Regelungswut in Agathenburg

Georg Wichels zeigt am Beispiel einer alten Hofstelle, wie hoch die Hecken früher überall in der Agathenburger Dorfmitte waren. Jetzt sollte die Höhe im B-Plan auf 1,20 Meter begrenzt werden
2Bilder
  • Georg Wichels zeigt am Beispiel einer alten Hofstelle, wie hoch die Hecken früher überall in der Agathenburger Dorfmitte waren. Jetzt sollte die Höhe im B-Plan auf 1,20 Meter begrenzt werden
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Blaulicht
Das Amts- und Landgericht in Stade

Corona-Hilfe abgezockt
Stader ergattert 50.000 Euro durch Soforthilfe-Programme

wei. Stade. Der 40-jährige Hauptangeklagte G. und sein 51-jähriger mutmaßlicher Komplize K. standen am Montag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Stade. In Handschellen wurde G. in den Saal geführt. K. ist dagegen auf freiem Fuß und kam verspätet mit der Bahn an. Dem Hauptangeklagten wird vorgeworfen, durch Betrug einen fünfstelligen Betrag aus den Corona-Soforthilfe-Programmen erhalten zu haben. Dazu machte er bewusst falsche Angaben. K. stellte dafür seine Ausweisbilder zur...

Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

Panorama

Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg
Corona: Fünf Tote an einem Tag!

os. Winsen. Das sind traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldete am heutigen Donnerstag, 26. November, gleich fünf weitere Menschen, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind! Damit steigt die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie von 33 auf 38. Nach Angaben von Kreissprecher Andres Wulfes wohnten zwei der jetzt Verstorbenen im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg. Zudem wurden zwei Personen nachgemeldet, die im Landkreis Harburg wohnten, aber in Krankenhäusern in...

jd. Agathenburg. Selbst die Heckenhöhe wird begrenzt: Der zukünftige Bebauungsplan für den Dorfkern verärgert viele Anwohner. Muss es wirklich Aufgabe einer Gemeinde sein, bis in alle Einzelheiten festzulegen, wie die Häuser und Gärten im Ort gestaltet werden müssen? Diese Frage stellen sich derzeit zahlreiche Bürger aus Agathenburg. Sie wohnen im Ortskern und fühlen sich von der Ratsmehrheit und der Verwaltung gegängelt. Für die Dorfmitte ist erstmals ein Bebauungsplan auf den Weg gebracht worden. Und dieser B-Plan hat es in sich. Er schreibt unter anderem eine rötliche Farbe der Dachpfannen, die Höhe der Hecken und die Optik der Fugen im Mauerwerk vor. Die Kommentare der Bürger reichen von "überzogene Regelungswut" über "totale Schnapsidee" bis hin zu "amtlicher Schwachsinn".

In den meisten Dörfern im Landkreis ist der Ortskern "natürlich" gewachsen und nicht per Satzung überplant. Das hat in der Vergangenheit sicher zu manchem Wildwuchs bei den Bauweisen geführt. Daher ist es nachvollziehbar, wenn Kommunen lenkend eingreifen wollen, um das historische Ortsbild weitgehend zu erhalten. Doch der Fall Agathenburg zeigt, dass hinsichtlich der planungsrechtlichen Vorgaben mit Augenmaß vorgegangen werden muss. Wer wie dort bis ins kleinste Detail geht und selbst die Gestaltung der Fenstersprossen und die Lage des Wintergartens vorschreiben will, darf sich nicht wundern, wenn "Wutbürger" den Politikern aufs Dach steigen.

Die Idee an sich ist nicht verkehrt: Das Dörfchen Agathenburg, das derzeit mit Geldern aus dem Dorferneuerungs-Programm fit für die Zukunft gemacht wird, soll - zumindest im Kernbereich - nicht mit Bauten verschandelt werden, die nicht ins Ortsbild passen. Zu diesem Zweck erhält die Dorfmitte jetzt erstmals einen Bebauungsplan. Doch bei diesem Plan hat die in Agathenburg "regierende" Wählergemeinschaft offenbar nicht die Bürger mit ins Boot geholt. Viele Anwohner sind auf Zinne, weil sie sich in ihren Rechten eingeschränkt fühlen.

"Es gibt gar keinen Grund, dem alten Dorfkern ein solch rigoroses Regelwerk überzustülpen", sagt Georg Wichels. Der Offizier im Ruhestand gehört zu den Betroffenen. Gemeinsam mit seiner Frau bewohnt er ein Haus im Geltungsbereich des B-Plans. Er hat sich eingehend mit darin enthaltenen Vorgaben beschäftigt und kann nur den Kopf schütteln angesichts dieses nach seiner Ansicht "bürokratischen Machwerks".

Wichels moniert, dass die Gemeinde im neuen B-Plan viel zu viele Details regeln will: So soll unter anderem vorgeschrieben werden, dass der Hausgrundriss rechtwinklig zur vorderen Grundstücksgrenze angelegt wird, dass Fenster ab einer bestimmten Größe zu unterteilen sind (dabei aber auf keinen Fall mit innenliegenden Sprossen), dass die Hecken nicht höher als 1,20 Meter sein dürfen (nach Protesten immerhin geändert auf 1,80 Meter), dass Rollläden nur zulässig sind, wenn sie nicht außen am Mauerwerk angebracht werden und dass die Dachneigung auf beiden Seiten gleich sein muss.

Der Vogel wird nach Ansicht von Wichels und anderen Kritikern aus dem Dorf aber mit den Vorschriften zur Farbgestaltung der Fassaden und Dächer abgeschossen: Laut B-Plan sind im sogenannten Kernbereich des Dorfes nur Farbtöne zulässig, die von Rotorange über Blutorange bis Tomatenrot (beim Mauerwerk) bzw. Lehm- und Kupferbraun (bei den Dachziegeln) reichen. Das solle der "weitgehenden Wahrung der harmonischen Dachlandschaft dienen", heißt es im B-Plan.

Vor allem diese Bestimmung hat dazu geführt, dass die Harmonie im Dorf weitgehend abhanden gekommen ist: "Wer sich Agathenburg auf Google Maps anschaut, wird feststellen, dass im Dorf die Dachfarben Grau bzw. Anthrazit dominieren", sagt Wichels. Dieser Farbton passe auch gut zu den vorhandenen Reetdächern. Er hält die per Bauvorschrift erlassene Farb-Regelung daher für völlig absurd.

Im Horneburger Rathaus hingegen versteht man die Aufregung der Bürger nicht: "Wir haben bei dem neuen B-Plan schon jetzt mehr Bürgerbeteiligung ermöglicht als vom Gesetz gefordert", sagt Bauamtsleiter Roger Courtault. Nach seiner Meinung habe man die Agathenburger frühzeitig "mitgenommen" und sogar Stellungnahmen berücksichtigt, die nach Fristablauf eingegangen seien. "Eigentlich kann sich niemand beklagen", so Courtault.

• Bevor die Gemeinde den neuen B-Plan Nr. 15 öffentlich auslegt, wird er den Bürgern noch einmal vorgestellt: Vor der Ratssitzung am Mittwoch, 20. Mai, findet um 19 Uhr eine Infostunde in der Mehrzweckhalle statt.

Georg Wichels zeigt am Beispiel einer alten Hofstelle, wie hoch die Hecken früher überall in der Agathenburger Dorfmitte waren. Jetzt sollte die Höhe im B-Plan auf 1,20 Meter begrenzt werden
Für diesen Bereich in Agathenburg soll der B-Plan gültig sein
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Panorama
Im Ramelsloher Ortskern dreht das Filmteam eine bedrohliche Szene mit Paula Conrad Hugenschmidt
2 Bilder

Dreharbeiten für die ARD
Ramelsloh ist Kulisse für einen TV-Thriller

ts. Ramelsloh. Das Seevetaler Dorf Ramelsloh war in der vergangenen Woche an zwei Tagen die Kulisse für Dreharbeiten zu dem Pilotfilm einer neuen Reihe mit dem Arbeitstitel "Der Beschützer". Auftraggeber ist die Degeto Film GmbH, das ist die gemeinsame Filmeinkaufsgesellschaft der ARD. Die Produktionsfirma hält Angaben zur Handlung und beteiligten Schauspielern noch geheim. Nur so viel verrät sie: Es handelt sich um einen Thriller, der im "Ersten" zu sehen sein wird. Die Hauptrolle spielt...

Panorama
Mit einem selbstgebastelten Adventskalender vergeht die Zeit bis Weihnachten gleich viel schneller und Sie machen Ihren Liebsten eine Freude.
2 Bilder

Foto-Gewinn-Aktion zur Adventszeit
Im WOCHENBLATT mit einem Foto von Ihrem Adventskalender 25-Euro-Gutscheine gewinnen

(sv). Endlich ist es wieder so weit: Am Sonntag, 29. November, ist der erste Advent. In den Innenstädten werden die Weihnachtsbäume aufgestellt, die Schaufenster geschmückt und zahlreiche Anwohner lassen Haus, Garten oder Balkon im Schein der Lichterketten erstrahlen. In diesem Jahr wird es leider für viele Menschen Corona-bedingt schwierig, die Besinnlichkeit in der Adventszeit und die Vorfreude auf Weihnachten mit anderen zu teilen. Um dennoch für ein wenig gemeinschaftliche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen