Integrierte Gesamtschule in Hittfeld erhält eine Oberstufe

An der IGS in Seevetal können Schüler jetzt auch das Abitur machen. Dafür steht eine kostenintensive Erweiterung an
  • An der IGS in Seevetal können Schüler jetzt auch das Abitur machen. Dafür steht eine kostenintensive Erweiterung an
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Winsen. Die erst 2013 gestartete Integrierte Gesamtschule (IGS) in Hittfeld muss sich jetzt nicht mehr hinter ihren zwei älteren Schwesterschulen in Buchholz und Winsen verstecken. Auch in Hittfeld darf zukünftig das Abitur gemacht werden. Einstimmig entschied sich der Schulausschuss des Landkreises Harburg jetzt für die Einführung einer Oberstufe an der Schule.
Von der IGS vorgelegte, statistische Daten und Erhebungen zur Entwicklung der Schülerzahlen interpretierten die Politiker dahingehend, dass die IGS dauerhaft eine Oberstufe mit mindestens 54 Schülern bilden kann.
Die Daten der Schule gehen davon aus, dass von den in den 2013 gestarteten 154 Schülern (36 Gymnasium), (87 Realschule) (15 Hauptschule) rund 54 Prozent, sprich 68 Schüler, den Sprung in die elfte Klasse schaffen. Für den ähnlich starken Jahrgang 2014 (146 Schüler insgesamt) wird sogar von 90 Schülern, also gut 60 Prozent, ausgegangen. Kritiker aus der gymnasialen Praxis halten eine solch hohe Quote nur durch Absenken des Niveaus für machbar. Allerdings ist das Lernen an einer IGS auch nicht mit dem im dreigliedrigen Schulsystem vergleichbar und viel stärker auf Durchlässigkeit ausgerichtet.
Der Schulausschuss - ganz der Sachpolitik verpflichtet - folgte jedenfalls den genannten Zahlen und hob die zwölfte Oberstufe an einer allgemeinen Schule im Landkreis aus der Taufe. Andere Zahlen, nämlich die des Haushalts, spielten allerdings bei der Entscheidung keine Rolle.
Hintergrund: Schon jetzt schlägt die Erweiterung der IGS in Hittfeld mit rund acht Millionen Euro zu Buche. Der Platzbedarf für die neue Oberstufe ist dabei noch nicht einmal einberechnet. Damit haben sich die Kosten für den Standort in Hittfeld mittlerweile fast vervierfacht (siehe Kommentar).
Was bedeutet die Oberstufe in Hittfeld für das angrenzende Gymnasium? Was für das Gymnasium in Meckelfeld oder die kleine Oberschule in Rosengarten? Alle diese Fragen spielten für die Entscheidung des Ausschusses überhaupt keine Rolle. Einzig Arbeitnehmervertreter Jan-Hinnerk Meinen mahnte an, dass immer mehr Oberstufen an allgemeinbildenden Schulen sich negativ auf die Oberstufen an den Berufsbildenden Gymnasien auswirkten. Die Oberstufen dort seien zwar derzeit sechszügig, allerdings stünden dahinter auch verschiedene Fachrichtungen. „Im Bereich Pflege gibt es zum Beispiel nur einen Zug, wenn hier nur ein paar Schüler fehlen, kann die BBS diese Richtung nicht mehr anbieten“, so Meinen.
Noch kritischer sehen das Schulleiter aus der Region, mit denen das WOCHENBLATT sprach. Sowohl Peter Oberbeck, Schulleiter des Gymnasium Meckelfeld, als auch Marthe Pünjer, Schulleiterin der Oberschule Rosengarten, befürchten, dass immer mehr Oberstufen sich mittelfristig negativ auf die gesamte Schullandschaft auswirken. „Diese Entscheidung, so gut sie für Hittfeld sein mag, wird noch ihre Spuren hinterlassen“, prognostiziert Marthe Pünjer. Ähnlich äußerte sich Peter Oberbeck, der vor allem die kleinen Schulen unter Druck sieht.

KOMMENTAR

Klientelpolitik statt Schulpolitik

Um es vorweg zu nehmen: Ich glaube, dass die IGS Seevetal eine gute Arbeit leistet. Ich halte das Modell IGS im Allgemeinen für ein längst überfälliges Korrektiv eines vorher sehr undurchlässigen, noch aus dem 19. Jahrhundert geprägten, dreigliedriegen Bildungssystem

. Die Oberstufe an der IGS in Hittfeld mag - mit Blick auf die Schwesterschulen in Buchholz und Winsen - ebenfalls richtig sein, allerdings nur, weil sie die logische Konsequenz aus einer Reihe falscher Entscheidungen ist.
Rückblick: 2012 hatte man die große Chance, das Schulwesen nachhaltig zu stabilisieren. Bei der Standortfrage für die dritte IGS sprach aus schulpolitischer Sicht alles dafür, die damals strauchelnde Oberschule in Nenndorf zum dritten IGS-Standort zu machen. Der Schulstandort Rosengarten wäre so dauerhaft gesichert gewesen, ohne die Schullandschaft in Buchholz oder Seevetal zu gefährden. Doch im Schulausschuss betrieb man damals wie heute weniger Schul-, sondern vor allem Klientelpolitik. Nicht die Stabilisierung der Schullandschaft, sondern die Gunst der eigenen Wähler bestimmte den politischen Kurs. Schließlich setzte sich das gut vernetzte Seevetal durch. Das schlagende Argument lieferte dazu ein Gutachten, das für den Standort in Hittfeld (Baujahr 1970er) lediglich 2,3 Millionen Euro, für Rosengarten (Baujahr 2000) aber rund sieben Millionen Euro Umbaukosten vorsah. Experten bezweifelten schon damals die Belastbarkeit dieser Zahlen. Sie sollten Recht behalten. Denn die IGS Seevetal hat gerade die acht Millionen-Euro-Grenze erreicht und mit der neuen Oberstufe stehen definitiv weitere Ausgaben für den Landkreis (Schuldenstand 105 Millionen Euro) an. Dazu kommen ungeklärte Auswirkungen auf die Oberschule Rosengarten, die Berufsbildenden Gymnasien und die Gymnasien in Seevetal. Um eine solch teure, nur vom Eltern- bzw. Wählerwillen gesteuerte, (Klientel-)Politik künftig zu unterbinden, käme wohl nur die Einführung von Schuleinzugsbezirken in Betracht. Doch - und hier beißt sich die Katze in den Schwanz - für so eine unpopuläre Entscheidung fehlen im Landkreis Harburg offensichtlich die politischen Köpfe.

Mitja Schrader

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 276× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 254× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 74× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen