War Karl der Große doch in Hollenstedt? - Neue Ausgrabung des Helms-Museums

Am Fuße vom Ringwall im Burggraben: Studentin Anna Bartrow zeigt ein Stück Holz
2Bilder
  • Am Fuße vom Ringwall im Burggraben: Studentin Anna Bartrow zeigt ein Stück Holz
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Fast ein halbes Jahrhundert ist es her, dass das bedeutendste frühgeschichtliche Denkmal des Landkreises Harburg, die sogenannte Alte Burg - der Ringwall bei Hollenstedt - zum letzten Mal archäologisch untersucht wurde. Jetzt führen drei Mitarbeiter des Archäologischen Helms-Museums und zwei Mitarbeiter der Universität Göttingen wieder eine Ausgrabung durch mit dem Ziel, die Baustruktur der Befestigung mit modernen Vermessungs- und Dokumentationsmethoden zu klären. Auch soll nochmals eine Datierung der Anlage vorgenommen werden, die in der Vergangenheit stets mit Karl dem Großen mit Verbindung gebracht wurde.
Der frühmittelalterliche Ringwall mit vorgelagertem Graben wurde - so die bisherigen Erkenntnisse - im späten neunten Jahrhundert errichtet. Nach der Aufgabe der Burg nach wenigen Jahrzehnten verfiel die Befestigung und wurde im Laufe der Jahrhunderte durch die Verlagerung des Estelaufs, Sandabfuhr und durch die Anlage von Fischteichen in den 1960er Jahren stark beschädigt. 1968 bis 1974 nahm das Helms-Museum bereits Ausgrabungen vor. „Der Burgwall war abgebrannt, offensichtlich einmal durchgeglüht. Es stellte sich damals die Frage, ob es ein Unglück oder ein feindlicher Angriff war. 1968 wurde dort ein menschlicher Knochen und eine Pfeilspitze gefunden“, berichtet Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt.
Das, was Besucher heute sehen, ist der 1979/80 wieder hergerichtete Wall. Das Burggelände, das vom Heimat- und Verkehrsverein Estetal gepflegt wird, gehört der Stadt Hamburg. Diese hatte das Gelände 1970 erworben, um es für die Nachwelt zu erhalten. In Niedersachsen gab es zu dieser Zeit kein Denkmalgesetz.
Anna Bartrow (27) ist eine der an der Grabung Beteiligten. „Der Bereich mit den Bäumen ist der einzig erhaltene Teil des Walls. Um die wenige Originalsubstanz zu schonen, haben wir die alte Grabungsfläche wieder geöffnet“, erklärt sie. Die Studentin dokumentiert diese Fläche in Zeichnungen. Auch neue Fotoaufnahmen wurden gemacht. „Als Baumaterial für den Wall wurden Grassoden ausgestochen. Dazwischen war eine Holzkonstruktion, die verbrannt ist“, so Anna Bartrow.
Viele Fragen zu der Anlage sind noch offen. Für eine erneute Datierung sollen Hölzer geborgen und deren Jahresringe zur Bestimmung genutzt werden. Außerdem wollen die Archäologen noch ein Stück in die Fläche gehen. Dabei hoffen sie, die Wallkonstruktion genauer untersuchen zu können und eventuell Funde wie Keramikscherben zu finden.
Voraussichtlich Ende nächster Woche sollen die Grabungsarbeiten abgeschlossen sein. Dann beginnt die Auswertung durch einen Spezialisten der Uni Göttingen, der jahrgenaue Daten liefern kann. Ergebnisse könnten in vier bis acht Wochen vorliegen.

Am Fuße vom Ringwall im Burggraben: Studentin Anna Bartrow zeigt ein Stück Holz
Anna Bartrow dokumentiert jede Verfärbung im Wall
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen