Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sie steht für Kontinuität: Harsefelder Gymnasium erhält neue Leiterin

Ute Appelkamp Foto: D. Hinrichs
jd. Harsefeld. Bisher war sie die Stellvertreterin, künftig ist sie die Chefin: Ute Appelkamp wird neue Schulleiterin des Aue-Geest-Gymnasiums Harsefeld (AGG). Diese Personalie wurde in der vergangenen Woche vom niedersächsischen Kultusministerium bestätigt. Appelkamp hatte zu diesem Zeitpunkt allerdings noch keine offizielle Zusage aus Hannover erhalten, dass sie die Nachfolge des scheidenden Schuldirektors Johann Book antritt. Dass die Wahl auf die 57-jährige Deutsch- und Englischlehrerin gefallen ist, war bereits vor Books offizieller Verabschiedung vor zwei Wochen durchgesickert.
Appelkamp hat gegenüber dem WOCHENBLATT angekündigt, die Arbeit ihres Vorgängers inhaltlich fortzusetzen und die pädagogische Linie des AGG beizuhalten: "Hier ist Kontinuität gewährleistet." Die neue AGG-Direktorin wird vorerst ohne eine Stellvertretung auskommen müssen. Ein Nachrücker auf ihren bisherigen Posten stehe noch nicht fest, so Appelkamp.
Sie hoffe auf eine schnelle Entscheidung, aber zwischen Ausschreibung und Besetzung einer solchen Stelle könne mehr als ein halbes Jahr ins Land gehen. In der Zwischenzeit setzt Appelkamp auf das Team der Koordinatoren, also dem Kreis der Lehrer, die beim AGG Leitungsaufgaben wahrnehmen.
Appelkamp war bereits Books Stellvertreterin in der Planungsgruppe, die 2003 eingerichtet wurde, um die Gründung des AGG in die Wege zu leiten. Wie Book gehörte sie vorher dem Kollegium des Athenaeum an. "Dort erhielt ich 1992 auch meine erste Festanstellung", berichtet Appelkamp. Zwischenzeitlich war die gebürtige Braunschweigerin an die Horneburger Orientierungsstufe abgeordnet.
Bevor sie ihren neuen Posten antritt, will sie sich mit ihrem Mann beim Wandern in Österreich entspannen. Auf die Dienstgespräche beim morgendlichen Weg zur Arbeit muss sie künftig verzichten: Mit der langjährigen Fahrgemeinschaft von ihr und Book - beide wohnen in Stade - ist es vorbei: "Da muss ich in Zukunft mit dem Autoradio vorlieb nehmen."