Auf nach Griechenland

Nimmt seine Leser diesmal mit nach Griechenland: Jesko Wilke
2Bilder
  • Nimmt seine Leser diesmal mit nach Griechenland: Jesko Wilke
  • Foto: Jesko Wilke
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Bendestorfer Autor Jesko Wilke stellt mit „My New Big Greek Familiy“ seinen dritten Roman vor.

mum. Bendestorf. Seine Fans haben darauf bereits gewartet! Der Bendestorfer Erfolgsautor Jesko Wilke hat mit „My New Big Greek Familiy“ seinen dritten Roman veröffentlicht. Gut für Hamburg-Fans - auch dieses Buch spielt in der Hansestadt - zumindest zur Hälfte. Nach Eimsbüttel („Ghostwriter“, Rowohlt 2012) und Altona („Das Leben ist ein zotteliges Ungetüm“, Dryas Verlag 2016) folgt nun Harburg als Ausgangspunkt für eine rasante Culture-Clash-Komödie.
„Ich würde nicht unbedingt von einer Hamburg-Trilogie sprechen, aber richtig ist, dass alle drei Romane Komödien sind, in weiten Teilen in meiner Geburtsstadt Hamburg spielen und von einer männlichen Hauptfigur als Ich-Erzähler getragen werden“, sagt Wilke. „Inhaltlich handelt es sich jedoch um drei ganz eigenständige Geschichten.“
In seinem neuen Buch verschlägt es den Romanhelden Max nach Griechenland. „Im Kern der Story verbirgt sich sogar eine wahre Begebenheit, von der mir ein Freund vor ein paar Jahren berichtet hat“, erzählt der Autor. Ein junger Mann erfährt, dass sein kürzlich verstorbener Vater Grieche war und wird nach Griechenland eingeladen, um seine Familie kennen zu lernen und erlebt dort ein unglaubliches Abenteuer.
Wilke selbst ist von Griechenland begeistert. „Wir waren vor Jahren einmal auf der Pilion-Halbinsel“, so Wilke. „Aber der Impuls für den Roman stammt von der Erzählung des Freundes.“ Ein Roman, der zur Hälfte in Griechenland spielt, passe außerdem gerade ganz gut, weil die Deutschen wieder sehr gern dort Urlaub machen. „Griechenland war ungerechter Weise zum Synonym für die Finanzkrise geworden. Ich finde, damit muss jetzt mal Schluss sein.“ Zusammen mit dem Romanhelden Max lernen die Leser die Griechen von einer schrägen, aber sympathischen Seite kennen und lieben.
Zum Inhalt: Max lebt in Harburg. Er ist schüchtern, weltfremd und einsam. Doch als er den Griechen Yannes trifft, ändert sich sein Leben radikal. Fasziniert von dessen Macho-Getue und krummen Geschäften checkt Max aus dem „Hotel Mama“ aus und bei Yannes ein. Als dann Yannes' griechische Verwandtschaft glaubt, in Max den verlorenen Sohn wieder gefunden zu haben, lässt er sich auf ein Abenteuer ein: Anstatt die Verwechslung aufzuklären, nimmt Max die Einladung nach Griechenland an - mit unglaublichen Folgen. Dass die Sippe sich auf den Falschen stürzt, tut der Zuneigung keinen Abbruch. Im Gegenteil, die etwas scheue, unbeholfene Art des neuen Familienmitgliedes weckt die Mutter- und Schutzinstinkte aller Beteiligten. Und Einzelkind Max ist restlos begeistert. 

Ein vielseitiger Autor

Jesko Wilke, 1959 in Hamburg geboren, ist freier Journalist und als Autor sehr vielseitig. Unter anderem verfasste er mehrere Sachbücher mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Ernährung wie "Wie man nicht stirbt - die Formel für ein langes Leben" (Riva-Verlag), "Clean Eating" (Goldmann) und "Feel Good Food". Im Edel-Verlag veröffentlichte Wilke zudem das eBook "Der Beste kommt zum Schluss." Ein Frauenroman, der unter dem Pseudonym Lilly Paulsen erschienen ist.
• "My New Big Greek Familiy" ist im Lago Verlag erschienen (ISBN-10: 3957611806; 210 Seiten) und kostet 12,99 Euro

Lesung in Jesteburg

Heimspiel für Jesko Wilke! Am Sonntag, 5. November, stellt der Bendestorfer sein neues Buch auf Einladung der Samtgemeinde-Bücherei im Jesteburger „Heimathaus“ (Niedersachsenplatz) vor. Die Lesung beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro (inklusive Begrüßungsgetränk). Für griechische Getränke und Knabbereien ist gesorgt. Tickets gibt es in der Bücherei.

Nimmt seine Leser diesmal mit nach Griechenland: Jesko Wilke
Das Buch ist im Lago-Verlag erschienen
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen