Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Neuer Ärger im Harsefelder Klosterpark: Polizei will Kontrollen wieder verschärfen

Eine trügerische Idylle im Klosterpark  Foto: jd
  • Eine trügerische Idylle im Klosterpark Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Kaum wacht das Auge des Gesetzes nicht mehr so streng - und schon eskaliert die Situation im Harsefelder Klosterpark. In der vergangenen Woche wurden zwei junge Männer verletzt, nachdem es im Park gleich zweimal in einer Nacht zu handfesten Auseinandersetzungen gekommen war. Das eine Opfer wurde während des ersten nächtlichen Streits durch den Schlag mit einer Flasche am Kopf verletzt, das andere später durch Messerstiche. Die Polizei hatte die Grünanlagen rund um den Klosterteich im Mai und Frühsommer verstärkt ins Visier genommen, da sich Anwohner zunehmend über spätabendliche Randale beklagt hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Der Vorfall ist laut Polizeisprecher Rainer Bohmbach das schwerwiegendste Gewaltdelikt seit Jahren im Klosterpark.

"Bei dem Konflikt war offenbar reichlich Alkohol im Spiel", sagt Bohmbach. Tatsächlich ist der übermäßige Konsum hochprozentiger Getränke ein großes Problem, das die Hauptursache für das derzeit schlechte Image des Parks darstellt. Vor allem die Sitzbänke rund um den Teich sind abends von Personen bevölkert, die reichlich dem Alkohol zusprechen. Beliebt ist das weitläufige Parkgelände aber auch bei vielen Flüchtlingen. Diese ziehen gerade in den Sommermonaten den Aufenthalt im Park ihren beengten Unterkünften vor.

Zwischen den Flüchtlingen und besagten "Trunkenbolden" muss es aus irgendeinem Anlass zum Streit gekommen sein. Ob womöglich ein fremdenfeindlicher Hintergrund besteht, vermag Bohmbach nicht zu sagen. Wahrscheinlich habe es einen nichtigen Grund für die Streithähne gegeben, aufeinander loszugehen: "So etwas kennen wir ja auch von Fußballfans."

Während die Polizei die Suche nach den bisher unbekannten Tätern - dem Messerstecher und dem Schläger mit der Flasche - aufnahm, folgte ein Tag später eine weitere Eskalationsstufe: Vier zum Teil stark betrunkene Gestalten waren pöbelnd vor eine Flüchtlingsunterkunft am Quellenweg gezogen - wahrscheinlich, um die Vorfälle vom Vorabend im Klosterpark auf ihre Weise zu "regeln". Sie gerieten mit den Bewohnern - nach WOCHENBLATT-Informationen handelt es sich überwiegend um syrische Asylbewerber - lautstark aneinander. Die von einem Nachbarn alarmierten Beamten stellten einen Schlagstock sicher und sprachen Platzverweise aus.

Bohmbach hat angekündigt, dass die Polizei den Klosterpark und dessen Umgebung künftig wieder verstärkt im Blick haben wird: "Unsere Beamten werden zu verschiedenen Zeiten Streife gehen. Parkbesucher müssen vor in den Abend- und Nachtstunden jederzeit damit rechnen, kontrolliert zu werden."

Mini-Jobber als Sicherheitskräfte?

Welche Maßnahmen kann der Flecken Harsefeld ergreifen, damit sich die Besucher des Klosterparks sicher fühlen? Über diese Frage soll nach WOCHENBLATT-Informationen in den kommenden Tagen in den politischen Gremien gesprochen werden. Es gibt offenbar Überlegungen, 450 Euro-Kräfte zu beschäftigten, die nachts im Park nach dem Rechten schauen sollen. Denkbar ist aber auch, ein Sicherheitsunternehmen damit zu beauftragen. Die Security-Mitarbeiter wären dann berechtigt, das Hausrecht der Gemeinde bei Ruhestörungen oder lautstarken Streitigkeiten auszuüben.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen