Freie Wähler legen am stärksten zu: FWG stellt künftig größte Fraktion im Harsefelder Samtgemeinderat / Gute Stimmung auch bei der SPD

Ist glücklich über sein Ergebnis und will Bürgermeister bleiben: Michael Ospalski
2Bilder
  • Ist glücklich über sein Ergebnis und will Bürgermeister bleiben: Michael Ospalski
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Freien Wähler können jubeln: Sie gehen als deutlicher Sieger aus der Kommunalwahl in der Samtgemeinde Harsefeld hervor. Sowohl in der Samtgemeinde als auch in den Mitgliedskommunen verzeichnete die Freie Wählergemeinschaft Stimmenzuwächse. Im Samtgemeinderat stellt die FWG erstmals die größte Fraktion. In Ahlerstedt holte sie unter ihrem Zugpferd Uwe Arndt zwei Drittel der Wählerstimmen. Auch die SPD darf sich freuen: Sie ist die stärkste Partei im Flecken Harsefeld. Dort heimste Bürgermeister Michael Ospalski (SPD) bei Weitem die meisten Stimmen ein. Er liegt deutlich vor den Bürgermeister-Kandidaten der FWG und CDU, Susanne de Bruijn und Hans-Joachim Pankel.

Noch in der Wahlnacht meldete Ospalski seinen Anspruch an, als Bürgermeister weiterzumachen: "Ich habe meine persönliche Stimmenzahl fast verdoppelt. Dieses Ergebnis betrachte ich als klaren Auftrag der Wähler, erneut zu kandidieren." Er sehe sich in seiner Arbeit für Harsefeld bestätigt. Ospalski liegt im Flecken mit 3.096 Stimmen deutlich vor de Bruijn (1.784) und Pankel (918). Die Wahl des Bürgermeisters erfolgt auf der ersten Sitzung des neuen Rates Anfang November.

Während FWG und SPD zufrieden sind, herrscht bei der CDU Katzenjammer: Die Christdemokraten verzeichneten überall Verluste. In der Samtgemeinde belegen sie mit 26,8 Prozent nur noch den dritten Platz hinter FWG (32,0 Prozent) und SPD (27,8 Prozent). In Bargstedt verlor die CDU die absolute Mehrheit. Es spricht einiges dafür, dass Bürgermeister Thomas Wiebusch (CDU) seinen Hut nehmen muss. FWG und SPD befanden sich zuletzt in der Frage des umstrittenen Windparks in Ohrensen auf Oppositionskurs zur CDU. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass sich beide Fraktionen zusammentun, um einen neuen Bürgermeister zu küren. Es ist nicht das erste Mal, dass das Thema Windkraft zum Sturz eines Bürgermeisters geführt hat.

Mit ihren schlechten Ergebnissen setzt die CDU den seit Jahren anhaltenden Abwärtstrend fort. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen die Christdemokraten in der Samtgemeinde und im Flecken Harsefeld mit absoluter Mehrheit regierten. Es ist ein kontinuierlicher Abstieg: Vor zehn Jahren lag die CDU über 40 Prozent und 2011 waren es immerhin noch 32 Prozent. Der Rückgang lässt sich zum Teil damit erklären, dass in den vergangenen Jahren viele Neubürger - auch aus Hamburg - in den Ort gezogen sind. Das ist nicht unbedingt die Klientel, die bei der CDU ihr Kreuzchen macht. Eine weitere Ursache für den Stimmenrückgang dürfte der Rückzug von CDU-Urgestein Friedrich Dammann aus der Politik sein. Seinem farblosen Quasi-Nachfolger Hans-Joachim Pankel gelang es offenbar nicht, ausreichend Wähler zu mobilisieren.

Zu erwarten waren die Verluste bei den Grünen, deren Stimmenzahl in der Samtgemeinde und im Flecken fast halbiert wurde. Während sie 2011 politisch von der Fukushima-Katastrophe profitierten, ist ihr Anteil (knapp sechs Prozent in der Samtgemeinde und sieben Prozent im Flecken) jetzt wieder auf ein Niveau geschrumpft, das das tatsächliche Potenzial der Grünen in Harsefeld widerspiegelt. Außer ihrem Lieblings-Dauerbrenner Radverkehr hatten die Grünen keine wichtigen Themen zu bieten. Sie sollten künftig wieder mehr "Biss" zeigen, um dem Wähler eine Alternative zu bieten.

Der Samtgemeinderat wird bunt: Erstmals ziehen die AfD-Abspaltung ALFA (Allianz für Fortschritt und Aufbruch) und die Linken in das Kommunalparlament ein. Rein rechnerisch gibt es dort eine "bürgerliche" Mehrheit von FWG und CDU. Denkbar sind aber auch wechselnde Mehrheiten wie in der vergangenen Wahlperiode.

• Diese Politiker sitzen im nächsten Samtgemeinderat:

FWG: Susanne de Bruijn, Marina Hoffmann, Martin Engelmann, Joachim Pfeiffer, Uwe Arndt, Dörte Meyer, Ingo Cohrs, Jan Löhden, Tekla Gerken, Dr. Jan Boris Ingerowski, Sophia Arndt
CDU:
Hans-Joachim Pankel, Jürgen Deden, Torben Vagts, Sigrid Müller, Marina Courte, Thomas Wiebusch, Johann Höft, Lüder Pott, Dr. Hartmut Schröder
SPD: Michael Ospalski, Reinhard Oelkers, Andrea Truchel, Florian Kunze, Heiko Sudwischer, Harald Koetzing, Cordelie Lüllmann, Ulrich Rathjens, Ralpd Lindemann
Grüne: Hartwig Holthusen, Regina Poppe
Linke: Randy Orlovius
ALFA: Jens Paulsen
NPD: Denny Naterski

Rechtsextreme in drei Räten

Es ist der große Wermutstropfen bei der Wahl: Die rechtsextreme NPD ist erneut in den Räten der Samtgemeinde Harsefeld und der Gemeinde Ahlerstedt vertreten. Hinzu kommt noch ein Mandat im Rat des Flecken Harsefeld. Wahrscheinlich wäre die Neonazi-Partei auch in Harsefeld von der politischen Bildfläche verschwunden, wenn die AfD angetreten wäre. Freuen dürften sich die Bewohner von Wangersen: Sie müssen nicht mehr mit dem Makel leben, in einer NPD-Hochburg zu wohnen. Während der Stimmenanteil bei den vergangenen Wahlen deutlich über zehn Prozent lag, schrumpfte er jetzt auf rund zwei Prozent, was dem Durchschnitt entspricht.

Ist glücklich über sein Ergebnis und will Bürgermeister bleiben: Michael Ospalski
Das Wahlergebnis in der Samtgemeinde Harsefeld
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt stellt die Corona-Fallzahlen in den einzelnen Kommunen dar. Harsefeld liegt seit drei Wochen an der Spitze

Die meisten aktiven Corona-Fälle gibt es in Harsefeld
Corona im Landkreis Stade: Eine komplette Kita und drei Kita-Gruppen in Quarantäne

jd. Stade. Die Samtgemeinde Harsefeld bleibt Corona-Spitzenreiter im Landkreis Stade. Sie weist nicht nur bezogen auf die Einwohnerzahl, sondern auch hinsichtlich der absoluten Zahlen den höchsten Wert auf. Aktuell werden für Harsefeld 56 aktive Corona-Fälle gemeldet. Dahinter kommen Buxtehude (53 Fälle) und Stade (38 Fälle). Verhältnismäßig hohe Fallzahlen gibt es weiterhin auch in Horneburg (38 Fälle), Nach Angaben des Landkreises ist die hohe Zahl der akut Corona-Infizierten auf verschiedene...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Hobby-Genealogin Angela Löding (li.) und Grafik-Designerin Barbara Borgstädt haben den Stammbaum von Familie Löding in Buchform gebracht
2 Bilder

Reise in die Vergangenheit
Angela Löding (83) aus Harmstorf kann ihre Vorfahren 36 Generationen zurückverfolgen

as. Harmstorf. Sogar eine Heilige zählt zu ihren Vorfahren: Angela Löding (83) aus Harmstorf hat zehn Jahre lang ihren Stammbaum erforscht. Die Adlige "Plektrudis" ist der Endpunkt ihrer Forschung. "Mein Ziel war, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern möglichst weit in der Zeit zurück", erklärt Angela Löding. Das ist ihr gelungen, bis ins Jahr 660 hat sie in 36 Generationen ihre Ahnen zurückverfolgen können. "Über manche meiner Vorfahren könnte man noch weiter in die Vergangenheit gehen,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen