Das Sammeln beginnt

Valentina, ein ehemaliges Empfängerkind aus Litauen, überreicht der kleinen Modesta ihren Schuhkarton. Ab sofort werden 
wieder Geschenke für bedürftige Kinder gesammelt
Foto: Weihnachten im Schuhkarton
  • Valentina, ein ehemaliges Empfängerkind aus Litauen, überreicht der kleinen Modesta ihren Schuhkarton. Ab sofort werden
    wieder Geschenke für bedürftige Kinder gesammelt
    Foto: Weihnachten im Schuhkarton
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Liebevoll gepackte Kartons schenken Freude / Startschuss zur 23. "Weihnachten im Schuhkarton"-Saison.

mum. Brackel. Wie "Weihnachten im Schuhkarton" das Leben von Kindern nachhaltig beeinflusst, zeigt Valentinas Geschichte: Sie wuchs in Litauen auf, erhielt vor 14 Jahren ein Schuhkarton-Geschenk. Das Päckchen machte Liebe für sie greifbar. Mittlerweile lebt und studiert die junge Erwachsene in Deutschland. Doch dieses Erlebnis prägte Valentina so sehr, dass sie zum vergangenen Weihnachtsfest mit "Weihnachten im Schuhkarton" in ihr Heimatland zurückgereist ist, um anderen Kindern ebenfalls eine Freude zu machen. Wer dazu ebenfalls beitragen möchte, kann bis zum 15. November auch in Brackel und Umgebung seine Päckchen-Spenden abgeben. Die Sammlung für die 23. Auflage der Benefiz-Aktion hat jetzt begonnen.
Verteilt werden die Geschenke in diesem Jahr unter anderem in der Ukraine, Moldau, Georgien und Rumänien. Überreicht werden sie im Zuge von Weihnachtsfeiern, die von zehntausenden Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen vorbereitet werden.
"Das Anliegen der Aktion ist es, mehr als einen Glücksmoment zu schenken", sagt Annelie Wiegel, Leiterin der Sammelstelle in Brackel. Während der Weihnachtsfeiern werden die Kinder auch zu dem Kursus "Die größte Reise" eingeladen. In dem kindgerechten Angebot können sie mehr über die Liebe Gottes erfahren. "Die beschenkten Mädchen und Jungen leben in schwierigen Situationen", so Wiegel. "
Mit "Weihnachten im Schuhkarton" werden sie ermutigt, neue Kraft zu schöpfen und im Glauben Hoffnung zu finden. Ferner bieten die lokalen Partner den Kindern und ihren Familien ganz praktische Hilfe von Hausaufgabenbetreuung bis Essensausgabe an. Oft entstehen persönliche Beziehungen, durch die die Familien sozialen Anschluss finden. Annelie Wiegel: "Valentinas Geschichte steht dabei exemplarisch für Millionen Kinder, deren Leben innerhalb der letzten Jahrzehnte eine positive Wendung erfuhr."
Jeder kann mitmachen: Acht Euro pro beschenktes Kind zurücklegen - damit wird die Durchführung der Gesamtaktion finanziert. Entweder einen vorgefertigten Schuhkarton unter www.jetzt-mitpacken.de bestellen oder den Deckel und Boden eines eigenen Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben. Das Päckchen mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Packtipps und Hinweise, was nicht eingepackt werden sollte, sind im Flyer zu finden, der über die Webseite der Aktion bestellt und heruntergeladen werden kann. Den Schuhkarton sowie den Päckchenbeitrag dann rechtzeitig zur nächstgelegenen Abgabestelle bringen. Diese sind vor Ort mit einem Siegel gekennzeichnet. "Mit diesem Siegel soll sichergestellt werden, dass Päckchen und Geldspenden nur zu offiziell registrierten Abgabestellen gebracht werden", sagt Wiegel.
• Weitere Informationen erhalten Interessenten unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org oder unter der Rufnummer 030 - 76883883. Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, findet auf der Webseite des Vereins ein sicheres Online-Spendenformular oder kann klassisch per Überweisung spenden: Geschenke der Hoffnung, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 300500/Weihnachten im Schuhkarton.

157 Millionen erreichte Kinder
Seit 1993 wurden im Zuge der globalen Aktion "Operation Christmas Child" bereits mehr als 157 Millionen Kinder erreicht. Allein 2017 gingen elf Millionen Päckchen auf die Reise. Im deutschsprachigen Raum wurden vergangenes Jahr mehr als 400.000 Geschenkpakete gesammelt, die vorwiegend in Osteuropa verteilt wurden. Über die Sammelstelle in Brackel wurden in 2017 424 Schuhkartons gepackt. Annelie Wiegel hofft, dass sich auch dieses Jahr viele Bürger, Unternehmen, Schulen, Kitas und Kirchengemeinden motivieren lassen, sich an der Aktion zu beteiligen.  

Annahmestellen für Schuhkartons
• Blumen Kleiner, Paschbergstraße 5, 21438 Brackel
• Gärtnerei Rulfs, Uhlenhorst 118, 21435 Stelle
• Sparkasse Harburg-Buxtehude, Rathausstraße 50, 21423 Winsen
• Sparkasse Harburg-Buxtehude, Hauptstraße 6a, 21376 Salzhausen
• Samtgemeinde Hanstedt, Rathausstraße 1, 21271 Hanstedt
• Christian Brunke, Kakenstorfer Straße 12, 21255 Kakenstorf
• Bücherei Tostedt, Schützenstraße 26a, 21255 Tostedt 

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen