"Weltreise" zum Hallenbad - Schwimmunterricht auf dem Land ist nicht selbstverständlich

Hallenbäder, wie hier das Bad in Buchholz, sind längst nicht für alle Schulen gut erreichbar Foto: archiv
3Bilder
  • Hallenbäder, wie hier das Bad in Buchholz, sind längst nicht für alle Schulen gut erreichbar Foto: archiv
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Schwimmunterricht in Grundschulen ist auf dem Land nicht mehr selbstverständlich

mi. Landkreis. Schwimmen zu können, kann im Ernstfall Leben retten. Doch das Schwimmen in der Schule zu lernen, wird für immer mehr Kinder zu einem Privileg. Verließen in den 1980er Jahren noch rund 90 Prozent der Kinder die Grundschule mit Schwimmfähigkeiten, kann heute gut die Hälfte aller Grundschüler am Ende der vierten Klasse nicht richtig schwimmen. Der Grund: Schwimmunterricht wird in vielen Schulen nicht mehr regelmäßig angeboten. Auch im Landkreis Harburg gehört der Besuch der Schwimmhalle längst nicht mehr bei allen Schulen zum Standard.
Grund: Hallenbäder sind für Städte und Gemeinden horrend teure Zuschussgeschäfte. Auf immer mehr Schulen, Sportvereine und andereNutzer kommt seit Jahrzehnten die gleiche Zahl Hallenbäder. Die Zeiten in den vorhandenen Bädern sind daher heiß umkämpft. Hier konkurrieren die Schulen mit Sportvereinen, Seniorengruppen und Freizeitsportlern. Laut einem Bericht der Zeitung die WELT haben mittlerweile nur noch 25 Prozent aller Deutschen Grundschulen die Möglichkeit, ein Hallenbad in vertretbarer Zeit zu erreichen. Gerade auf dem Land müssen Schüler für den Schwimmunterricht oft weite Weg zurücklegen.
Auch im Landkreis Harburg bieten längst nicht mehr alle Grundschulen Schwimmunterricht an. Besser sieht es allerdings im Landkreis Stade aus. Trotz der oft wenig exponierten Lage der Schulen gibt es den Schwimmunterricht hier fast flächendeckend.
Die Problematik, vor der viele Schule stehen, verdeutlicht das Beispiel der Glockenbergschule in Hollenstedt. Schulleiterin Sandra Pankow-Waller rechnet vor: Die Fahrt zum nächsten Hallenbad dauere rund 25 Minuten, rechne man noch die Zeit fürs Umziehen hinzu, bliebe eine reine Schwimmzeit von unter 20 Minuten. "Das ist nicht sehr effektiv", erklärt die Schulleiterin. Hinzu kommt: Der Bus für die rund 60 Kinder würde um die 10.000 Euro kosten. Geld, das der Schulträger, sprich die Gemeinde, bereitstellen müsste. Ein weiteres Hindernis liegt in der Bürokratie. Seit 2014 ein neuer Erlass des Landes in Kraft trat, sind die Qualifikationen für die Lehrer im Schwimmunterricht deutlich gestiegen. "Ich halte das in Bezug auf die Sicherheit der Kinder auch für richtig, aber natürlich ist es schwerer für die Schulen, Personal mit solchen Qualifikationen zu finden oder vorhalten zu können", erklärt die Schulleiterin.
Eine Lösung, zumindest für das Zeitproblem, wäre es, den Schwimmunterricht auf drei Schulstunden auszudehnen. Dafür müsste dann aber nach geltenden Vorschriften der Sportunterricht ein Jahr später um eine Stunde gekürzt werden. "Das würde bei vielen nicht sehr gut ankommen", ist sich Sandra Pankow-Waller sicher. Wenig sinnvoll sei der oft geforderte Schwimmunterricht im Freibad. "Das Problem sind hier vor allem die Nichtschwimmer. Sie bewegen sich nicht ausreichend und kühlen dann schnell aus. Deswegen ist für die Schule Wetter, bei dem sich gut schwimmen lässt, noch lange kein Wetter für den Schwimmunterricht, sagt Sandra Pankow-Waller.
Besser sieht es in den Städten aus. Sowohl Winsen als auch Buchholz verfügen über Hallenbäder. Vorbildlich im Bezug auf den Schwimmunterricht ist die Gemeinde Seevetal. Hier gibt es nicht nur zwei Hallenbäder in Hittfeld und in Over, sondern zusätzlich ein kleineres (12,5 Meter-Bahnen) Lehrschwimmbecken. "Mit den drei Bädern sind alle Grundschulen in der Lage, Schwimmunterricht anzubieten", erklärt dazu Pressesprecher Andreas Schmidt. Ähnlich gut organisiert ist das Schulschwimmen in Hanstedt. Hier fährt man entweder nach Buchholz, nutzt das heimische Waldbad oder weicht auf das Hallenbad in Bispingen aus. Rund 8.000 Euro pro Jahr lässt sich die Gemeinde das kosten.
Gut angelegtes Geld, findet Margret Holste, Vorsitzende der DLRG Tostedt. "Schwimmunterricht an Grundschulen kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Die Schule ist eine der wenigen Institutionen, die alle Kinder gleichermaßen erreicht." Aus den unterschiedlichsten Gründen gingen Familien immer weniger zum Schwimmen. Die wenigsten könnten oder wollten sich teure Schwimmkurse leisten. Fazit: Dass Kinder bei der Einschulung nicht schwimmen könnten, käme immer häufiger vor. Auch Jugendliche die nicht schwimmen könnten, gebe es immer mehr. "Es gibt heute auch 14-Jährige, die keine ausreichenden Schwimmkenntnisse haben", so Holste. Die DLRG-Vorsitzende warnt: "Schwimmen können ist eine Überlebensfähigkeit, es muss selbstverständlich zur (Schul-)Bildung dazu gehören, dass Kinder diese beherrschen."

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen