„Wohnen am A1-Zubringer“ Anwohner der Ahornallee in Hollenstedt leiden unter Schleichverkehr

Günther Dingfelds kleiner Erfolg: 
das „Achtung Kinder-Schild“
  • Günther Dingfelds kleiner Erfolg:
    das „Achtung Kinder-Schild“
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt.  mi. Hollenstedt. Viele Anwohner der Ahornallee - einer kleinen Wohnstraße in Hollenstedt - ärgern sich seit Jahren über Schleichverkehr, der die Tempo 30-Zone als Ausweichstrecke für den im desolaten Zustand befindlichen Wennerstorfer Weg missbraucht. Viele der Autofahrer halten sich dabei nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Eine Verkehrsberuhigung der Straße wird seit Jahren immer wieder von einigen Anwohnern, darunter Günter Dingfeld, gefordert - bisher aber ohne Erfolg.
Günther Dingfeld steht an einem „Achtung Kinder“-Schild. Der Anlieger wohnt seit Jahrzehnten in der Ahornallee. Das Schild wurde aufgestellt, als sein Sohn noch klein war. Heute ist er längst erwachsen. Doch an der Situation in der Ahornallee hat sich seitdem laut Dingfeld nichts geändert.  Seit Jahrzehnten kämpfe er mit der Hollenstedter Verwaltung, um eine Verkehrsberuhigung der Straße durchzusetzen. Mittlerweile füllt der Schriftwechsel Aktenordner. Selbst an den Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke (CDU) hat sich Dingfeld schon gewandt - ohne Erfolg.
„Wir haben hier direkt in der Straße einen Spielplatz. Die Zuwegung ist so schlecht einzusehen, dass hier schon mal ein Kind angefahren wurde“, erklärt Günther Dingfeld. Das Problem sei, dass die Ahornallee quasi als illegaler Autobahnzubringer fungiere.
Hintergrund: Das Wohngebiet liegt in der Nähe der Autobahnraststätte Aarbachkate. Obwohl es verboten ist,  nutzen viele Autofahrer die Raststätte als Autobahnauffahrt. Da der direkte Weg zur Raststätte über den maroden Wennerstorfer Weg führt, nutzen viele Autofahrer die Ahornallee, die kurz vor der Aarbachkate in den Wennerstorfer Weg mündet, als Ausweichstrecke. Viele Fahrer, die von der Autobahn kommen, rasen dabei durch die Wohnstraße. „Hier wurden zwar schon Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt, die Messgeräte standen aber auf der falschen Straßenseite. Gemessen wurde demnach ausgerechnet in die Fahrtrichtung, bei der Autofahrer rechts vor links beachten mussten. Günther Dingfeld: „In die andere Richtung hat man freie Fahrt. Ich bin mir sicher, das Ergebnis würde anders aussehen.“
Mit den Vorwürfen konfrontiert, stellt Bürgermeister Jürgen Böhme klar, dass die Verwaltung mehr als Geschwindigkeitsmessungen nicht machen könne. „Das Aufstellen von Pollern oder eine Verkehrsberuhigung ist in einer Straße wie der Ahornallee rechtlich nicht möglich“, so der Bürgermeister. Er persönlich befürchte darüber hinaus auch Beschwerden anderer Bewohner der Ahornallee, wenn die Straße tatsächlich mit Schwellen ausgestattet werden würde.  Im Übrigen sei Günther Dingfeld dieses hinlänglich durch diverse
Schreiben der Verwaltung bekannt.
Einen Lichtblick für die vom Verkehr genervten Anwohner gibt es aber: Wie berichtet, soll der Wennerstorfer Weg - die direkte Verbindung zur Raststätte - nach 30 Jahren saniert werden. Nach Abschluss der Arbeiten werden dann wohl viele Autofahrer, die illegal auf die Autobahn auffahren wollen, anstelle der Ahornallee diese Straße wählen.

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen