In Moisburg
Keine Krippe auf ehemaligem MicMac-Gelände

An die Kita in Moisburg (in Grau) wird eine Elementargruppe angebaut. Auch der Container wird durch einen Festbau ersetzt und beherbergt künftig die Krippe (Anbauten in Rot)
  • An die Kita in Moisburg (in Grau) wird eine Elementargruppe angebaut. Auch der Container wird durch einen Festbau ersetzt und beherbergt künftig die Krippe (Anbauten in Rot)
  • Foto: Architektenstern Martin Menzel / Bearbeitung: MSR
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Der Bau zweier Krippengruppen auf dem Gelände der ehemaligen Diskothek MicMac in Moisburg ist aus Sicht der Hollenstedter Verwaltung vom Tisch und damit auch der entsprechende Ratsbeschluss aus dem Jahr 2017. Im Rahmen einer aktuellen Baugrunduntersuchung des Parkplatzes wurde eine Belastung durch Schwermetalle, die bereits in einem Gutachten aus dem Jahr 2010 festgestellt worden war, bestätigt. "Dort liegt seit Jahrzehnten Hochofenschlacke, die als Sondermüll für enorme Kosten von rund 200.000 Euro entsorgt werden müsste. Ich will mir später nicht vorwerfen lassen, wir hätten eine Krippe auf einem belasteten Grundstück gebaut", nennt Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers den Grund.
Anfang des Jahres sei zwar Bauantrag gestellt worden für das MicMac-Gelände. Doch die Untersuchungen und die Abstimmung mit Landkreis und Gewerbeaufsichts-amt habe bis jetzt gedauert, so Albers. Die Höhe der Entsorgungskosten sei erst vorletzte Woche bekannt geworden.
Und die Zeit drängt. Denn die Krippe in Moisburg sollte zum 1. Januar 2020 in Betrieb gehen. "Ab August 2020 bekämen wir Probleme bei den Plätzen für Krippenkinder", sagt Kerstin Markus von der Verwaltung. Sie hat in den vergangenen Monaten - auch in Absprache mit den zuständigen Ortsbürgermeistern - Alternativstandorte gesucht, damit die erforderlichen Kinderbetreuungsplätze doch noch geschaffen werden können. Das Ganze hat etwas von einem komplexen Schiebepuzzle. Die neuen Vorschläge:
• In Moisburg wird an die Kindertagesstätte in der Immenbecker Straße eine Elementargruppe angebaut. Die Container, in denen sich derzeit die Schlafräume befinden, werden durch einen Festbau ersetzt, in dem eine Krippengruppe untergebracht wird. In Moisburg gibt es dann drei Elementar- und eine Krippengruppe.
• Die zweite, ursprünglich in Moisburg vorgesehene Krippengruppe wird im Zuge der Erweiterung des Kindergartens in Appel-Grauen um eine zweite Elementargruppe mit realisiert. In Grauen gibt es dann also eine Zweigruppen-Kita plus Krippe.
• Die Erweiterung der Kindertagesstätte Achtern Schünen in Hollenstedt, bei der derzeit noch zwei Gruppen in Containern untergebracht sind, soll zum 1. Mai 2020 fertig sein. Die Kita Achtern Schünen hat dann insgesamt vier Krippen- und drei Elementargruppen. Die Container sollen dann zunächst nach Appel gebracht werden und dort ab 1. August als Übergangslösung dienen.
Die ganzen Maßnahmen seien für den Haushalt letztlich kostenneutral, sagt Heiner Albers. Eine Krippen- oder Kitagruppe koste jeweils zwischen 550.000 und 600.000 Euro. Für die Neubauten in Moisburg sind rund 732.000 Euro veranschlagt, für die Erweiterung in Appel-Grauen rund 544.000 Euro, wobei ein Zuschuss des Landes in Höhe von 180.000 Euro zu erwarten sei. Die Containermiete koste im Jahr ca. 26.000 Euro, hinzu kommen einmalig die Kosten für das Umsetzen und die Anschlüsse. "In den Elementargruppen sollte es Zuschüsse von 7.500 Euro pro Platz geben, doch es ist noch unklar, ob der Fördertopf für den Landkreis Harburg dafür ausreicht", so Albers.
Um die Kita-Planungen geht es in der Sitzung des Jugend- und Sozialausschusses am Montag, 25. November, um 19.30 Uhr im Gasthaus Heins in Holvede.
Weiterhin beraten wird dann, ob der Spielkreis Halvesbostel in einen Kindergarten umgewandelt und die weitere Kinderbetreuung dort durch einen Neu- bzw. Anbau sichergestellt wird. Wie berichtet, werden in dem seit 1992 bestehenden Spielkreis in Trägerschaft der Gemeinde Halvesbostel 20 Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren betreut.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen