Erst zählen, dann reagieren: Kommen jetzt Kübel für die Marktstraße in Harsefeld?

An dieser Stelle in der Marktstraße könnte ein Kübel platziert werden (Pfeil)
3Bilder
  • An dieser Stelle in der Marktstraße könnte ein Kübel platziert werden (Pfeil)
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Politik tritt bei den Plänen für eine weitere Umgehung südlich von Harsefeld vorerst auf die Bremse: Die Mitglieder des Bauausschusses machten jetzt deutlich, dass das Vorhaben auf keinen Fall im Eiltempo abgearbeitet wird. "Wir werden wohl die gesamte Wahlperiode benötigen, bis ein Ergebnis vorliegt", erklärte SPD-Ratsherr Erwin Cordes. Nun dürfe auch nicht übereilt gehandelt werden, waren sich die Fraktionen einig. Für die genervten Harsefelder Autofahrer bedeutet das: noch ein paar Jahre warten, bis eine Lösung kommt.

Die CDU hatte den Antrag gestellt, dass sich die Verwaltung eingehend mit der derzeitigen Verkehrssituation befasst und mögliche Vorschläge erarbeitet, wie der Durchgangsverkehr aus der Ortsmitte ferngehalten werden kann. Das könne aber nur geschehen, wenn zuvor eine genaue Analyse der Verkehrsströme vorgenommen werde, gab Rathauschef Rainer Schlichtmann zu Bedenken. Er regte an, Zählungen vorzunehmen und auf Basis dieser Zahlen aufzuzeigen, wo der Handlungsbedarf am größten ist: "Wenn wir uns Gedanken machen wollen, wie wir die Autos aus überlasteten Straßen wie der Friedrich-Huth-Straße wegbekommen wollen, müssen wir vorher schauen, wo die vielen Fahrzeuge herkommen und wo sie hinfahren."

Dass dabei die beiden Bahnübergänge ein gewaltiges Problem für den Verkehrsfluss darstellen, bestritt niemand im Ausschuss. Daher ist ein möglicher Brückenschlag über die EVB-Bahnstrecke im Bereich des Gewerbegebietes Weißenfelde auch ein erklärter Wunsch der Politik. Ob das aber im Zusammenhang mit dem ganz großen Wurf, einer Umgehung ab Hollenbeck, geschieht, ist mehr als offen - zumal sich im Wohngebiet am Redder Widerstand gegen den Plan regt, den Neuenteicher Weg in die Umgehung einzubinden.

Doch diese Zukunftsvisionen helfen nicht weiter, um die verfahrene Situation in der Marktstraße zu lösen. Dort rauscht noch immer zu viel Durchgangsverkehr durch. Schlichtmann hat nun angeregt, zunächst verworfene Vorschläge von Verkehrsplanern erneut auf den Prüfstand zu stellen und zu überlegen, sie doch zu realisieren. Dazu gehört das Aufstellen von Pflanzkübeln als Fahrbahnhindernisse und die Einführung vom Tempo 20 für die Marktstraße.

Vielleicht kommen dann auch noch mal die Überlegungen auf den Tisch, die kleine Straße mittels versenkbarer Poller zumindest während der Rushhour zu blockieren. So könnte eine Fußgängerzone auf Zeit geschaffen werden. Diese Idee äußerte mal ein Geschäftsmann. Der wollte allerdings anonym bleiben, um nicht den Zorn der Werbegemeinschaft auf sich zu ziehen, die bisher immer für eine freie Durchfahrt plädiert hat.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen