Kartoffel bleibt ein Kerngeschäft: Stader Saatzucht richtete Kartoffeltag aus

Die Kartoffelblüte ist auch Bestandteile des Saatzucht-Logos    Foto: jd
2Bilder
  • Die Kartoffelblüte ist auch Bestandteile des Saatzucht-Logos Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Harsefeld. Im Emblem der Stader Saatzucht befindet sich außer dem Ährenkranz noch die Kartoffelblüte. Dass die Kartoffel sogar im Firmenlogo geführt wird, hat seinen guten Grund: Im Handel mit Saat- und Pflanzkartoffeln liegen die Wurzeln des genossenschaftlichen Unternehmens mit Sitz in Stade. Noch heute ist dieser Geschäftszweig ein wichtiges Standbein. Daher widmet die Saatzucht der Ackerknolle mit dem Kartoffeltag sogar eine eigene Veranstaltung. Nach der Besichtigung eines Versuchsfeldes bei Kutenholz ging es mit einem Info-Abend im Harsefelder Saatzucht-Café weiter. Dort zog Saatzucht-Vorstand Axel Lohse eine positive Bilanz zum Abschluss der Vermarktungssaison 2016/17: Mit einem Erlös von fast 9.200 Euro pro Hektar sei bei den Pflanzkartoffeln ein historischer Höchstwert erzielt worden.

Abgesehen von einem Ausrutscher nach unten in der Saison 2014/15 entwickelten sich die Kartoffelpreise in den vergangenen fünf Jahren zufriedenstellend für die Landwirte. Obwohl bei der Kartoffel an sich der Verbrauch rückläufig ist, blieben die Preise konstant auf hohem Niveau - und das sogar bei einer gestiegenen Erntemenge. In der Landwirtschaft eine äußerst seltene Kombination, und damit für die Kartoffelbauern damit umso erfreulicher. Immer mehr Knollen gehen in die industrielle Verarbeitung, um daraus etwa Snacks herzustellen. In der vergangenen Saison lag der Erzeugerpreis bei 18,3 Cent je Kilogramm.

Zu den stabilen Preisen habe nicht zuletzt die hohe Nachfrage durch die Frittenindustrie in Westeuropa beigetragen, so Lohse. Für den Bereich der Stader Saatzucht konstatierte er einen leicht überdurchschnittlichen Ertrag, eine hohe Qualität der Ware und eine steten Preisanstieg. Dabei spielt auch der Export eine große Rolle: Im vergangenen Jahr wurden 28 Prozent der Saatzucht-Kartoffeln im Ausland vermarktet - so viel wie nie zuvor. Zu einem Player auf dem europäischen Markt ist die Saatzucht über ihre Beteiligung an der Vermarktungs-Genossenschaft "Helle Niedersachsen" (Speisekartoffeln) sowie an der Europlant-Gruppe (Saatkartoffeln) geworden.

Kritik in Richtung Einzelhandel gab es von "Helle"-Geschäftsführer Volker Peters: In den Läden würde noch immer Ware aus Spanien und Italien liegen. Die Händler hätten ihre Zusage nicht eingehalten, jetzt deutsche Ware in die Regale zu packen. Der Kunde muss also warten, bis einer heimische Frühkartoffel auf dem Teller hat.
Für die Stader Saatzucht bleibt die Kartoffel ein wichtiger Bereich: Sie hat kräftig in ihre Kartoffellagerhäuser investiert, um so die Schlagkraft besonders für das Exportgeschäft weiter zu steigern. Dazu gab Lohse ein klares Statement ab: "Wir komme aus der Kartoffel und wir wollen uns im unserem Kerngeschäft nichts von anderen vormachen lassen",

Die Kartoffelblüte ist auch Bestandteile des Saatzucht-Logos    Foto: jd
Mit einer Feldbegehung auf dem Versuchsfeld der Landwirtschaftskammer wird der Kartoffeltag eingeläutet    Foto: Archiv
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen