Fehlen Harsefeld bald die Hausärzte?

Sind bald Mangelware: Hausärzte auf dem Land
  • Sind bald Mangelware: Hausärzte auf dem Land
  • Foto: DAK
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. In Harsefeld schließen im Sommer gleich zwei Praxen / Politiker und Mediziner wollen Unterversorgung abwenden. Der Ärztemangel in ländlichen Regionen nimmt weiter zu. Viele Mediziner, die in den Ruhestand gehen, finden keinen Nachfolger. Denn junge Ärzte verspüren immer weniger Lust, sich die wirtschaftlichen Risiken einer Praxisübernahme oder -gründung aufzubürden. Betroffen sind aber nicht nur kleine Dörfer, sondern auch prosperierende Kommunen, die ansonsten eine gute Infrastruktur besitzen - wie etwa Harsefeld: Der zentrale Ort der Stader Geest ist bisher gut mit Hausärzten versorgt. Doch das kann sich rasch ändern: Im Sommer schließen zwei Ärzte mangels Nachfolger ihre Praxen. Verwaltung und Politiker berieten jetzt mit Medizinern und Vertretern der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) Maßnahmen, um eine drohende Unterversorgung abzuwenden.

Bislang steht die Samtgemeinde Harsefeld aus medizinischer Sicht recht ordentlich da: Auf die rund 20.000 Einwohner kommen zwölf Hausärzte. Nach den Richtwerten der KVN ist das eine Versorgung von 105 Prozent. Wenn nun zwei Mediziner gehen, rutscht die Quote auf 82 Prozent. Bei weniger als 75 Prozent spricht man von einer Unterversorgung. Wann diese eintritt, dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Denn fast die Hälfte der Hausärzte in der Samtgemeinde ist älter als 60 Jahre.

Um künftigen Engpässen vorzubeugen, habe er gemeinsam mit der Gemeinde das Gespräch mit den niedergelassenen Hausärzten gesucht, erklärt KVN-Bezirksgeschäftsführer Michael Schmitz. Es seien Möglichkeiten ausgelotet worden, wie junge Ärzte in den Ort geholt werden können. Schmitz hält es beispielsweise für denkbar, Gemeinschaftspraxen einzurichten, in denen Nachwuchsmediziner als Angestellte arbeiten. Drei Ärzte im Ort hätten ihr Interesse bekundet, als Praxiseigentümer unternehmerisch tätig zu werden und junge Berufskollegen als eigene Mitarbeiter einzustellen. "Das bisherige Modell, bei dem Praxen eins zu eins an Nachfolger übergeben werden, wird auf Dauer nicht mehr funktionieren", meint Schmitz.

Entschließe sich ein Hausarzt, in seiner Praxis Arbeitsplätze für junge Mediziner zu schaffen, sei das natürlich mit erheblichen Investitionen verbunden, meint der KVN-Geschäftsführer: "Unsere Vereinigung hat aber mit dem Land und den Krankenkassen erneut ein Förderprogramm in Höhe von einer Million Euro aufgelegt, aus dem ein Arzt mit bis zu 50.000 Euro bezuschusst wird." Dieses Programm laufe in Regionen, in denen man mittelfristig eine Unterversorgung befürchte, weil das Durchschnittsalter der jetzigen Praxisinhaber sehr hoch sei.
Ob es auch Geld für Harsefeld gebe, stehe allerdings noch nicht ganz fest.

Auf WOCHENBLATT-Anfrage erklärte Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann, dass er das Thema sehr hoch hänge: "Die Sicherstellung der Ärzteversorgung vor Ort wird einer meiner persönlichen Schwerpunkte in der kommenden Zeit sein." Eine ausreichende Zahl an Hausärtzen sei ein wesentlicher Bestandteil einer funktionierenden Infrastruktur in einer "Wohngemeinde" wie Harsefeld.

• Patienten der beiden Praxen, deren Schließung bevorsteht, müssen sich nach Auskunft von Schlichtmann keine Sorgen machen, anderswo nicht behandelt zu werden. Beim Runden Tisch sei mit den verbleibenden Ärzten vereinbart worden, dass diese bis auf Weiteres neue Patienten aufnehmen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen