Interessen selbst vertreten: In Harsefeld wird über Gründung eines Flüchtlingsrates nachgedacht

Else Zager (vorne, li.) und Christa Westhoff vom Harsefelder Arbeitskreis Asyl mit ihren Gästen aus Südniedersachsen   Foto: Elma Dammann
  • Else Zager (vorne, li.) und Christa Westhoff vom Harsefelder Arbeitskreis Asyl mit ihren Gästen aus Südniedersachsen Foto: Elma Dammann
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Als vor fast drei Jahren die Flüchtlingswelle nach Deutschland schwappte, standen die Kommunen vor einer gewaltigen Aufgabe, die ohne ehrenamtliche Helfer nicht zu stemmen gewesen wäre. Die Betreuung der zahlreichen Neuankömmlinge übernahmen meist Freiwillige, die sich in Asyl-Arbeitskreisen oder Flüchtlings-Initiativen organisierten. Mittlerweile haben sich die Vorzeichen gewandelt: Statt Rundum-Betreuung ist jetzt Integration gefragt. Es geht künftig darum, Flüchtlinge nur noch punktuell zu unterstützen, wie etwa beim Erlernen der deutschen Sprache. In Harsefeld findet derzeit gerade eine intensive Diskussion darüber statt, wie Flüchtlingsarbeit künftig organisiert wird. Dort könnte sich demnächst der erste Flüchtlingsrat im Landkreis Stade bilden.

Sie engagieren sich seit Jahren für Flüchtlinge: Ehrenamtliche, die sich um alles kümmern. Sie gehen mit den von ihnen betreuten Personen zum Arzt, erledigen Behördengänge und regeln auch sonst so ziemlich alles, was im Alltag anfällt. Und sie wissen natürlich, was für "ihre" Flüchtlinge am besten ist. Der Ausdruck "Helikopter-Helfer" wäre durchaus passend - analog zu den Eltern, die ihren wohlbehüteten Nachwuchs gerade zu exzessiv umsorgen.

Wie ausgeprägt dieses "Glucken-Verhalten" bei manchem Flüchtlingshelfer in Harsefeld ist, sei dahingestellt. Dass aber die dortigen ehrenamtlichen Helfer ihre Rolle neu definieren müssen, wenn Flüchtlinge künftig selber für ihre Belange eintreten, machte eine Veranstaltung des örtlichen Arbeitskreises Asyl deutlich.

Der Arbeitskreis hatte zu einem Vortrag des Sozialarbeiters Florian Cacalowski geladen, der in der Samtgemeinde Elm-Asse in Südniedersachsen als Integrationsbeauftragter tätig ist. Dort wurde 2017 ein fünfköpfiger Flüchtlingsrat gebildet, dessen Vorsitzender unmittelbarer Ansprechpartner für die Verwaltung ist. Das fünfköpfige, aus Menschen unterschiedlicher Nationen bestehende Gremium kümmert sich um alle Themen, die für Flüchtlinge von Bedeutung sind, und ist so etwas wie eine eigenständige Interessenvertretung aller Personen in der Gemeinde, die einen Fluchthintergrund haben.

Dieses Modell, bei dem die Zuständigkeiten der einzelnen Akteure genau festgelegt sind, funktioniert laut Cacalowski hervorragend. Die Kommune wurde dafür in diesem Jahr sogar mit dem Deutschen Integrationspreis ausgezeichnet. In diesem Konzept ist auch ein Runder Tisch vorgesehen. Dort hat dann ein Vertreter der Ehrenamtlichen seinen Platz - als einer von vielen Beteiligten.

"Sollte das Modell auch in Harsefeld umgesetzt werden, wäre ein grundsätzliches Umdenken bei den Flüchtlingshelfern erforderlich", meint Rathauschef Rainer Schlichtmann: "Viele haben die Flüchtlinge bisher bei allen Dingen an die Hand genommen. Das wird künftig nicht mehr so funktionieren." Bisher seien die Ehrenamtlichen zudem gegenüber der Harsefelder Verwaltung als Sprachrohr der Flüchtlinge aufgetreten. Diese Aufgabe käme dann aber ausschließlich dem Flüchtlingsrat zu.

"Die ehrenamtlichen Helfer sollten zunächst einmal in sich gehen und darüber nachdenken, ob sie wirklich bereit sind, ins zweite Glied zurückzutreten", sagt der Bürgermeister. Die Gemeinde stehe einem Selbstverwaltungs-Gremium der Flüchtlinge positiv gegenüber. Bislang sei nur mit dem Arbeitskreis Asyl über Flüchtlingsthemen gesprochen worden. Die Betroffenen selbst seien nie dabei gewesen. Künftig wäre dann der Arbeitskreis außen vor.

Schlichtmann stellt zudem klar: "Die Bildung eines solchen Rates muss aus dem Kreis der Flüchtlinge selbst kommen. Verwaltung und Politik werden so etwas nicht von oben überstülpen. Auch das Wie sei noch völlig offen: "Denkbar wäre ja auch, einen Integrationsrat zu bilden", so Schlichtmann: "Dann würde man nicht nur die Flüchtlinge im engeren Sinne, sondern alle Menschen im Ort mit Migrationshintergrund erreichen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen