter Bürgermeister beklagt sich über schlechte Rahmenbedingungen für seine Gemeinde. Ist der südliche Landkreis in wirtschaftlicher Hinsicht das Stader Sibirien? Dieses Gefühl hat manchmal der Ahlerstedter Bürgermeister Uwe Arndt. In den vergangenen Jahren erlitt er bei seinen Bemühungen, Fördermittel in die Geest-Gemeinde zu lenken, einige Schlappen. So erteilte ihm das landeseigene Finanzierungsinstitut "NBank" eine Abfuhr, als im Ort das Industriegebiet am Klethener Weg gebaut werden sollte. Solche Projekte seien zu kleinteilig, um gefördert zu werden, begründeten die Bänker ihr Nein. Doch ohne Geld aus Hannover und Brüssel werde der Stader Geest im kommenden Jahrzehnt das gleiche Schicksal wie den ländlichen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern beschieden sein: Die Dörfer verarmen und die Jüngeren wandern ab.

Neidisch schielt Arndt auf die Nachbarkommunen im Kreis Rotenburg: "Gemeinden wie Heeslingen oder Sittensen haben viel günstigere Rahmenbedingungen." Die Kreisumlage - also der Betrag, den die Gemeinden an die Landkreise abführen müssen - liege dort mit 49 Prozent weit unter dem Satz im Kreis Stade, der derzeit 53 Prozent verlange. Ahlerstedt würden vier Prozentpunkte weniger immerhin jährliche Mehreinnahmen von 100.000 Euro bescheren, rechnet Arndt vor. Nach seiner Ansicht ist das Ganze ein Teufelskreis: Ahlerstedt habe mit 410 Prozent einen wesentlichen höheren Gewerbesteuer-Hebesatz als die "Konkurrenz" im Nachbarkreis. "Logischerweise ist es auch schwieriger, bei uns neue Unternehmen anzusiedeln", meint Arndt.

Weniger ansässige Firmen bedeute aber auch weniger Beschäftigte vor Ort und damit eine geringere Steuereinnahmekraft und Wertschöpfung, so der Bürgermeister. Derzeit gebe es im Gemeindegebiet rund 750 steuerpflichtige Arbeitsplätze. Um den Durchschnitt im Landkreis zu erreichen, müssten in Ahlerstedt rund 500 weitere Arbeitsplätze geschaffen werden. "Das ist illusorisch, wenn seitens des Landes nicht endlich ein maßgeschneidertes Förderprogramm zugunsten strukturschwacher Dörfer im ländlichen Raum aufgelegt wird", erklärt Arndt. Die jetzige Strategie, Fördermittel nur in große Projekte fließen zu lassen, halte er für verfehlt.

Der Ahlerstedter Bürgermeister will keine Almosen, sondern setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe, um sich für die Aufgaben der Zukunft zu wappnen. "In Hannover und in Brüssel muss man sich darüber im Klaren sein, dass noch immer ein Großteil der Bevölkerung auf dem Lande lebt", meint Arndt. Er fordert, dass in den Ministerien endlich gehandelt wird, um die Dörfer am Leben zu erhalten. Ohne eine bessere Finanzkraft würden die nötigen Mittel fehlen, um dringend erforderliche Investitionen zu tätigen. "Wir müssen beispielsweise viele unserer Gemeindestraßen dringend sanieren, doch dafür ist kein Geld vorhanden", sagt Arndt.

Von den Schönwetter-Reden der Bundes- und Landespolitiker hat Arndt längst die Nase voll: "Da wird vollmundig die Vereinbarung von Familie und Beruf gefordert, ohne dass geklärt ist, woher das Geld für eine intensivere Kinderbetreuung kommen soll." Auch hier habe man die kleinen Gemeinden im Stich gelassen: "Vor zehn Jahren zahlten wir aus der Gemeindekasse rund 200.000 Euro für unsere Kitas, heute ist es eine halbe Million Euro."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen