Vertrag nicht richtig gelesen - das wird teuer

So viel Papierkram: Auch in der Samtgemeinde-Politik war man offenbar beim Vertragsabschluss mit der AWO überfordert
  • So viel Papierkram: Auch in der Samtgemeinde-Politik war man offenbar beim Vertragsabschluss mit der AWO überfordert
  • Foto: dmitry_ratushny_unsplash
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Ganztag: Samtgemeinde Hollenstedt fehlen 12.500 Euro Personalkosten wegen kostenintensiven Vereinbarung mit der Arbeiterwohlfahrt

mi. Hollenstedt. Der Ganztag in den Hollenstedter Schulen wird für die Samtgemeinde teurer als gedacht. Es fehlen 12.500 Euro. Vom Gesetzgeber gewolltes Kompetenz-Wirrwar und ein Vertrag mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der mehr kostet, als das Land bezahlt, treiben die Kosten in die Höhe.
Hoher Besuch im Schulausschuss der Samtgemeinde Hollenstedt: Eike Oppermann von der Landesschulbehörde aus Lüneburg war geladen worden, um den Ausschussmitgliedern Rede und Antwort zu stehen. Dringendste Frage: Warum die Finanzierung des Landes nicht ausreicht, um den Ganztag an den Grundschulen bis 15 Uhr zu finanzieren, obwohl der Erlass der Regierung diesen Zeitraum ausdrücklich in die Zuständigkeit des Landes stelle. "Warum müssen wir in Hollenstedt schon ab 14 Uhr dazu zahlen?", brachte es Christiane Melbeck (Grüne) auf den Punkt. Allerdings zeigte sich schnell: Die Finanzierungsprobleme in Hollenstedt sind zum großen Teil hausgemacht und nur zu einem kleinen Teil einem Kompetenzen-Wirrwarr geschuldet, das die Finanzierung unnötig verkompliziert.
Hintergrund: Der Ganztag geht von 12.30 bis 17 Uhr. Allerdings übernimmt das Land mit einer Kopfpauschale nur die Zeit bis 15 Uhr, und zwar nur die Betreuung. Die Zubereitung und Ausgabe des Mittagessens in dieser Zeit ist wieder Sache der Samtgemeinde. Genauso wie die Zeit nach 15 Uhr. Das Problem: Durch diese Zerstückelung der finanziellen Zuständigkeiten gestaltet es sich äußerst schwierig, pädagogisches Personal für den gesamten Ganztag zu gewinnen. Eine Kraft müsste demnach von 12 bis 15 Uhr beim Land und dann die letzten zwei Stunden bei der Samtgemeinde angestellt sein. Sollte die Kraft auch Mittagessen ausgeben, würde sich die Kostenzuständigkeit zwischen 12 und 17 Uhr gleich zweimal ändern. Um dieses Problem zu umgehen, setzte man in Hollenstedt darauf, die Durchführung des Ganztags an einen Träger - die AWO - zu übergeben. "Alles aus einer Hand", so die Devise. Die Finanzierung sollte dann von Land und Samtgemeinde geteilt vorgenommen werden. Das Problem: Die AWO ist offenbar teurer als es eigenes Personal von Land und Samtgemeinde gewesen wäre. Fazit: Mit dem Geld vom Land lassen sich die AWO-Kräfte nur bis 14 Uhr finanzieren. Eike Oppermann stellte klar: "Die Landesschulbehörde zahlt landesweit den gleichen Satz. Wenn man mit diesem Geld ein Rund-um-Paket bei der AWO einkauft, dann wird es eben eng." Sie sei verwundert, dass diese Fragen erst jetzt gestellt würden, so Oppermann weiter, schließlich sei die Höhe des Landeszuschusses kein Geheimnis. Man hätte also schon vor Vertragsabschluss mit der AWO die Finanzierungslücke erkennen können, so die Funktionärin. Doch wenn dem wirklich so ist, warum wurde dann der Vertrag mit der AWO dennoch abgeschlossen? Laut WOCHENBLATT-Information ist das dem Zeitdruck geschuldet. Hintergrund: Der Ganztag wurde ohne Not und politisch gewollt bereits zum August eingeführt. Wegen dieser Husch-Husch-Politik hatten die Entscheidungsträger offenbar nur sehr wenig Zeit, sich mit dem Vertrag zu beschäftigen. Einige der zuständigen Ausschussmitglieder hätten ihn nur überflogen und dennoch abgesegnet, heißt es aus dem Umfeld des Rats.
Im Schulausschuss allerdings war von solcher "Selbstkritik" keine Rede. Im Gegenteil: Der Unmut der Ausschussmitglieder richtete sich gegen das Finanzierungskonzept des Landes im Allgemeinen. "Sie benachteiligen kleinere Schulen, das Land muss das auskömmlich finanzieren", so der Tenor. Dazu Oppermann: "Niemand hat Sie gezwungen den Ganztag einzuführen, Sie haben dadurch einen Standort-Vorteil. So etwas ist nie kostenlos." Kleiner Trost für den Steuerzahler: Der AWO-Vertrag hat offenbar eine sehr kurze Laufzeit, sodass bald neu verhandelt werden kann - dann mit allen Zahlen.
Auch bei einem anderen Thema schlugen die Wellen hoch: Wie Jürgen Böhme (CDU) berichtete, ist der Samtgemeinde offenbar bei der rund 25.000 Euro teuren Grundsanierung der Toiletten an der Glockenbergschule ein Fehler unterlaufen. Es wurden weder Toilettenpapier- noch Seifenhalter angebaut. Böhme drückte sein Erstaunen darüber aus, dass die Samtgemeinde offenbar plane, die fehlenden Halter "anzumieten". Bei der Samtgemeinde bestätigte Kerstin Markus, zuständig für Schulen und Kindergärten, lediglich das Fehlen der Utensilien. Die Frage zur Anmietung beantwortete sie nicht. Hier hätte Verwaltungschef Heiner Albers für Aufklärung sorgen können, der war aber nicht anwesend. Das WOCHENBLATT wird das Kuriosum Toilettenhalter weiter verfolgen.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen