Chance für Quereinsteiger - In Teilzeitausbildung zum Sozialassistenten weiterbilden

Bilden sich zu Sozialassistentinnen weiter: Die Schülerinnen der Teilzeit-Klasse an der BBS Buchholz mit Leherin Marga Köhne (sitzend)
  • Bilden sich zu Sozialassistentinnen weiter: Die Schülerinnen der Teilzeit-Klasse an der BBS Buchholz mit Leherin Marga Köhne (sitzend)
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Buchholz. Sie sind Bankkauffrau, Steuerfachangestellte, Werbetexterin oder haben studiert, doch eines ist den Frauen, die das WOCHENBLATT in der Berufsbildenden Schule (BBS) in Buchholz traf, gemeinsam: Sie arbeiten alle nicht mehr in ihrem einst gelernten Beruf. Stattdessen sind sie als Quereinsteiger in Kindergärten oder Krippen tätig. Nun drücken sie zusätzlich an der BBS Buchholz die Schulbank, um sich neben der Arbeit zu staatlich geprüften Sozialassistenten weiterzubilden. Für viele ist die 2014 eingeführte Teilzeit-Ausbildung eine große Chance, einige sehen sie aber auch als starke Belastung.
Stetig steigender Qualifizierungsdruck lässt die Luft für Quereinsteiger, die in ihrem Beruf ohne den erforderlichen Abschluss tätig sind, dünner werden. Das gilt für fast alle Branchen und immer stärker auch für die Arbeit in Kitas oder Krippen.
„Mir wurde von meiner Arbeitsstelle nahegelegt, mich weiter zu qualifizieren, sonst hätte ich das wohl nicht gemacht“, sagt eine der BBS-Schülerinnen, die deswegen auch lieber nicht mit Namen genannt werden möchte.
Der Grund dafür, dass immer mehr Träger darauf bestehen, dass ihre Mitarbeiter auch über einen pädagogischen Abschluss verfügen, ist nicht nur der Trend zur immer stärkeren Professionalisierung in der Kinderbetreuung, sondern dürfte auch ein ganz handfester monetärer sein. Hintergrund: Seit Januar 2015 übernimmt das Land Niedersachsen die Personalkos-
ten für die sogenannte dritte Kraft in einer Krippe. Es wird eine Jahreswochen-Pauschale gezahlt. Die liegt für Personal mit pädagogischem Abschluss bei 998 Euro, für alle anderen nur bei 555 Euro, für letztgenannte wird sie dazu nur bis 2020 gewährt. Für die Träger besteht daher großes Interesse, dass ihre ungelernten Kräfte einen pädagogischen Abschluss nachholen.
Allerdings ist das nur eine Seite der Medaille, denn viele der Teilnehmerinnen begreifen die Möglichkeit zur Zusatzausbildung auch als Chance. „Ich mache das, weil ich es will. Ich arbeite seit 20 Jahren in dem Beruf, hatte auch schon öfter bei der Agentur für Arbeit angefragt, welche Möglichkeiten es gibt, eine Weiterqualifizierung zu unterstützen, dort sah man dafür aber keine Notwendigkeit.“ Mit dem Angebot der BBS könne sie den Wunsch nach Weiterbildung jetzt endlich in die Tat umsetzen, sagt Gabi. T.
Das Angebot der BBS ist in der Tat untypisch für eine Schule. Der Unterricht muss die Arbeitszeiten der Schüler berücksichtigen, daher findet er nachmittags und sogar am Wochenende statt. Klassenlehrerin Marga Köhne weiß, was ihren Schülerinnen die Doppelbelastung zwischen Beruf und Schule abverlangt. „Ich freue mich deswegen immer wieder darüber, wie hoch motiviert und leistungsstark die Klasse ist“, so die Pädagogin.
In ihrer eineinhalb Jahre dauernden Ausbildung lernen die Teilzeit-Schüler nicht nur berufsspezifisches Wissen, sondern auf dem Stundenplan stehen außerdem Deutsch, Englisch, Mathematik, Politik und Religion. Die Prüfung findet in zwei berufsbezogenen Fächern und dem Fach Deutsch statt. Ein Umstand, der nicht bei allen Schülerinnen auf Verständnis stößt. „Wir haben alle mindes-
tens einen Realschulabschluss und eine Berufsausbildung, warum müssen wir jetzt das, was wir in der Schule oder Berufsschule hatten, nochmal machen?“, so die Klasse beinahe unisono. „Dieses Curriculum sollte überarbeitet werden“, sagte Schülerin Bärbel D. Ihr Wunsch: Statt Mathe büffeln lieber noch mehr fachspezifischen Unterricht. Denn, und da ist sich die Klasse einig, die Ausbildung vermittelt hier sehr fundierte Kenntnisse. Wissen, das ihnen in ihrem Arbeitsalltag helfe, ihre oft jahrelange Erfahrung auch mit der notwendigen Theorie zu unterfüttern.

Das sind die Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzung zu der schulischen Ausbildung sind: Mindestens Realschulabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung plus dreijähriger Tätigkeit in dem Beruf. Während der Ausbildung muss unabhängig vom Arbeitgeber ein sechswöchiges Praktikum in einer geeigneten Einrichtung absolviert werden. Bei anderen als den genannten Vorbildungen prüft die Schule den Einzelfall. Die Dauer der Ausbildung beträgt 1,5 Jahre. Die Bewerbungsfrist für die neuen Klassen beginnt im Herbst. Infos weitere unter: www.bbs-buchholz.de

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen