Fürs Leben gelernt / Projektwoche an der Estetalschule widmet sich Jobsuche und Suchtprävention

Rauschbrillen vermittelten den Schülern, wie leicht man durch Alkohol die Kontrolle über die eigenen Sinne verlieren kann
  • Rauschbrillen vermittelten den Schülern, wie leicht man durch Alkohol die Kontrolle über die eigenen Sinne verlieren kann
  • Foto: Estetalschule
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Die Berufssuche, Suchtprävention, der Schutz vor Mobbing und Gemeinschaftsgefühl lernen bei der Projektwoche in der Estetalschule in Hollenstedt lernten die Schüler jetzt jenseits des normalen Unterrichts wie man schön sagt fürs Leben.
Die neunten und zehnten Klassen beschäftigten sich mit der beruflichen Zukunft. Beim Planspiel Joblokomotive entwickelten die Schüler Ideen für diese für die Berufswahl. In Gesprächen mit der Berufsberatung oder durch eigene Recherche im Internet erhielten die Jugendlichen wertvolle Impulse für ihre Berufswahl. Ein Bewerbungstraining rundete die Woche ab.
Die achten Klassen beschäftigten sich mit dem Thema Suchtprävention. Bei einem besuch in der Suchtberatungsstelle in Buchholz, erhielten sie Gelegenheit, mit einem ehemals Suchtkranken zu sprechen. Außerdem setzen, die Kinder „Rauschbrillen“ auf, die eindrücklich demonstrierten, wie schnell man durch Alkoholkonsum die Kontrolle über die eigenen Sinne verliert.
Um Mobbing und Cybermobbing ging es bei den Achtklässlern. Fachleute aus der Resofarbirk erkläten den Jugendlichen die Unterschiede zwischen Streitereien und Mobbing. Ein Theaterstück demonstrierte die tragischen Folgen von Mobbin-Attacken. Am Ende war den Schülern klar: Mobbing kann jeden treffen und jeder einzelne wird gebraucht, um es zu beenden.
„Wir sind stark“ war das Motto in Jahrgang 6. Zusammen mit der Polizei arbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit Spielen und Übungen an der Klassengemeinschaft. Ein wichtiges Thema dabei: Wie vermeiden wir Gewalt in unserer Klasse, damit sich alle in der Schule wohlfühlen?
Wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen, blind oder taub zu seien, dass war das Projektthema bei den fünften Klassen. Hier stand ein Rollstuhlparcours und ein Ausflug zum „Dialog im Dunkeln“ in Hamburg auf dem Programm.

Autor:

Mitja Schrader

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.