Antiquitäten sind ihr Metier

Martina und Peter Teetzmann verbindet die große Liebe zu Antiquitäten
4Bilder
  • Martina und Peter Teetzmann verbindet die große Liebe zu Antiquitäten
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Egestorfer Eheleute Martina und Peter Teetzmann sind beruflich und privat ein eingespieltes Team.

mum. Egestorf. Geduld und ganz viel Ruhe gehören dazu: Wenn Peter Teetzmann (55) in seine Arbeit vertieft ist, möchte der Restaurator nicht gestört werden. Vorsichtig, fast schon zärtlich behandelt er den massiven Biedermeierschreibschrank mit dem Polierballen. Die Sorgfalt ist verständlich, wenn man weiß, dass das Objekt mit den zahlreichen Verzierungen gut 200 Jahre alt, hochempfindlich und kostbar ist. Teetzmann ist vor sieben Jahren mit seiner Antiquitäten-Werkstatt von Hamburg ins beschauliche Egestorf (Samtgemeinde Hanstedt) gezogen. „Die Hektik der Großstadt passte einfach nicht zu mir“, sagt er.
Seit gut 20 Jahren lebt Teetzmann mit seiner Frau Martina (53) schon in dem kleinen Nordheide-Dorf. Das Haus - einst ein Obsthof - scheint geradezu perfekt für das Ehepaar. Dort, wo früher Äpfel lagerten, haben sie ihre Werkstatt eingerichtet. Martina Teetzmann teilt die Leidenschaft ihres Mannes für Antiquitäten. Sie ist selbst Restauratorin und Vergolderin: „Wir haben uns jedoch nicht über den Beruf
kennen gelernt“, sagt sie lächelnd. „Freunde haben uns verkuppelt.“
Häufig kommt es vor, dass das Ehepaar gemeinsam an einem Objekt arbeitet. Während er die Technik und die Oberfläche der Antiquität wieder auf Vordermann bringt, übernimmt sie die Retuschen (Nachbesserung) und Vergoldungen. „Mich fasziniert, mit welcher Detailverliebtheit die Möbel damals gefertig wurden“, sagt Peter Teetzmann. Auf genau diese Versessenheit kommt es bei der Restaurierung an. „Man kann nichts beschleunigen. Die Materialien benötigen bei ihrer Verarbeitung Zeit.“ Vielleicht ist das ein Grund, warum es kaum Nachwuchs in der Branche gibt. Bei Praktikanten beobachtet Teetzmann, dass ihnen die Geduld fehlt. Er selbst fand über einen Umweg zu seiner Passion. „Ich bin gelernter Bootsbauer“, so Teetzmann. „Das passt ganz gut, weil wir ‚rund‘ können - und bei Antiquitäten selten noch etwas gerade ist.“
Die richtige Muße fand Teetzmann in Hamburg nicht. Seine Werkstatt befand sich an der viel befahrenen Hoheluftchaussee (nahe dem quirligen Uni-Viertel). Seit 1986 arbeitete Teetzmann dort. Erst als Angestellter, seit 1988 als Inhaber. „Jetzt genieße ich den Luxus, dass es nur noch wenige Schritte statt 50 Kilometer zum Arbeitsplatz sind“, sagt Teetzmann. Seine Kunden hatten damals Verständnis für die Entscheidung. Viele besuchen ihn auch in Egestorf. Kein Wunder, denn Teetzmann ist für seine zuverlässige und hochwertige Arbeit bekannt. Die Restaurierung eines Schrankes beginnt bei etwa 500 Euro. „Nach oben gibt es kaum Grenzen“, so Teetzmann.
Der Restaurator ist sicher, dass es noch viele vergessene Erbstücke im Keller oder auf dem Dachboden gibt. „Das finde ich schade, denn die aufwändige und liebevolle Arbeit des damaligen Handwerkers ist bei Möbeln von heute kaum zu finden, geschweige denn erschwinglich“, so Teetzmann, der gern beratend zur Seite steht.

• Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.antiquitäten-werkstatt.de.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen