Fußgängerzone in der Harsefelder Ortsmitte - Kommunalwahl 2016: Das WOCHENBLATT stellt fünf Fragen an die Kandidaten der Harsefelder Grünen

Die Kandidaten der Grünen für die Samtgemeinde Harsefeld (v.li.): Ralf Poppe, Thorsten Törner, Regina Poppe, Kai Bojens und Hartwig Holthusen
  • Die Kandidaten der Grünen für die Samtgemeinde Harsefeld (v.li.): Ralf Poppe, Thorsten Törner, Regina Poppe, Kai Bojens und Hartwig Holthusen
  • Foto: Grüne Harsefeld
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Die Bürger sind gefordert: Am Sonntag, 11. September, finden in Niedersachsen die Kommunalwahlen statt. Das WOCHENBLATT stellt Parteien vor, die in den Harsefelder Samtgemeinderat einziehen wollen. Hier sind die Antworten der Grünen:

Was sind die drei wichtigsten Projekte, die der nächste Rat unbedingt voranbringen soll?
1. Transparenz/Beteiligung: Bürger engagieren sich nur, wenn sie informiert und ernst genommen werden. 2. Verkehrskonzept: Wir wollen ein Verkehrskonzept für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Harsefeld soll „Fahrradfreundliche Kommune“ werden. 3. Kinderbetreuung: Wir wollen Kindergartenvielfalt, d.h., verschiedene Rahmenbedingungen tolerieren und alle Träger gleich behandeln (Defizitausgleich).

Wie stellen Sie sich für die kommenden Jahre die Integration der Flüchtlinge innerhalb der Samtgemeinde Harsefeld vor?
Die Gemeinde soll im Rahmen der Daseinsvorsorge für menschenwürdige Lebensbedingungen, die Sicherheit und den sozialen Frieden sorgen. Dazu soll sie sicherstellen, dass jeder Asylsuchende gleich Deutschunterricht bekommt. Ein Hausmeister sollte dafür sorgen, dass jede der mehr als 70 Unterkünfte in einwandfreiem Zustand ist und Mängel schnell abgestellt werden. Außerdem muss eine weitere Person als Ansprechpartner für Soziales eingestellt werden.

Die Verkehrs- und Parkplatzsituation im Kernort Harsefeld wird immer wieder von den Bürgern kritisiert. Sehen Sie hier Handlungsbedarf?
Ja! Der Kfz-Verkehr muss weniger werden. Wir wollen eine Minifußgängerzone in der Marktstraße zwischen Wilhelmstraße/Don Camillo und Villazzo. Die Parkplätze in der Wilhelmstraße und zwischen Villazzo und dem Sanitätshaus sollen noch mit Kfz erreichbar sein. Die Sperrung kann ohne große Kosten eingerichtet werden und soll für ein halbes Jahr bleiben. Danach wird neu entschieden. Auf dem Tobabenplatz wollen wir die Parkdauer begrenzen.

Ist die Samtgemeinde Harsefeld ein attraktiver Wirtschaftsstandort oder muss aus Ihrer Sicht hier mehr unternommen werden?
Aufgrund der Lage bietet sich Harsefeld für lokale Versorger an. Im attraktiven Wohnumfeld mit gutem kulturellen Angebot dürften Unternehmen, die gute, fair bezahlte Jobs anbieten, leicht Arbeitskräfte vor Ort finden. Auch die Verwaltung könnte solche Arbeitsplätze schaffen. Ein Bürgerverein (s. u.) könnte Versorgungslücken aufzeigen und die Verwaltung und Politik müssten aktiv werden, um diese zu schließen.

Der demografische Wandel ist in vollem Gange. Wie sollten sich die Samtgemeinde und die Mitgliedskommunen auf diese Entwicklung einstellen?
Indem sie Versorgung, Teilhabe und Mobilität sichern: Wir wollen
- alten Menschen das Bleiben ermöglichen, junge halten, Flüchtlinge als Bereicherung und Chance sehen und mehr Bürgerbeteiligung (Bürgerverein)
- günstigen Wohnraum schaffen (Genossenschaft), kulturell etwas bieten, Räume und Plätze zum Verweilen und Begegnen
- den ÖPNV stärken, eine Rücksicht-im-Verkehr-Kampagne und autofreie Tage sowie Barrierefreiheit im öffentlichen Raum.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen