Zahlreiche Eltern reagieren auf den WOCHENBLATT-Artikel zum Thema Inklusion

Auch wenn der Wille da ist, im Bildungsland Deutschland die Sonderschule hinter sich zu lassen, 
bei der Inklusion ist man noch lange nicht angekommen
  • Auch wenn der Wille da ist, im Bildungsland Deutschland die Sonderschule hinter sich zu lassen,
    bei der Inklusion ist man noch lange nicht angekommen
  • Foto: Grafik: MSR
  • hochgeladen von Mitja Schrader

„Förderschulen sind kein Schutzraum“ / Viel Kritik an der „Panikmache“ von CDU und AfD

(mi). Unter dem Titel „Weniger Zeit für Zappel-Phillips“ hat das WOCHENBLATT kürzlich das Thema Inklusion aufgegriffen. Als Reaktion erreichten uns zahlreiche Leser-Zuschriften. Auf vielfachen Wunsch der Eltern werden Auszüge aus den Zuschriften hier anonymisiert wiedergeben.
Eine Mutter, deren autistischer Sohn von einer Sonderschule auf eine Regelschule gewechselt ist, schreibt zum Beispiel: „Inklusion funktioniert in Deutschland nicht und das aus einem einzigen Grund: Es fehlt an Solidarität seitens der Politiker aus CDU und AfD. Viele Pädagogen in Schulen stellen sich gegen die Inklusion. Ich kann als Mutter eines behinderten Kind nicht nachvollziehen, warum die CDU für den Erhalt der Sonderschulen plädiert. Solange es Parteien gibt, die auf dem Rücken behinderter Kinder mit Panikmache in der Bevölkerung Stimmen sammeln können, indem man diese Kinder an den Pranger stellt als ein Problem, mit dem Deutschland nicht klar kommt, kann Inklusion nicht durchgesetzt werden. Wie soll Inklusion funktionieren, wenn Spitzenpolitiker der CDU den Pädagogen Hoffnung machen, sie von dem Problem (behinderter Kinder) zu befreien?“
Eine Zuschrift des Bildungspolitischen Sprechers der Landtagsfraktion der AfD, Jens Krause, macht deutlich, was sie meint. Krause schreibt: „Abgesehen von der gleichen alten Leier: ‚Inklusion klappt nicht, deswegen brauchen wir mehr davon' beginnt der Gedankenfehler  in der Diskussion schon mit der Begründung einer zwingenden Inklusion mithilfe einer völlig fehlinterpretierten UN-Behindertenrechtskonvention. Wer hier annimmt, dass Kindern mit Behinderung der Zugang zum allgemeinen Bildungssystem dadurch verwehrt wird, dass sie eine Förderschule besuchen müssen, missbraucht den Artikel der Konvention bewusst.“
Dass behinderte Kinder auf Förderschulen besser lernen können, dem widersprechen allerdings beinahe alle Eltern in ihren Zuschriften: „Ich spreche mich gegen Förderschulen aus. Der erwartete Schutzraum wird nicht gegeben. Es gibt an dieser Schulform keine Bücher und keine Transparenz. Am schlimmsten finde ich, dass in letzter Zeit zu häufig darüber berichtet wird, die Inklusion sei gescheitert! Will man den Eltern behinderter Kinder damit sagen, dass wir unerwünscht und überflüssig sind in dieser Gesellschaft?“, fragt eine Leserin, deren zwei Kinder auf eine Förderschule gehen.
Ein Vater erklärt, dass er froh sei, sein Kind von der Sonderschule im Zuge der Inklusion auf eine Regelschule geschickt zu haben. „Seitdem mein Sohn eine Regelschule besucht, hat er rechnen gelernt und auch einfache Sätze zu lesen.“
Eine weitere Leserin wünscht sich: „Von uns aus können die sehr veralteten ‚Sonderschulen' hoffentlich sehr bald (nur noch) den Erinnerungen der heutigen Erwachsenen angehören.“
Negativ zur Inklusion äußerte sich die Mutter eines nicht behinderten Sohns, der in eine Inklusionsklasse geht: Sie beschreibt: „Ein ‚Downkind' zieht sich die Schuhe und Socke aus und wirft damit durchs Klassenzimmer. Plötzlich springt ein ‚Autist' auf und fängt an, laut zu schreien. Einen Tisch weiter sitzt ein Junge im Rollstuhl, sabbert auf seine Hände und jault dabei. Die ‚normalen Kinder‘ versuchen sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren.“ Ihr Fazit: „Inklusion ist der letzte Schwachsinn.“ Die
Lernsituation in der inklusiven Schulklasse sei „die totale Katastrophe.“
Um Schulen zu befähigen, mit Situationen wie geschildert umzugehen, sollen Kinder mit erhöhtem Unterstützungsbedarf eigentlich eine Schulbegleitung zur Seite gestellt bekommen. Eltern betroffener Kinder bemängeln allerdings, dass es viel zu lange dauere, bis die Unterstützung bewilligt werde.  Die Folge: Den oft völlig überforderten Schulen fällt nichts mehr anderes ein, als die Inklusionskinder vom Unterricht zu suspendieren. Für die Eltern eine psychische und physische Belastung. Eine betroffene Mutter schildert das wie folgt: „Ich bin alleinerziehende Mutter einer Tochter (11) und eines Sohnes (7) mit sonderpädagogischem Förderungsbedarf. Im Laufe des ersten Schuljahrs gab es schon nach vier Monaten mehrtägige Schulverweise, da mein Sohn den Unterricht störte. Es gab viele Situationen, in denen aber auch die Lehrkräfte augenscheinlich massiv überfordert waren. Mein Sohn wird nun bis Ende Januar nicht normal beschult. Es sei denn, er bekommt endlich die schon länger beantragte, benötigte Schulbegleitung. Ich kann als alleinerziehende und arbeitende Mutter nun sehen, wie ich das alles organisiert bekomme, zum einen muss mein Kind nach zwei Stunden vom Unterricht abgeholt werden, zum anderen muss es nun zu Hause beschult werden. Für mich heißt es, funktionieren müssen. Mehrkosten wegen Unterbringung des Kindes und Privatunterricht leisten, damit mein Sohn nicht komplett auf der Strecke bleibt, nur weil er scheinbar nicht in die Norm passt.“
Das geschilderte Problem ist kein Einzelfall, der Redaktion sind alleine drei ähnlich gelagerte Fälle bekannt. Mehr dazu in Kürze im WOCHENBLATT.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 274× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 250× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 305× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 73× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen