alt-text

++ A K T U E L L ++

Unfallopfer (71) ist leider verstorben

„Rien ne va plus“: Die Hälfte aller Spielhallen muss schließen

Es hat sich ausgespielt: Eine Gesetzesänderung sorgt für Kahlschlag unter den Automatenspielhallen
2Bilder
  • Es hat sich ausgespielt: Eine Gesetzesänderung sorgt für Kahlschlag unter den Automatenspielhallen
  • Foto: Fotolia Lsantilli
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). „Rien ne va plus“ - nichts geht mehr. Der bekannte Satz aus dem Roulette könnte bald für diverse Automatenspielhallen auch in den Landkreisen Harburg und Stade gelten. Sie müssen schließen. Der Grund ist eine Änderung des Glücksspielstaatsvertrags aus dem Jahr 2012, die ab Juli diesen Jahres Anwendung findet.

Karenzzeit endet: In Buchholz müssen sechs von neun Hallen schließen

Die Gesetzesänderung legt fest, dass zwischen zwei Spielhallen ein Mindestabstand von 100 Metern liegen muss. Außerdem dürfen sie nicht mehr als zwölf Automaten gleichzeitig betreiben. Um sich auf die neue Rechtslage einzustellen, räumte der Gesetzgeber Spielhallenbetreibern allerdings eine fünfjährige Karenzzeit ein. Ab Juli machen die Behörden jetzt ernst. Die Auswirkungen der Gesetzesänderung dürften in vielen Kommunen dann deutlich erkennbar sein. In Buchholz zum Beispiel müssen laut Stadtsprecher Heinrich Helms sechs von neun Spielhallen schließen. Ähnlich sieht es in Winsen aus. Sprecher Theodor Peters teilte mit, die Luhestadt müsse sieben von elf Spielhallen dicht machen. In Buxtehude sind nach Aussage der zuständigen Abteilung drei von insgesamt neun Glücksspielbetrieben betroffen.
Können sich die Betreiber bzw der Betreiber nicht einigen welche Spielhalle geschlossen werden soll, entscheidet - welch Ironie - das Los.

Wenig Spielraum für Härtefalllösungen

Ab Juli müssen die Kommunen durchgreifen, dann gilt die Vorschrift uneingeschränkt. Vorher fand sie nur bei Neueröffnungen Anwendung. Für betroffene Städte und Gemeinden bleibt dabei wenig Spielraum, den Betreibern entgegenzukommen. Zwar sieht das Gesetz beim „Vorliegen eines öffentlichen Bedürfnisses“ Ausnahmen vor, doch das dürfte bei Glücksspielbetrieben wohl eher schwer zu begründen sein.

783 Millionen jährlich für die Kommunalen Kassen

Das Verhältnis zwischen Stadtverwaltungen und Glücksspielbranche ist allerdings ambivalent. Die „Zockerbuden“ sind sicher kein Aushängeschild fürs Stadtbild, andererseits spült die Glücksspiel­industrie jedes Jahr über die Vergnügungssteuer laut Automatenspielbranche rund 783 Millionen Euro in die kommunalen Kassen. Zumindest in den Städten Buchholz und Buxtehude sieht man die Auswirkungen der Schließungen auf das Steueraufkommen dennoch gelassen. „Nur weil es weniger Glücksspielorte gibt, gibt es ja nicht automatisch weniger Umsätze“, so Stadt-Sprecher Heinrich Helms. Buchholz rechne trotz der wahrscheinlichen Schließung von sechs Glücksspielstätten mit einer Steigerung bei den Vergnügungsssteuereinnahmen um 70.000 Euro auf dann 470.000 Euro.

Rund die Hälfte alle Spielhallen betroffen / Droht eine Klagewelle?

Sorgen macht den betroffenen Städten demnach weniger das Wegbrechen der Steuereinnahmen als viel mehr die drohenden Klagen der Spielhallenbetreiber.
Hintergrund: Bei den Mindestabstandsregelungen handelt es sich um ein Landesgesetz, die Schließung müssen aber die Kommunen veranlassen. Da gegen ein Gesetz als solches nicht so einfach geklagt werden kann, werden sich betroffene Spielbankbetreiber gegen die Verfügungen der Kommunen wenden. Wehrt sich jeder Betreiber, steht Städten und Gemeinden eine regelrechte Klagewelle ins Haus. Denn nach Schätzung der Landesregierung könnte rund die Hälfte der mehr als 1.900 Spielhallen in Niedersachsen von der Schließung bedroht sein.

Gesetz treibt Spielsüchtige ins Internet

Jens Hauschke, Sprecher des Automatenverbands Niedersachsen, hält diese Schätzungen für realistisch. Der Vertreter der Automatenbranche spricht im Bezug auf die Regelung von einer „absurden Argumentation“. Spielsüchtige würden einfach auf das Internet ausweichen, dort wäre ihr Spiel dann nicht mehr kontrollierbar. Zielführender wären Personenkontrollen und Spielverbote für Süchtige. „Wir sind zur Zusammenarbeit bereit, nur es spricht niemand mit uns“, so Hauschke. Scharf kritisiert er das Losverfahren, es sei ungerecht und rechtlich anfechtbar.

Öltank-Lösung nicht mehr zulässig

Allerdings, ganz unschuldig an der hohen Zahl der Schließungen ist die Branche nicht. Denn oft liegen die Spielstätten zu dicht beieinander, weil ein Betreiber in einem Gebäudekomplex quasi Wand an Wand mehrere separate Spielhallen betreibt. Diese sogenannte „Öltank-Lösung“ war für die Automatenspielbranche jahrelang probates Mittel, um die Begrenzung der Automaten pro Spielbank zu unterlaufen. Anstelle eines großen Betriebes eröffnete man einfach mehrere kleine nebeneinander. Auch dieser örtlichen Häufung will der Gesetzgeber mit den neuen Vorschriften Herr werden.

Jedes Jahr 326 Millionen volkswirtschaftlicher Schaden durch Spielsucht

Laut einer Studie gelten 1,5 Prozent der Jugendlichen in Deutschland als spielsüchtig oder suchtgefährdet. Die Zahl der Spielsüchtigen wird bundesweit auf 436.000 Personen geschätzt. Der geschätzte volkswirtschaftliche Schaden liegt bei rund 326 Millionen Euro pro Jahr. Dazu kommen hohe persönliche Schulden. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen sind nur 32 Prozent aller Spieler nicht verschuldet. Alarmierend: 17 Prozent der Betroffenen haben Schulden über 25.000 Euro, sieben Prozent sogar über 50.000 Euro.

Suchtberatung: "Schritt in die richtige Richtung"

Für Andreas Krenz, Leiter der Suchtberatung der Diakonie in Winsen und Buchholz ist das „ein Schritt in die richtige Richtung“. Krenz erklärt: „Je mehr Möglichkeiten es zum Glücksspiel gibt, desto mehr Menschen geraten damit in Kontakt und laufen Gefahr, Suchtproblematiken zu entwickeln.“ Sicher erreiche die Maßnahme nicht unbedingt schwerst Spielsüchtige, Erst- und Gelegenheitsspieler werde der Zugang zum Glücksspiel allerdings deutlich erschwert. Das sei sehr wichtig. Denn - so Krenz - „jeder Süchtige war mal Erstspieler“.

Es hat sich ausgespielt: Eine Gesetzesänderung sorgt für Kahlschlag unter den Automatenspielhallen
Verspricht satte Gewinne bringt oft Schulden: Spielautomat

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen