Schneller als der Notarzt - Spezialeinheit der Feuerwehr hilft Leben retten

Die Helfer vor Ort zeigen ihre Ausrüstung: (v. li.) Ortsbrandmeister Andreas Mundt, Tino Buchardt, Katrin Peckruhn, Sophie Mundt und Karl-Heinz Stöver
  • Die Helfer vor Ort zeigen ihre Ausrüstung: (v. li.) Ortsbrandmeister Andreas Mundt, Tino Buchardt, Katrin Peckruhn, Sophie Mundt und Karl-Heinz Stöver
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

 "Helfer vor Ort" der Feuerwehr Regesbostel stabilisiert Patienten, bis der Rettungswagen eintrifft

mi. Hollenstedt. "Bei einem Kreislaufversagen kommt es auf jede Minute an", erklärt Andreas Mundt. Der Ortsbrandmeister der Gemeinde Regesbostel hat in seiner Feuerwehr deswegen eine Spezialeinheit gegründet. Deren Aufgabe: Notfall-Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes behandeln und möglichst stabilisieren. Gerade in abgelegenen Regionen, die der Rettungswagen nicht so schnell erreicht, sind diese "Helfer vor Ort" eine unschätzbare Ergänzung der Rettungskette.
In Niedersachsen muss der Rettungswagen eigentlich in 15 Minuten vor Ort sein. Allerdings darf es bei fünf Prozent aller Versorgungsgebiete auch länger dauern. Zu diesen fünf Prozent gehört im Landkreis Harburg auch die Gemeinde Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt). Um die Notfallversorgung der Bevölkerung dort zu verbessern, hat sich die örtliche Feuerwehr entschlossen, das Projekt "Helfer vor Ort" zu adaptieren. Die Helfer vor Ort sind Feuerwehrleute, die zu Sanitätern ausgebildet wurden und im Notfall schneller vor Ort sein können als der Rettungswagen. Das Konzept: Schickt die Einsatzstelle einen Rettungswagen mit Notarzt los, werden gleichzeitig auch die Helfer vor Ort alarmiert. Entstanden ist die Idee bei der Feuerwehr Vahrendorf/Sottorf in Rosengarten. Derzeit gibt es die Helfer vor Ort außerdem in Wistedt, Undeloh und Regesbostel. In Regesbostel wurde die Gruppe 2014 gestartet. Mittlerweile haben 25 der 35 aktiven Einsatzkräfte der Wehr sich entsprechend weitergebildet.
"Wir sind keine Konkurrenz zum Rettungsdienst, sondern nur eine Ergänzung", erklärt Ortsbrandmeister Andreas Mundt. Der Vorteil der Helfer vor Ort sei auch, dass die Feuerwehrleute neben der eigentlichen Notfallversorgung auch weitere Aufgaben wie die Betreuung der Angehörigen übernehmen könnten. Gerade zu Beginn sei man dennoch auf Widerstand gestoßen. So gab es laut dem Ortsbrandmeister in der Führungsspitze der Kreisfeuerwehr Bedenken, die Feuerwehr werde zum Lückenbüßer für Engpässe im Rettungswesen. Auch einige Betroffene seien anfangs sehr verwundert gewesen, wenn statt dem gerufenen Rettungswagen plötzlich ein Feuerwehr-Lkw vorfuhr, erinnert sich Mundt. Mittlerweile habe sich das System aber gut etabliert.
Für Tino Buchardt von der Feuerwehr Regesbostel, der die Ausbildung der Helfer vor Ort für alle beteiligten Wehren koordiniert, ist das Helfer vor Ort-System aber nur der Anfang für eine verbesserte Versorgung.
Hintergrund: Auch wenn der Rettungswagen in den gesetzlich vorgeschriebenen 15 Minuten vor Ort ankommt, ist die Chance, ein akutes Herz-Kreislaufversagen zu überleben, mit nur rund sieben Prozent (vier bis elf) deutschlandweit sehr niedrig. "Und das, obwohl wir eine der besten rettungsdienstlichen Versorgungen überhaupt haben und unsere Rettungswagen sehr gut ausgestattet sind", erklärt Tino Buchardt. Zum Vergleich: Im Schweizer Kanton Tessin liegt die Überlebenschance bei 47 Prozent, in Seattle (USA) sogar bei 67 Prozent. Der Grund sei laut Buchardt, dass die Bürger dort weitaus besser auf die Hilfe bei Herz-Kreislaufversagen vorbereitet seien. "Unser Ziel ist es, die Angehörigen in die Lage zu versetzen, im Notfall sofort mit der Reanimation zu beginnen, denn mit jeder Minute, die verstreicht, verringert sich die Überlebenschance um zehn Prozent", so Buchardt. Um die Bürger in Regesbostel für diese - wie er es nennt - "Kultur der Herzlungenwiederbelebung" zu sensibilisieren, bietet die Ortsfeuerwehr regelmäßig Info- und Praxistage zum Thema "Erste Hilfe" an.Tino Buchardt: "Wir können die Lücke bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes schließen, die Lücke bis wir eintreffen, müssen die Angehörigen füllen."
Die Einsätze der Helfer vor Ort sind aber auch vielfältiger als die Reanimation nach Herzversagen. Andreas Mundt: "Oft fließt Blut." Zeh im Rasenmäher, aufgeschlitzter Arm, Sturz aus sechs Meter Höhe - zehn bis 18 Mal im Jahr rücken die Feuerwehrleute zu solchen Rettungseinsätzen aus.
Doch ist diese Aufgabe nicht auch sehr belastend? Der Ortsbrandmeister will das nicht abstreiten, deswegen sei die Bewältigung traumatischer Situationen auch Teil der Ausbildung. Bei Übungen käme auch schon mal Kunstblut zum Einsatz, um realistische Bedingungen zu simulieren. Nach den Einsätzen habe jeder die Möglichkeit, über Erlebtes zu sprechen. Andreas Mundt: "Außerdem, bei allem Schrecklichen, mit dem uns die Einsätze konfrontieren, bekommen wir auch viel von den Menschen zurück. Es ist einfach ein unfassbar gutes Gefühl, wenn man jemanden, dem man das Leben gerettet hat, später wieder auf der Straße trifft."

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Die Zahlen am Montag, 25. Januar
+++Update+++ Detaillierte Corona Zahlen im Landkreis Harburg: Zahl der Infizierten sinkt

ts. Winsen. Die Zahl der mit dem COVID-19-Erreger infizierten Menschen im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag, 25. Januar, nach fünf Tagen wieder unter 200 gesunken: von 218 am Sonntag auf 198 aktive Fälle. Der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt am heutigen Tag bei 58,6 (Sonntag: 60,5). Das gab der Landkreis Harburg bekannt. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. 564 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Insgesamt sind im...

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Sport
Lisa Antl (hier beim Auswärtsspiel gegen Halle) erzielte zehn Tore gegen Neckarsulm

34:37 bei der Neckarsulmer Sport-Union
BSV: Torflut, aber keinen Sieg eingefahren

nw/tk. Buxtehude. Das Auswärtsspiel der Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV bei der Neckarsulmer Sport-Union war ein wahres Torspektakel. Mit 34:37 verlor der BSV die 71-Tore-Angriffsschlacht. Damit verpasste das Team, sich Selbstvertrauen für das DHB-Pokal-Viertelfinale bei der HSG Blomberg-Lippe am kommenden Samstag zu holen. Buxtehude startete mit einem 3:0-Lauf in die Partie. Neckarsulms Trainerin Tanja Logvin legte daraufhin bereits in der vierten Minute die Grüne Karte. In der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen