Achtung: App-Kauf ist Elternsache!

Die App-Stores der diversen Anbieten locken mit vielen Programmen. Eltern sollten sehr darauf achten, was ihre Kinder kaufen
  • Die App-Stores der diversen Anbieten locken mit vielen Programmen. Eltern sollten sehr darauf achten, was ihre Kinder kaufen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Medienratgeber für Familien warnt vor leichtfertigem Umgang mit App-Angeboten.

(mum). Immer mehr Kinder und Jugendliche nutzen Smartphones und Tablets. Dabei können sie auch leicht kostenpflichtige App-Käufe über den Zugang der Eltern mit hinterlegten Kreditkartendaten tätigen. „SCHAU HIN!“, der Medienratgeber für Familien, empfiehlt Eltern ihre Kreditkartendaten gut zu sichern, Apps immer selbst zu installieren und zu sichten sowie mit Jugendlichen ab 13 Jahren gemeinsam einen eigenen Account einzurichten und für Downloads einen bestimmten Betrag zu vereinbaren.
Kinder und Jugendliche spielen gern an mobilen Geräten. Viele Spiele lassen sich kostenlos in einem App-Store herunterladen, bieten aber neben einer Basisvariante kostenpflichtige Bonuslevel oder Gegenstände, so genannte „In-Apps“, um den Spielspaß zu steigern. Das Risiko ist vor allem Kindern nicht bewusst. Wichtig ist, dass Eltern gemeinsam mit ihrem Kind passende Inhalte auswählen und sich Zeit nehmen, um diese auszuprobieren, die Sicherheitseinstellungen am mobilen Gerät aktivieren, den Zugang zum eigenen Konto im App-Shop sperren sowie Jugendschutz-Apps nutzen. Vor der Installation und bei jedem Update ist auch darauf zu achten, dass die App nicht zu viele Zugriffsrechte verlangt.
Hat ihr Kind ohne ihr Wissen eine App gekauft oder ein Abo abgeschlossen, können Eltern dies direkt bei Apple oder im Play Store beim Entwickler widerrufen oder sich an die Verbraucherzentrale wenden.
Bei Jugendlichen ab 13 Jahren, die schon ausreichend Erfahrung mit mobilen Geräten haben, können Eltern mit ihrem Kind einen eigenen Account einrichten und dabei genau die Nutzungsbedingungen der App-Shops durchgehen sowie auf Risiken hinweisen. Dann empfiehlt es sich, einen festen monatlichen Betrag für Downloads zu vereinbaren, den sie von ihrem Taschengeld bezahlen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen