Top-Verdiener im Ehrenamt

Der Bargstedter Gemeinderat hat vor, die Aufwandsentschädigung für den Bürgermeister erheblich zu erhöhen
2Bilder
  • Der Bargstedter Gemeinderat hat vor, die Aufwandsentschädigung für den Bürgermeister erheblich zu erhöhen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Bargstedt. Rekordhalter im Landkreis: Bargstedt will dem Bürgermeister künftig Spitzen-Salär zahlen. Das nennt man "einen ordentlichen Schluck aus der Pulle": Der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Bargstedt soll für seine Tätigkeit künftig 900 Euro monatlich erhalten - fast 40 Prozent mehr als bisher. Zwar ist das Ehrenamt auch in der Politik wichtig, doch solch eine Erhöhung scheint ein wenig übertrieben zu sein. Ein Vergleich mit anderen Kommunen im Landkreis ergibt, dass Bargstedt mit diesem Satz einsam an der Spitze liegt. Am Mittwochabend will der Rat die "Gehaltserhöhung" absegnen. Dann dürfte sich der Ort kreisweit den wohl "teuersten" ehrenamtlichen Bürgermeister leisten.

Um nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen, ist ein Blick in die niedersächsische Kommunalverfassung erforderlich. Danach gibt es für Kommunen zwei Möglichkeiten: Entweder es wird zweigleisig gefahren, sodass der hauptamtliche Samtgemeinde-Bürgermeister oder ein Verwaltungs-Mitarbeiter den Posten des Gemeindedirektors in einer Mitglieds-Kommune bekleidet. Oder der Rat kann beschließen, dass der ehrenamtliche Bürgermeister auf Gemeindeebene zusätzlich der Verwaltung vorsteht. Der Bürgermeister erfüllt dann - wie in Bargstedt - in Personalunion auch die Aufgaben eines Gemeindedirektors.

Daher erhält der Bargstedter Bürgermeister Thomas Wiebusch (CDU) auch zwei monatliche Aufwandsentschädigungen: Eine in seiner Funktion als Ratsvorsitzender (350 Euro) und eine für den Posten des Verwaltungschefs (200 Euro). Hinzu kommt eine Fahrtkostenpauschale (100 Euro). Das macht unterm Strich 650 Euro. Für die Position des "Gemeindedirektors" will der Rat Wiebusch nun ein höheres Salär zubilligen: Statt bisher 200 Euro sollen es künftig 450 Euro sein, wobei summa summarum dann 900 Euro herauskommen.

Mit diesem Betrag liegt die 2.000-Seelen-Gemeinde Bargstedt im Landkreis Stade ganz weit vorn. Alle anderen Kommunen, in denen eine Personalunion von Bürgermeister und Gemeindedirektor besteht, bleiben weit unter diesem Betrag: So zahlt Sauensiek, das von der Größe mit Bargstedt vergleichbar ist, lediglich karge 218 Euro. Und selbst Gemeinden mit einer wesentlich höheren Einwohnerzahl liegen weit unter dem Bargstedter Bürgermeister-Tarif: Ahlerstedt (ca. 5.100 Einwohner) liegt bei 580 Euro und in Himmelpforten (ca. 5.000 Einwohner) sowie Oldendorf ( ca. 2.900 Einwohner) sind es jeweils 575 Euro.

Eines sei jedoch angemerkt: Die 900 Euro, die Wiebusch künftig monatlich zustehen, nehmen sich im Vergleich zur Besoldung eines hauptamtlichen Bürgermeisters im Landkreis (je nach Einwohnerzahl zwischen 4.500 und 7.800 Euro) immer noch recht bescheiden aus.

Auf WOCHENBLATT-Anfrage hieß es von der Samtgemeinde-Verwaltung im Harsefelder Rathaus, dass aus den Reihen des Bargstedter Rates der Antrag gekommen sei, die Aufwandsentschädigung für den Bürgermeister zu erhöhen. Damit solle dessen besonderer Einsatz für den Ort gewürdigt werden. Wir baten auch den "Gewürdigten" um eine Stellungnahme, doch bis Redaktionsschluss war keine Antwort zu bekommen.

Der Bargstedter Gemeinderat hat vor, die Aufwandsentschädigung für den Bürgermeister erheblich zu erhöhen
Soll mehr Geld erhalten: der Bargstedter Bürgermeister Thomas Wiebusch
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen