Lärm nach A1-Ausbau: Hoffen auf Hilfe aus der Politik

SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler (3. v. li.): war beim jüngsten Treffen der Bürgerinitiative Lärmschutz A1 Hollentedt zu Gast
  • SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler (3. v. li.): war beim jüngsten Treffen der Bürgerinitiative Lärmschutz A1 Hollentedt zu Gast
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Wie soll sich die Bürgerinitiative (BI) "Lärmschutz A1 Hollenstedt" nach der Bundes- und Landtagswahl aufstellen? Dieser Frage gingen die Lärm geplagten Anwohner in ihrer jüngsten Versammlung im Hotel "Hollenstedter Hof" nach. Außer Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers wohnte seitens der Politik nur die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler der Versammlung bei, die eigens dafür aus Berlin angereist war.
Etliche A1-Anwohner leiden seit Ende des sechsspurigen A1-Ausbaus im Jahr 2012 unter dem Autobahnlärm, da der verbaute Lärmschutz nicht ausreicht, das Tempolimit im Bereich Hollenstedt aufgehoben und zudem riffelige und Krach verursachende Agglomeratstreifen auf allen Fahrspuren auf die Fahrbahn aufgebracht wurden.
Wie berichtet, sehen weder Landes- noch Bundespolitik Handlungsbedarf, die Anwohner durch Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Ersetzen der Agglomeratstreifen zu entlasten - obwohl das auf anderen Autobahnabschnitten möglich ist.
So gelten z.B. im Abschnitt zwischen Rade und dem Buchholzer Dreieck 120 bzw. 130 km/h. Und Anwohner Eggert Oldenburg wollte wissen, weshalb die A1 bei Oyten anders behandelt werde als in Hollenstedt. In Oyten wurde für den dicht bebauten Abschnitt wieder ein Tempolimit eingeführt. Und auch in Hollenstedt, Wenzendorf und Appel wohnen etliche Bürger nur wenige Hundert Meter von der A1 entfernt.
BI-Sprecher Jörg Hanheide kritisierte erneut, dass bei den Lärmberechnungen im Rahmen des Planfeststellungsbeschlusses zum A1-Ausbau von der damals geltenden Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgegangen worden sei. Außerdem flossen die Geräusche der Agglomeratstreifen, die sonst nur zum Standstreifen hin aufgebracht werden, ebenfalls nicht in die vor dem Ausbau erfolgte Lärm-Berechnung ein, da sie als "Verkehrszeichen" gelten würden, war in der Versammlung zu erfahren.
Anwohner Detlev Petersen: "Der geräuschmindernde Belag wird durch die Agglomeratstreifen ad absurdum geführt." Seine Vermutung: Die riffeligen Markierungen wurden aus Kostengründen gewählt, weil sie nicht so häufig erneuert werden müssten.
84 Betroffene haben seit Mai Petitionen an den Landtag formuliert. Svenja Stadler hatte im Wahlkampf auch Haustürbesuche in Hollenstedt gemacht. "Man konnte teilweise sein eigenes Wort nicht verstehen", so auch ihre Erfahrung. Sie will zum Sachstand beim Petitionsausshuss des Landes nachfragen und zum Thema eine Anfrage an das Bundesverkehrsministerium stellen, versprach sie.
Nach wie vor steht die Einladung an den früheren Landesverkehrsminister Olaf Lies (SPD), sich vor Ort den A1-Lärm anzuhören. Allerdings ist bislang fraglich, ob er auch Verkehrsminister bleibt.
• Das nächste Treffen der BI findet am 6. Dezember um 19 Uhr im "Hollenstedter Hof" statt. Dazu sind alle Interessierten und Betroffenen eingeladen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen