Arbeitsgemeinschaft "in Hollenstedt gemeinschaftlich leben"
Dr. Henning Scherf . "Warum im Alter in einem großen Haus allein leben?"

Referent Henning Scherf (hinten) mit den Engagierten der Arbeitsgemeinschaft "in Hollenstedt gemeinschaftlich leben" (v. li.): Ilona und Rüdiger Vietze, Renate Freistadt, Ingrid Reichenbach-Voigt und Hans-Jürgen Freistadt
  • Referent Henning Scherf (hinten) mit den Engagierten der Arbeitsgemeinschaft "in Hollenstedt gemeinschaftlich leben" (v. li.): Ilona und Rüdiger Vietze, Renate Freistadt, Ingrid Reichenbach-Voigt und Hans-Jürgen Freistadt
  • Foto: AG iHgl
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Diese große Beteiligung beweist, wie groß der Bedarf an gemeinschaftlichen Wohnprojekten ist: Mehr als 100 Interessierte fanden am Freitag den Weg in die Aula der Hollenstedter Estetalschule, um sich von Bremens früherem Bürgermeister Dr. Henning Scherf über das Leben in einer alternativen Wohnform zu informieren. Eingeladen hatte dazu die Arbeitsgemeinschaft "in Hollenstedt gemeinschaftlich leben" (iHgel).
Henning Scherf lebt seit 30 Jahren mit Ehefrau Luise und acht Freunden in einer Hausgemeinschaft und wirbt seit Jahrzehnten für dieses Gemeinschafts-Wohnmodell. Er berichtete leidenschaftlich und anschaulich mit vielen Beispielen von seinem Leben aus vielen Jahren gemeinschaftlichen Wohnens im Zentrum von Bremen. Seine Mitbewohner seien sozusagen seine “Wahlfamilie”. Mit Menschen verschiedenen Alters, sozialem Hintergrund und Erfahrungen zu leben, sei eine Bereicherung und eine fantastische Erfahrung. "Ich kann nun sogar kochen", denn es werde oft gemeinsam gekocht, einmal in der Woche zusammen gefrühstückt und viele gemeinsame Aktivitäten unternommen. “Einer der Bewohner hat sich sogar wieder verliebt”, so Scherf.
Doch auch gemeinsam jemanden beim Sterben zu begleiten, sei eine unschätzbare und nachhaltig prägende Erfahrung. Es sei schön, auch in diesem Stadium des Lebens nicht allein gelassen zu werden. "Ich habe nun auch keine Angst mehr vor dem Tod, weil ich weiß, auch ich werde diesen Schritt nicht allein machen müssen", so Scherf.
Und wie geht man damit um, wenn eine Wohnung frei wird? "Wir haben keine Verträge,” sagte er. "Wir haben uns versprochen, so zu leben, und da helfen keine Verträge. Es kam aber schon mal vor, dass sich die Bewohner bei der Nachbesetzung vergriffen hatten und der neue Mitbewohner dann doch nicht ins Konzept passte. Der wurde dann auch wieder hinauskomplimentiert.”
Henning Scherf machte den Anwesenden Mut, solche alternativen Wohnprojekte zu verwirklichen. "Warum ziehen wir es vor, weiterhin im Alter in unseren großen Häusern irgendwann ganz allein zu leben? Sogar auf die Gefahr hin, über unseren geliebten alten Teppich zu stolpern und dann völlig hilflos liegen zu bleiben,” gab Scherf zu Bedenken.
Bei der Umsetzung eines gemeinschaftlichen Wohnprojektes spielten auch die Kommunen und die Kirche eine Rolle. “Wohnprojekte gehören ins Zentrum”, so Scherf, der alle Fragen der Zuhörer geduldig mit Beispielen und umfangreichem Detailwissen beantwortete.
"Wir haben uns über so viele interessierte Besucher gefreut. Viele von ihnen gingen sicherlich mit Anregungen nach Hause. Der Arbeitsgemeinschaft 'in Hollenstedt gemeinschaftlich leben' hat Henning Scherf den Rücken gestärkt und Mut gemacht", so Ilona Vietze von der iHgel, die ein solches Wohnprojekt in Hollenstedt realisieren möchte.
• Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich am Dienstag, 3. September, um 18 Uhr im Hollenstedter Küsterhaus, Am Markt 5a, um die Arbeit fortzusetzen. Interessierte sind herzlich willkommen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen