Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Naturschutz am Bürger vorbei - Ärger um Naturschutzgebiet "Mittleres Estetal"

Das Naturschutzgebiet soll sich entlang der Este von
 Moisburg bis Bötersheim ziehen
2Bilder
  • Das Naturschutzgebiet soll sich entlang der Este von
    Moisburg bis Bötersheim ziehen
  • Foto: lkh
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. Der Landkreis Harburg weist an der Este von Moisburg bis Bötersheim ein riesiges Naturschutzgebiet aus. Bürger und die betroffenen Gemeinden staunen nicht schlecht über die Planung. Denn das Gebiet wirkt wie am Reißbrett entstanden, Privatgrund wurde überplant genauso wie Bauland. Gefordert wird das Gebiet von der EU. Die Richtlinie ist aus dem Jahr 1992. Bis 2018 muss sie umgesetzt sein. Wegen des Zeitdrucks nahm man es in der Unteren Naturschutzbehörde auch in Kauf, den Bürger vor den Kopf zu stoßen. Jetzt hat Kreisrätin Monika Scherf sich eingeschaltet und wirbt um Akzeptanz für das Projekt.
Das Naturschutzgebiet „Mittleres Estetal“ umfasst eine Fläche von 477 Hektar, es zieht sich entlang der Este von Moisburg (Samtgemeinde Hollenstedt) bis Bötersheim (Samtgemeinde Tostedt). Ein Riesenareal und keinesfalls unbesiedelt. Landwirte haben hier Flächen, die Wiesen an der Este werden bewirtschaftet und beweidet, sie dienen auch der Entwässerung angrenzender Flächen. Auch Privathäuser und Betriebe gibt es hier. Werden die Flächen zum Naturschutzgebiet, ist das für Bürger dort mit teilweise erheblichen Einschränkungen verbunden. Mahd, Düngung, Aufforstung, Bauten, Entwässerung, Holzeinschlag und teilweise sogar das Betreten sind streng geregelt oder müssen vorher bei der Unteren Naturschutzbehörde beantragt werden.
Besonders verärgert war man in den betroffenen Gemeinden aber über das „gutsherrenähnliche Vorgehen“ der amtlichen Naturschützer. Denn man sah es in der Behörde als ausreichend an, das Vorhaben lediglich, so wie es vorgeschrieben ist, bekannt zu machen - mehr nicht. „Das ist nicht notwendig und auch nicht gewollt“, erhielt zum Beispiel Hollenstedts stellvertretender Bürgermeister Jörg Meier als Antwort auf die Anregung, die Bürger mit einer Infoveranstaltung für das Projekt zu gewinnen. „Ich war schon in so manchem Wohnzimmer, um die Wogen zu glätten“, erklärte auch Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers. Selbst Naturschützern ging das strikte Vorgehen des Kreises gegen den Strich. „Naturschutz nicht gegen, sondern mit dem Bürger“, forderten deswegen die „NaturFreunde Nordheide“. Besonders delikat: Viele Bürger erfuhren von dem Vorhaben erst kurz vor Ende der Einspruchsfrist, die am 19. Mai auslief. Das
WOCHENBLATT fragte nach. „Wir sind sehr daran interessiert, die Bürger auf einer Veranstaltung über das weitere Verfahren zu informieren“, sagte Kreissprecher Johannes Freudewald. Außerdem werde die Einspruchsfrist bis zum 19. Juni verlängert.
Für Bürgermeister Jörg Meier ist das ein sehr positives Signal. „Es trägt sicher zur Akzeptanz und auch zur Rechtssicherheit bei, wenn Betroffene sich ausführlich informieren können.“

K O M M E N T A R

Bürgerinformation ist wichtig: Naturschutz ist umso effektiver, je akzeptierter er ist

Seit 1992 gibt es die entsprechende Richtlinie, seit 2009 ist sie im Bundesnaturschutzgesetz verankert. Warum passierte beim Landkreis 25 bzw. neun Jahre in Sachen Naturschutz so gut wie nichts? Schuld daran ist nicht nur die Behörde, sondern auch die Politik. In Hannover, genauso wie beim Kreis. Denn jahrelang hat man sich wider besseren Wissens dagegen gesträubt, die Gebiete hoheitlich auszuweisen. Stattdessen setzte man - gegen den Rat vieler Umweltverbände - auf den sogenannten Vertragsnaturschutz, bei dem Einzelverträge mit Eigentümern ausgehandelt werden. Mit der rot-grünen Landesregierung und einer eindeutigen Klarstellung seitens der EU war damit Schluss - und plötzlich war 2016. Jetzt muss der Kreis innerhalb von zwei Jahren die Arbeit von fast 20 nachholen. Es gilt, zehn Gebiete EU-konform auszuweisen. Druck gibt es dabei vom Land, das wiederum vom Bund Druck bekommt. Denn die EU-Kommission hat mittlerweile gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Nicht nur im Landkreis Harburg hängt man mit den Formalitäten bei den FFH-Flächen hinterher.
Den Druck von ganz oben hat man beim Kreis offenbar an den Bürger weitergeben wollen. Die Beteiligung wurde auf das gesetzliche vorgeschriebene Minimum beschränkt. Allerdings: Naturschutz ist umso effektiver, je akzeptierter er ist. Deswegen ist eine Info-Veranstaltung, wie jetzt geplant ist, nicht nur ein Dienst am Bürger, sondern auch im Sinne des Naturschutzes.
Mitja Schrader

Landkreis Harburg lädt zu Info-Veranstaltung

Achtung: Eine Info-Veranstaltung über das geplante Naturschutzgebiet findet am kommenden Mittwoch, 24. Mai, um 18 Uhr im Gasthaus Heins (Hauptstraße 31) in Holvede statt. Dazu eingeladen hat der Landkreis Harburg. Alle Bürger sind willkommen. Zu Gast sind Kreisrätin Monika Scherf sowie Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers.

Das Naturschutzgebiet soll sich entlang der Este von
 Moisburg bis Bötersheim ziehen
Schützenswert: die Este in Hollenstedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen