Viel Aufwand kaum Nutzen! Grüne: "Ehrenamtskarte ist ein Rohrkrepierer."

Manfred Thiel (Grüne)
2Bilder

mi. Hollenstedt. In der Samtgemeinde Hollenstedt wird es keinen freien Eintritt für aktive Feuerwehrleute ins Freibad geben. Stattdessen will die Samtgemeinde sich am Landesprojekt „Ehrenamtskarte“ beteiligen und so allen ehrenamtlich Tätigen, die eine solche Karte erhalten, freien Eintritt gewähren. Die Entscheidung kam in einer Kampfabstimmung zustande - Verwaltung und Feuerwehr hätten sich eine andere Lösung gewünscht.
Im Rat setzte die Mehrheitsgruppe SPD/CDU alles daran, den Vorschlag, aktiven Kräften der Feuerwehr freien Eintritt ins Hollenstedter Freibad zu gewähren, politisch niederzuschlagen. „Die ursprünglich gute Intention, den Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehr eine Anerkennung für ihre Arbeit zukommen zu lassen, wurde durch die Diskussion regelrecht kaputtverhandelt“, so Jens Krause (AfD).
Rückblick: Schon im Ausschuss war über den Vorschlag von WGH-Mann Rüdiger Kummer eine heftige Diskussion entbrannt. Der Grund: Manfred Cohrs (CDU) und Ingo Schwarz (SPD) hielten den Vorschlag für unfair gegenüber anderen Ehrenamtlichen, zum Beispiel in Sportvereinen. Der Jurist Manfred Cohrs bezeichnete ihn sogar als verfassungswidrig. Das sieht man in der Verwaltung anders: Laut Bürgermeister Heiner Albers bestünden auch nach mehrmaliger rechtlicher Prüfung keine Bedenken. Auch im Rat hielten Cohrs und Schwarz an ihrer rechtlichen Einschätzung fest, machten sie aber nicht mehr zu einem Schwerpunkt der Argumentation. „Es geht uns darum, dass alle, die ehrenamtlich tätig sind, Anerkennung verdienen und nicht nur die Feuerwehr“, erklärte Ingo Schwarz gegenüber dem
WOCHENBLATT. Dieses Ziel sei mit der Beteiligung am Projekt Ehrenamtskarte erreicht. Schwarz: „Die Mehrheitsgruppe ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“
Konkret mussten die Ratsherren im Samtgemeinderat über zwei Anträge befinden. Zur Debatte stand, die Ehrenamtskarte einzuführen und zusätzlich aktiven Feuerwehrkräften freien Eintritt ins Schwimmbad zu gewähren - auch ohne Ehrenamtskarte. Der andere von CDU und SPD entwickelte Antrag sah lediglich die Einführung der Ehrenamtskarte vor. Der erste Antrag, der von Grünen, Wählergemeinschaft und AfD unterstützt wurde, scheiterte mit nur einer Stimme. Für die Einführung der Ehrenamtskarte gab es dann eine breite Mehrheit unter Enthaltung der Wählergemeinschaft. Herausgekommen ist somit offenbar nicht mehr als ein Minimalkonsens, der nach Auffassung von Grünen und AfD für die Feuerwehrleute mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden ist. Denn wer in den Genuss der Karte kommen möchte, muss nachweisen und protokollieren, dass er mindestens fünf Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich tätig ist. Außerdem muss die Karte alle drei Jahre neu beantragt werden. Derzeit sei auch noch nicht abschließend geklärt, ob sie nur an Volljährige vergeben werden kann. „Auf diese Weise wird die Wertschätzung und Förderung des Ehrenamtes zum Rohrkrepierer“, kommentierte Grünenpolitiker Manfred Thiel.
Bei der Feuerwehr hält man die jetzige Entscheidung nicht für den großen Wurf, es sei aber sehr zu begrüßen, dass sich die Politik Gedanken über die Förderung des Ehrenamts und auch der Feuerwehr mache, sagt Gemeindebrandmeister Carsten Beneke. Im Bezug auf die Ehrenamtskarte erklärte Beneke. „Die Idee ist interessant, allerdings gebe ich zu bedenken, ob etwas, das Ehrenamtlichen mehr Aufwand bereitet, tatsächlich förderlich für das Ehrenamt ist.“
Die beschlossene Regelung soll nach einem Jahr auf ihre Auswirkungen hin überprüft werden.

Manfred Thiel (Grüne)
Gemeindebrandmeister Carsten Beneke
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen