Getrübte Adventsfreuden - Blumenläden und Gärtnereien müssen Öffnungszeiten am Sonntag einschränken

Die Adventsausstellungen sollen auf Weihnachten einstimmen. Doch bei manchem Blumen-Händler ist die gute Stimmung weg
  • Die Adventsausstellungen sollen auf Weihnachten einstimmen. Doch bei manchem Blumen-Händler ist die gute Stimmung weg
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Helle Aufregung herrscht bei den Gärtnereien und Blumenläden im Landkreis: Viele Geschäfte aus der Floristikbranche richten an diesem Wochenende ihre traditionellen Adventsausstellungen aus. Doch jetzt sie dürfen am morgigen Sonntag, dem Totensonntag, nicht so öffnen, wie sie wollen. Die örtlichen Ordnungsämter trüben die weihnachtliche Vorfreude mit der Ankündigung, die rigorosen Vorschriften zur Sonntagsöffnung strenger zu kontrollieren und bei Verstößen auch Bußgelder zu verhängen. Immerhin sind Strafzahlungen bis zu 15.000 Euro möglich. Viele Betriebe ziehen nun die Konsequenz und öffnen am Sonntag nur für drei statt sechs Stunden, was dann den strengen Gesetzesvorgaben entspricht.

Stein des Anstoßes ist offenbar ein Fall in Harsefeld: Dort wollte die Stader Saatzucht die Pforten ihres Raiffeisenmarktes ebenfalls mehrere Stunden lang für die sonntägliche Adventsausstellung aufsperren. Vor einem Jahr war das möglich, diesmal mochte die Gemeinde aber kein Auge zudrücken: Obwohl der Markt über eine Garten-und Blumenabteilung verfügt, ordnet die Verwaltung ihn der Kategorie Baumarkt zu. Damit greift nach Ansicht des Ordnungsamtsleiters Harald Polter auch nicht die im niedersächsischen Ladenöffnungsgesetz verankerte Sonderregelung für Blumenläden: Die dürfen sonntags drei Stunden geöffnet haben - und zwar möglichst außerhalb der Gottesdienstzeiten.

Das Nein des Harsefelder Ordnungsamtes veranlasste Saatzucht-Vostand Ralf Löhden zu einer geharnischten Erklärung: "Wir haben kein Verständnis, wenn uns die Öffnung am Totensonntag gänzlich verwehrt wird und andere Unternehmend damit werben, länger als die zulässigen drei Stunden geöffnet zu haben." Damit zeigt der Saatzucht-Chef den Finger auf die Mitbewerber im Floristikbereich: Viele Blumenläden und Gartenbetriebe wollten am Sonntag ihren Kunden adventliche Gestecke und Deko präsentieren - die meisten im Zeitraum von 11 bis 17 Uhr. Die vorweihnachtlichen Ausstellungen wurden auch im WOCHENBLATT entsprechend beworben.

"Uns war diese Gesetzesvorschrift gar nicht bekannt", sagt Markus Westenberg, Inhaber des gleichnamigen Gartencenters in Buxtehude-Immenbeck: "Seit 40 Jahren richten wir am Wochenende vor dem ersten Advent unsere Ausstellung aus. Dabei kommen den ganzen Sonntag über die meisten Besucher." Dieses Wochenende sei bewusst gewählt: "Nach Totensonntag beginnen die Leute, ihre Häuser und Wohnungen adventlich zu schmücken. Da wollen sich viele mit Deko und vor allem frischem Grün eindecken."
Um sich keinen Ärger mit dem Ordnungsamt einzuhandeln, will Westenberg wie viele andere Inhaber von Garten- und Floristikbetrieben nun die Öffnungszeiten am morgigen Sonntag auf die zulässigen drei Stunden verkürzen (siehe unten).
Doch nicht alle Betriebe handhaben das so: "Wir werden am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet haben", sagt Klaus Tobaben vom Gartencenter Tobaben in Harsefeld. Obwohl ihm bereits eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale in Haus flatterte, hält der Gärtner an den Zeiten fest. Schließlich seien tausende Einladungen verschickt worden: "Da können wir kein Schild an die Tür kleben und mitteilen, dass leider geschlossen ist."
Das von den Wettbewerbshütern angedrohte Strafgeld von 4.000 Euro will Tobaben dann zähneknirschend zahlen.

Geänderte Öffnungszeiten

Um kein Bußgeld "aufgebrummt" zu bekommen, haben etliche Blumenläden und Gartencenter ihre Öffnungszeiten für die Adventsausstellungen geändert. So haben die einzelnen Geschäfte von Freitag bis Sonntag, 18. bis 20. November, geöffnet:
• Gartencenter Westenberg, Buxtehude-Immenbeck (B 73): Freitag u. Samstag 9 bis 18 Uhr; Sonntag 14 bis 17 Uhr
• De Blomenwagen, Neukloster, Buxtehuder Str. 8a: Samstag 9 bis 18 Uhr; Sonntag 13 bis 16 Uhr
• Blumenhaus Allers, Harsefeld, Gierenberg 9: Samstag 8 bis 17 Uhr; Sonntag 10 bis 13 Uhr
• Blumen Voß, Apensen, Buxtehuder Str. 21: Samstag 8 bis 18 Uhr; Sonntag 13 bis 16 Uhr
• Blumenkorb, Buxtehude, Heitmannsweg 18: Samstag 9 bis 18 Uhr; Sonntag 11 bis 14 Uhr
Das Gartencenter Tobaben (Harsefeld, Buxtehuder Str. 15) bleibt bei den vorgesehenen Zeiten: Freitag 9 bis 18.30 Uhr; Samstag 9 bis 16 Uhr; Sonntag 11 bis 17 Uhr

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen