Horneburg will mehr Bürger haben

Jetzt herrscht am Blumenthal Idylle pur, doch in den kommenden Jahren wird im geplanten Neubaugebiet eine rege Bautätigkeit geben
2Bilder
  • Jetzt herrscht am Blumenthal Idylle pur, doch in den kommenden Jahren wird im geplanten Neubaugebiet eine rege Bautätigkeit geben
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Horneburg. Fläche reicht für mindestens 150 Einfamilienhäuser: Jenseits der B 73 soll neuer Ortsteil entstehen . Der Flecken Horneburg will wachsen - und zwar gewaltig: Am westlichen Ortsrand - jenseits der B 73 - soll zwischen dem Gewerbegebiet am Viebrock-Musterhauspark und der Kreisstraße in Richtung Rüstjer Forst Platz für weit mehr als 150 Einfamilienhäuser geschaffen werden. Dieses Neubaugebiet entlang der Straße "Blumenthal" ist bereits im Flächennutzungsplan ausgewiesen: Auf der amtlichen Karte ist ein 23 Hektar großes Areal als Wohn- bzw. Mischgebiet eingezeichnet. Kürzlich erklärte Bürgermeister Hans-Jürgen Detje in öffentlicher Runde, dass das erste Haus womöglich schon 2016 gebaut wird.

"Dort liegt die Zukunft unseres Ortes" - mit dieser optimistischen Einschätzung hinsichtlich des geplanten Neubaugebietes liegt Detje sicher nicht verkehrt: Wenn die Einwohnerzahlen Horneburgs künftig steigen sollen, reicht es nicht aus, die innerörtlichen Baulücken zu schließen. Der Sprung über die Bundesstraße ist erforderlich, weil rund um den Ortskern kaum noch geeignetes Bauland vorhanden ist. Laut Detje ist es wichtig, dass auch Horneburg rechtzeitig die Voraussetzungen schafft, um von den prognostizierten Bevölkerungszuwächsen in der Metropolregion Hamburg zu profitieren.

"Alle Kommunen ringsum schaffen Bauland. Wir befinden uns in einer Konkurrenzsituation", so der Bürgermeister. Auch Horneburg müsse sich dem Wettbewerb der Gemeinden um Neubürger stellen. "Mehr Einwohner zu haben, bedeutet auch eine Stärkung der Infrastruktur und des Wirtschaftsstandortes Horneburg", so Detje: "Wir dürfen uns in ein, zwei Jahrzehnten nicht vorhalten lassen, wieder einmal die Entwicklung verschlafen zu haben."

Den immer wieder gern herangezogenen Vergleich mit der Nachbargemeinde Harsefeld will Detje allerdings so nicht gelten lassen: Zwar sei Harsefeld in den vergangenen 30 Jahren um 51 Prozent gewachsen und Horneburg lediglich um 27 Prozent, doch die Rahmenbedingungen seien anders gewesen. "Es bringt nichts, Äpfel mit Birnen zu vergleichen", meint Detje.

Wann das Neubaugebiet "Blumenthal" konkret realisiert wird, steht allerdings noch in den Sternen. Laut Bauamtsleiter Roger Courtault sind mehrere Teilabschnitte vorgesehen. Dabei kann es durchaus sein, dass erst die hinteren Bereiche erschlossen werden. "Welche Fläche zuerst in Angriff genommen wird, hängt vom Gelände und von den Gesprächen mit den Grundeigentümern ab", erklärt Cortault. Nach seiner Kenntnis werde die Kreissparkasse - das Kreditinstitut fungiert als Erschließungsträger - wohl in Kürze die ersten Kaufgespräche führen.

Fraglich ist nach WOCHENBLATT-Informationen allerdings, ob alle Eigentümer einem Verkauf zustimmen. Sollte das nicht der Fall sein, muss die Gemeinde ein "Umlegungsverfahren" durchführen. Dann kommen alle benötigten Flächen mit Grundstücken vergleichbarer Größe und Lage in einen Tauschpool. Um gleiches Recht für alle zu schaffen, muss ein Gutachter die einzelnen Grundstücke bewerten. "Sollte dieses Verfahren erforderlich werden, dann kann sich der erste Spatenstich im Neubaugebiet durchaus noch verzögern"; so Courtault.

Jetzt herrscht am Blumenthal Idylle pur, doch in den kommenden Jahren wird im geplanten Neubaugebiet eine rege Bautätigkeit geben
Wegweiser und eine Karte am Blumenthal. Dort dürften sich in den kommenden Jahren etliche Bauschilder hinzugesellen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen