Ein teures Wahl-Geschenk? Kommunen sehen die geplante Einführung der Kita-Beitragsfreiheit zum August 2018 kritisch

Der finanzielle Aufwand für die Kita-Betreuung ist hoch. Doch wer soll die Kosten tragen?   Foto: Fotolia/oksix
  • Der finanzielle Aufwand für die Kita-Betreuung ist hoch. Doch wer soll die Kosten tragen? Foto: Fotolia/oksix
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

(jd). Dieses Präsent gibt es nicht zu Weihnachten, sondern erst im kommenden Sommer - aber die Vorfreude darauf dürfte bei den Beschenkten schon jetzt riesig sein: Mit der Einführung der Gratis-Kita zum August 2018 bereitet die neue Große Koalition in Hannover den Familien mit Sprösslingen im Kindergartenalter ein Wahlgeschenk im Wert von weit mehr als 200 Mio. Euro. Doch was Elternaugen zum Leuchten bringt, lässt die Verantwortlichen in den Städten und Gemeinden mit den Tränen ringen: Denn wie die zusätzlichen zwei beitragsfreien Kita-Jahre finanziert werden sollen, steht noch längst nicht fest. In den Rathäusern befürchtet man, dass die Kommunen sich an diesem "Geschenk" beteiligen müssen.

"SPD und CDU führen zum Kindergartenjahr 2018/2019 die vollständige Beitragsfreiheit im Kindergarten ein." - So steht es im rot-schwarzen Koalitionsvertrag. Gleichzeitig heißt es dort, dass "mit den Kommunen eine entsprechende Finanzvereinbarung" getroffen werde, "die einen fairen Ausgleich der Interessen von Land und Kommunen vornimmt." Doch wie ist der Begriff "fair" zu verstehen? Darüber gibt es wohl noch unterschiedliche Meinungen.

"Fair wäre ein Anteil von zwei Dritteln auf Seiten des Landes, nämlich das Landes- und das Elterndrittel, während das kommunale Drittel bei den Städten und Gemeinden verbleibt", ließ der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) verlautbaren. Würden jedoch nur die Zahlungen für das schon jetzt kostenlose letzte Kita-Jahr entsprechend erhöht, wäre das eine "große Enttäuschung" aus kommunaler Sicht.

Der Grund: Schon heute zahlen die meisten Gemeinden deutlich mehr für die Kinderbetreuung als ursprünglich vereinbart. "Es war einmal Konsens, dass die Anteile von Eltern, Land und Kommunen gedrittelt werden", sagt Harsefelds Rathauschef und NSGB-Vizepräsident Rainer Schlichtmann. Doch seit seit einigen Jahren sieht die Realität anders aus: Vielerorts übernehmen die Kommunen den größten Teil der Kosten im Kita-Bereich. Die Probleme in Harsefeld sind in vielen Kommunen in der Region ähnlich gelagert: Die Elternbeiträge decken nur noch rund ein Fünftel der Ausgaben, knapp ein Drittel kommt vom Land, während der Anteil der Gemeinde sich auf die 50-Prozent-Marke zubewegt.

In einigen Kommunen wie beispielsweise Apensen hat die Verwaltung bereits die möglichen zusätzlichen Kosten durch die Kita-Beitragsfreiheit ausgerechnet. "Wir müssen mit einem Mehraufwand von rund 280.000 Euro pro Jahr rechnen, wenn das Land die Erstattungssätze für das jetzige Gratis-Kita-Jahr einfach nur verdreifacht", sagt Apensens Samtgemeindebürgermeister Peter Sommer. Bei anderen Kommunen sieht es etwas besser aus. So käme Seevetal mit 120.000 Euro vergleichsweise glimpflich davon.

Nun gehört Apensen zu den kleineren Kommunen in der Region. Mit ganz anderen Summen müssen Städte wie Buxtehude oder Buchholz rechnen. In beiden Orten geht die Verwaltung von einem zusätzlichen Minus von 1,5 Mio. Euro aus, sollte die bisherige Erstattungs-Praxis beibehalten werden. Derzeit gibt es für einen Halbtagsplatz 120 Euro pro Monat, für eine Ganztagsbetreuung werden 160 Euro gezahlt. Besucht ein Kind die Kita für fünf, sechs oder sieben Stunden, dann gibt es ebenfalls nur 120 Euro. Das Defizit geht zu Lasten der Kommune.

"So kann die Rechnung nicht aufgehen", sagt Schlichtmann, der sich vehement für die Position des NSGB einsetzen will: "Zwei Drittel der Kita-Kosten müssen vom Land übernommen werden. Dessen Anteil hätte schon vor Jahren erhöht werden müssen." Schlichtmann befürchtet, dass die Einführung der Kita-Beitragsfreiheit für Kinder ab drei Jahren zusätzliche Probleme für die Gemeinden mit sich bringt: "Wahrscheinlich werden künftig wesentlich mehr Eltern ihre Kinder für einen Ganztagsplatz anmelden, auch wenn der Bedarf gar nicht besteht - nach dem Motto: Es kostet ja nichts. Die Große Koalition hat da etwas angeschoben, dessen Auswirkungen derzeit nicht zu überblicken sind."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen