Das WOCHENBLATT fragt seine Leser: Einbahnstraßen-Idee

Der Vorschlag von Matthias Wagner sieht vor, dass der Verkehr unter anderem durch den Moorweg geführt wird
  • Der Vorschlag von Matthias Wagner sieht vor, dass der Verkehr unter anderem durch den Moorweg geführt wird
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Von "verrückt" bis "gelungen": Reaktionen der WOCHENBLATT-Leser

mum. Jesteburg. Das war zu erwarten! Für seinen Vorschlag, das Verkehrsproblem in Jesteburg mit einer Einbahnstraße in den Griff zu bekommen, erntet WOCHENBLATT-Leser Matthias Wagner (69) sowohl Lob als auch Kritik. Wie berichtet, schlägt Wagner vor, dass die Hauptstraße ab Ziegeleiweg in Richtung Asendorf zur Einbahnstraße wird. Diese Regelung gilt bis zur Einmündung Moorweg. Verkehrsteilnehmer aus Richtung Asendorf müssen in den Moorweg abbiegen, um über den Seeveweg und den Ziegeleiweg in Richtung Bendestorf zu kommen. Die Lüllauer Straße und der Sandbarg bleiben in beide Richtungen befahrbar. Das gleiche gilt für die Brückenstraße ab Moorweg. Wenig überraschend ist, dass die Kritiker aus dem Wohngebiet stammen, durch das Wagner den Verkehr führen will.
Und das sagen die WOCHENBLATT-Leser zu Vorschlag von Matthias Wagner:
• Burkhard Homburg (Kamerunstraße): "Das von Matthias Wagner aufgezeigte Konzept ist nahezu genial. Es überträgt alle Vorteile eines 'Roundabout' in eine vorhandene Straßenführung. Die Realisierung darf gern den Fachleuten überlassen bleiben."
• Markus Hornburg (Jesteburg): "Ich kann beim Blick auf Hittfeld nicht nachvollziehen, warum ein Dorf mit vernünftiger Umgehungsstraße zu einem 'Schlafdorf' verkommt. Ich finde, ein beruhigter Dorfkern ist einladend und sicher schöner für den Aufenthalt, als eine 'Autobahn', so wie sie jetzt durch Jesteburg führt. Bei allem Wohlwollen für den sicher gut gemeinten Vorstoß fehlt mir völlig das Verständnis, wie dieser Plan das ungeheure Verkehrsaufkommen über baulich bedingt enge Straßen, mitten durch dicht besiedelte Wohngebiete führen will? Wenn man eines festhalten kann, dann dass es merkwürdig anmutet, wie wenig in Jesteburg überhaupt passiert."
• Malte Jesussek (Seevetal): "Herr Wagner hat vor, Hauptverkehrszweige von Ladenstraßen in Siedlungen zu legen. Vorbei an Schulen und vor allem an dem größten Jesteburger Spielplatz. Zudem müssten sämtliche Straßen für ein solches Verkehrsaufkommen saniert oder erst angelegt werden. Zusätzlich müsste die Straße Ziegeleiweg verbreitert werden, da aufgrund der vielen parkenden Autos nicht viel Platz bleibt. Allerdings wäre ich als Anwohner der Straße Seevetal/Ziegeleiweg nicht bereit, mein ohnehin schon kleines Grundstück zu veräußern, damit ein Hauptverkehrszweig direkt zwei Meter an meinem Haus vorbeiführt."
• Bernd Wenzel (Buchholz): "Vor zehn bis 20 Jahren hatte ich die Idee, die Hamburg-Pendler über den Moorweg und Marxen zur A7 zu führen. Wegen der nahe gelegenen Schule verwarf ich dies sofort. Jesteburg sollte die beiden Problemkreuzungen mit Ampeln versehen. Das wäre billiger als zwei Kreisverkehre mit Grundstücksankauf und ginge schneller. Kreisverkehre funktionieren nur gut, wenn sie groß genug sind. Die bisher in Jesteburg angedachten Kreisel sind zu klein und würden Rückstauungen verursachen, die von einem Kreisel in den anderen hinein reichten."
• Hagen-Christian Kümmel (Moorweg): "Der Moorweg ist eine Tempo 30-Zone und das zurecht. Krippe, Kindergarten, Grundschule und seit einigen Jahren auch die Oberschule sind guter Grund für diese Entscheidung. Der Pausenhof der Grundschule befindet sich offen gestaltet direkt am Moorweg. Hier ist schon jetzt erhöhte Vorsicht geboten. Der Verkehr in Jesteburg mag ein Problem darstellen. Die Einmündung nach Lüllau ist häufig an einem Samstag stadteinwärts grundsätzlich ein Nadelöhr. Eine Ampel wird jedoch auch da wenig helfen."
• Klaus Baden (Marxen): "Nachdem ich 25 Jahre nach Buchholz zur Arbeit gefahren bin, hatte ich im Stau genug Gelegenheit mir über diese Kreuzung Gedanken zu machen. Mein Vorschlag: Zwei Kreisel, einmal an der Kreuzung nach Itzenbüttel und einmal in Höhe Budnikowsky. 1. Fahrtrichtung von Lüllau: Nur Rechtsabbiegen und dann im Kreisel bei Budnikowsky zurück in Richtung Hittfeld. 2. Fahrtrichtung von Asendorf: Nur Rechtsabbiegen und im Kreisel nach Itzenbüttel zurück in Richtung Lüllau."
• Insa Blees (Jesteburg): "Die Idee einer Einbahnstraße finde ich im Prinzip ganz pfiffig. Nur sollten die vorhanden Verkehrswege dafür auch geeignet sein. Ich kenne die Strecke Seevestraße-Seeveufer-Dachsweg ganz gut und mir ist absolut schleierhaft, wieso ausgerechnet hier der Durchgangsverkehr geleitet werden soll. Direkt am großen Spielplatz am Seeveufer vorbei, bei dem die Kinder oft die an die Straße grenzende Grünfläche in ihre Spiele mit einbeziehen. Ich weiß auch nicht, ob Herrn Wagner klar ist, dass Durchgangsverkehr nicht nur aus Pkw besteht. Und für Lkw sind die schmalen Straßen sehr problematisch. Mit einem Ausbau des Ziegeleiwegs ist es da nicht getan."

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen