Gemengelage bei der Entwicklung des Hollenstedter Ortskerns

Stadtplaner Karsten Schwormstede
3Bilder

bim. Hollenstedt. Wenn es um den "Rahmenplan Ortsmitte" in Hollenstedt geht, gibt es eine bunte Gemengelage an Interessen und Vorstellungen. Mehrere Anträge der Wählergemeinschaft Hollenstedt (WGH) zur Ortsentwicklung und die Erweiterung bzw. der Neubau des Aldi-Marktes waren jetzt Thema in der Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Hollenstedt. "Wir müssen mal weiterkommen, damit die Bürger und Gewerbetreibenden wissen, woran sie sind", begründete Joachim Aldag (WGH) die Anträge. In der Sitzung stellte Carsten Boßerhoff (CDU) für CDU und SPD dann jedoch erweiterte bzw. Gegenanträge, die mehrheitlich befürwortet wurden.
Eine klare Absage gab es für den WGH-Vorstoß, die sogenannte Apfelwiese - das Volksbankgrundstück - als geeigneten Standort für das neu zu bauende Samtgemeinderathaus zu präferieren. "Es ist nicht Aufgabe der Gemeinde Hollenstedt, für eine Fläche fürs Samtgemeinderathaus zu sorgen", so Bürgermeister Jürgen Böhme (CDU). Es werde argumentiert, dass das Rathaus auf der Gärtnereifläche Moisburger Straße zu weit außerhalb liege, dabei habe der Samtgemeinde-Bürgermeister vor rund eineinhalb Jahren selbst den ebenfalls etwas weiter entfernten Parkplatz in der Jahnstraße als Rathausstandort ins Gespräch gebracht.
"Der Ortskern sollte nicht von Parkplätzen und Zweckgebäuden von Discountern dominiert sein. Das hat die Politik verbockt", so Ruth Alpers (Grüne). Kleinere Geschäfte und ein Ort für Begegnungen im Zentrum seien nicht mehr möglich, weil der Gemeinde die Fläche nicht (mehr) gehöre. "Wir sollten versuchen, die Grünfläche im Zentrum in Gemeindehand zu bekommen, zu bepflanzen und eine Begegnungsstätte zu schaffen", schlug sie vor. Das Samtgemeinderathaus könne auf der Gärtnereifläche an der Moisburger Straße gebaut werden, die die Gemeinde erworben hat.
Auch Karoline Nielsen (SPD) konnte sich nicht mit einem Samtgemeinderathaus in der Ortsmitte anfreunden. Mit dem Volksbank-Umbau sei bereits ein "Riesenparkplatz" entstanden. "Von der Hauptstraße bis zum Stinnberg wäre dann alles dicht gepflastert", sagte sie.
Stadtplaner Karsten Schwormstede versuchte, die Diskussion mit Fakten zu versachlichen. An aktuellen Projekten nannte er das Samtgemeinderathaus, die Erweiterungen bzw. Neubauten von Edeka und Lidl an den bestehenden Standorten in der Hauptstraße, Neubau und Umnutzung des Aldi-Marktes Am Stinnberg sowie Wohnungsbau, vor allem den Bedarf an ortsbildverträglichen Mehrfamilienhäusern innerhalb der Ortslage und u.a. das Senioren-Wohnprojekt.
An Entwicklungsflächen stünden dafür zur Verfügung: das ehemalige Gärtnereigelände, der bisherige Standort des Samtgemeinderathauses, die Volksbankfläche Am Stinnberg, die Fläche des ehemaligen Bahnhofs und sonstige "untergenutzte" Flächen.
Karsten Schwormstede schlug vor, für die fünf Flächen in der Ortslage ein Entwicklungskonzept zu machen. Die Politik solle überlegen, wo man die Nutzungen, die in der Diskussion sind, nach Abwägung von pro und contra verteilt - und zwar nicht "aus dem Bauch heraus", sondern mit der Herangehensweise eines Außenstehenden. Dabei seien auch die Verkehrsplanung und Größenordnungen des Einzelhandels zu beachten. Und der Planer gab zu bedenken: Gastronomie für eine Aufenthaltsqualität funktioniere dann, wenn es kurze Wege zum Einkaufen und zu Wohnraum gebe.
Die mehrheitlichen Empfehlungen des Bauausschusses:

  • Für das Rathaus soll der Samtgemeinde ein Grundstück auf der Gärtnereifläche zum Kauf angeboten werden oder am ehemaligen Bahnhof.
  • Eine weitere Entwicklung des Einzelhandelsstandortes wird nicht ausgeschlossen, der Einzelhandel entlang der Hauptstraße soll gestärkt werden.
  • Der Erweiterung des Edeka-Marktes soll zugestimmt werden unter der Voraussetzung, dass ein zukunftsfähiges Konzept vorgelegt wird.
  • Für die Gärtnereifläche soll ein Aufstellungsbeschluss für großflächigen Einzelhandel und Wohnbebauung gefasst werden.

• Um den Rahmenplan Ortsmitte geht es auch am Mittwoch, 17. Juni, um 20 Uhr in der Ratssitzung der Gemeinde im Gasthaus Heins in Holvede.

"Der Aldi-Markt muss ins Ortsbild passen"

Aldi möchte den Markt Am Stinnberg bereits seit zehn Jahren erweitern. Das Unternehmen hatte die in der Einwohnerversammlung im Februar präsentierten Entwürfe zwar überarbeitet und den Baukörper etwas gefälliger gestaltet. Dennoch empfinden die Ratsmitglieder den angestrebten Neubau, in dessen Untergeschoss das Logistikzentrum der Post einziehen soll, noch zu klotzig. "Ich will einen Aldi im Dorf, aber nicht so. Ein Riesenklotz im Ortskern ist für mich keine Diskussionsgrundlage für einen Bebauungsplan", sagte SPD-Ratsfrau Karoline Nielsen (SPD, Foto). Bernd Perlowski (WGH) will den Aldi auch im Ort behalten. "Das Logistikzentrum der Post ist in der Ortsmitte fehlplatziert. Dafür haben wir Gewerbegebiete", sagte er. Einstimmig befürwortet wurde der Antrag von Karoline Nielsen, dass auf großflächige Versiegelung verzichtet und der Markt so gestaltet werden soll, dass er ins Ortsbild passt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen