alt-text

++ A K T U E L L ++

Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

Änderung des Schulgesetzes - Kommunen befürchten neuen Kostenschock

Sprachförderung soll bald in Kitas stattfinden: Greift das Land Niedersachsen den Kommunen dafür mal wieder tief in die Tasche?
  • Sprachförderung soll bald in Kitas stattfinden: Greift das Land Niedersachsen den Kommunen dafür mal wieder tief in die Tasche?
  • Foto: weseetheworld
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 15. September im Landkreis Harburg
Erster Corona-Toter seit dreieinhalb Monaten

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Mittwoch, 15. September, erstmals seit dreieinhalb Monaten wieder einen Corona-Toten. Der Verstorbene kam aus Winsen. Somit sind nun insgesamt 114 Personen am oder mit dem Coronavirus verstorben - der Großteil davon war im Alter von 80 bis 100 Jahren. Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, auf 95,7 (Vortag: 96,5). Der Landkreis meldete zudem 361 aktive Fälle (+14) und 245 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

mi. Landkreis. Die Kommunen haben den Schock über die (befürchtete) finanzielle Belastung durch die vom Land beschlossenen Kita-Beitragsfreiheit noch nicht verdaut, da kündigt sich schon die nächste Hiobsbotschaft an: Mittelfristig soll die Sprachförderung für die Erlangung der Schulreife von der Schule in den Kindergarten verlagert werden. In den Kämmereiabteilungen heulen die Alarmsirenen. Die Befürchtung: Mehraufwendungen für neues Kita-Personal.
Auf den ersten Blick wirkt die Änderung unbedeutend: Im Niedersächsischen Schulgesetz soll lediglich vor dem Wort „Sprachförderung das Wort „schulische“ gestrichen werden. Doch die von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte Änderung könnte für die Kommunen weitreichende Folgen haben.
Hintergrund: Kinder, bei denen absehbar ist, dass sie beim Erreichen der Schulpflicht wegen sprachlicher Defizite nicht schulreif sein werden, erhalten in Niedersachsen ein Jahr vor Schulbeginn Sprachförderung. Die Durchführung dieses Unterrichts obliegt bisher den Grundschulen. Konkret bedeutet das: Betroffene Kinder erhalten schon ein Jahr vor der Einschulung pro Woche Sprachförderungsunterricht durch spezielle Lehrkräfte. Das Land finanziert für diese schulische Maßnahme extra Lehrerstunden, die sich nach der Anzahl der geförderten Kinder richten.
Im Koalitionsvertrag haben sich SPD und CDU nun allerdings darauf geeinigt, diese Sprachförderung mittelfristig von den Schulen in die Kitas zu verlegen. Die Idee hat für das Land durchaus ihren Charme. Denn auch wenn es längst nicht nur Migrantenkinder sind, die eines Sprachförderunterrichts bedürfen, so hat die Anzahl der geförderten Kinder durch die Flüchtlinge doch stark zu genommen. Das bedeutet: Die Anzahl der zu finanzierenden Lehrerstunden ist gleichermaßen gestiegen. Wenn das Land jetzt die Förderung in die Kitas verlegt, könnten diese Lehrerstunden entweder eingespart, oder was sicher nicht abwegig ist, der allgemeinen Unterrichtversorgung zugeschlagen werden. Die Unterrichtsversorgung zu verbessern, ist bekanntermaßen auch das erklärte Ziel der SPD/CDU Landesregierung.
In den Kommunen befürchtet man, dass sich das Land der kostenintensiven Sprachförderung auf elegante Weise entledigen will.
Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen der kommunalen Spitzenverbände aus. Marco Trips, Geschäftsführer des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebunds, erklärt dazu: „Wenn der Gesetzgeber die wichtige Aufgabe der Sprachförderung in die Kindergärten verlagern will, muss er auch einen finanziellen Ausgleich leisten und für die entsprechende Qualifizierung des Personals sorgen.“ Auch in der Region stehen die Kommunen dem Vorstoß aus Hannover äußerst skeptisch gegenüber „Wir teilen die Auffassung des NSGB und befürchten weitere Mehrbelastungen“, erklärte zum Beispiel Buchholz‘ Pressesprecher Heinrich Helms auf Anfrage des WOCHENBLATT. Ähnlich sieht man es auch in der Hansestadt Buxtehude. Hier befürchtet man erhebliche Kapazitätsprobleme bei den Sprachförderkräften. In Buxtehude müssten demnach ca. 1.050 Stunden im Jahr an Sprachförderung geleistet werden, teilte Andrea Lange-Reichardt, Leiterin der Fachgruppe Jugend und Familie, mit.
In Kindergärten und Schulen ist man dagegen geteilter Ansicht über die Pläne der Landesregierung. „Ich glaube nicht, dass sich für uns dadurch groß etwas verändert. Die Sprachförderung gehört auch jetzt schon zu den Aufgaben im Kita-Bereich“, sagt zum Beispiel Gisela Johst vom Kindergarten „Kunterbunt“ in Buchholz. Ähnlich sieht es Martina Buddelmann, Leiterin des DRK-Kindergartens in Dollern. Sie sagt: „Bei uns in der Kita fördern speziell geschulte Fachkräfte schon jetzt gezielt Kinder, die sprachliche Defizite aufweisen.“ Die Leiterin stellt allerdings auch klar: Dass, sollte die Sprachförderung komplett in den Kindergarten verlegt werden, diese Aufgabe ohne zusätzliches
Personal nicht zu leisten sei.
Sandra Pankow-Waller, Leiterin der Grundschule „Glockenbergschule“ in Hollenstedt, hält die Verlagerung für keine gute Idee. „Dass wir den Unterricht durchführen, hat den Vorteil, dass wir die Kinder schon vor der Einschulung kennenlernen.“ Auch die manchmal sehr komplizierte Arbeit mit den Eltern finde bereits im Vorfeld statt. Nicht zuletzt profitierten davon auch die Kinder. Pankow-Waller: „Sie verlieren die Angst vor der Schule.“ Die Schulleiterin räumt aber auch ein, dass mit dieser Praxis eine Menge Organisation verbunden sei. Pankow-Waller: „Längst nicht alle Kollegen teilen meine Auffassung.“

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen