Landarzt als Auslaufmodell?

Gerade ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, benötigen einen Hausarzt in der Nähe
  • Gerade ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, benötigen einen Hausarzt in der Nähe
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). In ländlichen Kommunen wie Harsefeld werden die Hausärzte knapp / CDU will über Auswege diskutieren. Auf dem platten Lande werden die Hausärzte knapp. Vielerorts sind bereits Arztpraxen geschlossen worden, weil die Praxisinhaber in Rente gegangen sind, ohne einen Nachfolger zu haben. Vor allem junge Mediziner finden es wenig attraktiv, sich als Landarzt niederzulassen. Auch in etlichen ländlichen Kommunen des Landkreises Stade ist es um die hausärztliche Versorgung nicht gerade bestens bestellt. Ein Beispiel ist Harsefeld: Dort gaben im Sommer 2014 gleich zwei Allgemeinmediziner ihre Praxen aus Altersgründen auf. Ersatz wurde bislang nicht gefunden. Das Problem wird nun von der örtlichen CDU aufgriffen: Die Christdemokraten richten am Mittwoch, 4. März, um 19 Uhr in der Festhalle im Wieh eine öffentliche Infoveranstaltung zum Thema Ärzteversorgung aus.

Mitte vergangenen Jahres lag die Versorgungsquote mit Hausärzten in der Samtgemeinde Harsefeld noch bei stattlichen 105 Prozent: Zwölf Allgemeinmediziner praktizierten in der Kommune. Nach der Schließung der beiden Praxen beträgt die Quote nur noch 82 Prozent. Bei weniger als 75 Prozent gilt eine Gemeinde als unterversorgt. Damit die Quote wieder steigt, hat sich die Politik bereits mit der kassenärztlichen Vereinigung sowie den Ärzten vor Ort zusammengesetzt, um Lösungsmöglichkeiten auszuloten.

Angedacht wurde unter anderem die Einrichtung von Gemeinschaftspraxen, in denen junge Ärzte zunächst als Angestellte arbeiten können. Denn laut kassenärztlicher Vereinigung wird es das bisherige Modell, bei dem ein älterer Arzt seine Praxis direkt an einen jüngeren Nachfolger übergibt, in Zukunft kaum noch geben. Der Grund: Viele Jungmediziner scheuen die oftmals hohen Investitionen, die mit der Übernahme einer in die Jahre gekommenen Praxis verbunden sind. Nicht selten müssten moderne Geräte und neues Inventar angeschafft werden.

Welche konkrete Lösung für Harsefeld in Betracht kommt, ist noch völlig unklar. Absichtserklärungen von ansässigen Ärzten, neue Kollegen mit ins Boot zu holen, hat es zwar gegeben. "Aber weiter ist die Sache noch nicht gediehen", erklärt Rathaus-Vizechef Bernd Meinke. Etwaige Interesssenten hätten bislang lediglich das Terrain sondiert. Dass es Handlungsbedarf gibt, steht für Meinke außer Frage.

Immerhin ist fast die Hälfte der Hausärzte in der Samtgemeinde älter als 60 Jahre.
Auch wenn Harsefeld noch nicht als unterversorgt gilt, ist der Ärztemangel bereits deutlich spürbar: Die Patienten der in Rente gegangenen Mediziner mussten sich einen anderen Hausarzt im Ort suchen. "In den meisten Praxen ächzt und stöhnt man nun wegen der zusätzlichen Belastung", sagt Helma Deden, Vorsitzende des CDU-Samtgemeindeverbandes.

Deden hofft, dass bei dem Infoabend etwaige Lösungswege aufgezeigt werden. Als Experte hat sie Dr. Stephan Brune, Berziksvorsitzendern der kassenärztlichen Vereinigung, eingeladen. Er hält einführenden Vortrag. Die Sicht der Verwaltung wird Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann darlegen. Anschließend soll eine offene Diskussionsrunde stattfinden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen