++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Ein Vorbild an Engagement

Ludwig Lührs †

Marxens Ehrenbürgermeister Ludwig Lührs verstarb vergangene Woche im Alter von 88 Jahren.

mum. Marxen. Die Gemeinde Marxen trauert um einen ihrer verdienten Bürger. Ludwig Lührs, Ehrenbürgermeister und Träger des Bundesverdienstordens am Bande, verstarb am vergangenen Dienstag, 20. März, im Alter von 88 Jahren.
Lührs wurde am 15. März 1930 als ältester von drei Geschwistern geboren. Seine Eltern hatten in Marxen einen landwirtschaftlichen Betrieb, den er später weiterführte. Im Jahr 1964 begann der Marxener seine kommunalpolitische Karriere. Er wurde Mitglied im Rat der Gemeinde Marxen. Von seinem Vater Hermann übernahm er 1968 das Amt des Bürgermeisters, das er bis Februar 1999 inne hatte. Viele Entscheidungen und Veränderungen im Ort gehen auf Ludwig Lührs zurück. "Aus diesem Grund ist er für Marxen unumstritten eine prägende Person", sagt Bürgermeister Christian Meyer. In den mehr als 30 Jahren als Bürgermeister habe er unermüdliche Einsatzbereitschaft gezeigt. Auch für die Samtgemeinde Hanstedt war Lührs tätig. Nach der Gebietsreform 1972 gehörte er dem Interimsrat der Samtgemeinde an. Anschließend war er bis 1995 Ratsmitglied. "Seine große Einsatzbereitschaft und sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement galten stets dem Wohl der Bürger", so Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus. "Wir werden diesen einzigartigen Menschen sehr vermissen."
"Sein politisches Wirken war geprägt von Bürgernähe", so Bürgermeister Meyer. In Anerkennung seiner großen Verdienste für das Dorf wurde ihm im Mai 1998 der Bundesverdienstorden am Bande verliehen. Im Frühjahr 1999 wurde er vom damaligen Rat zum Ehrenbürgermeister der Gemeinde Marxen ernannt. "Die Gemeinde Marxen ist Ludwig Lührs zu besonderem Dank verpflichtet", so Meyer.
Ludwig Lührs hat sich sein ganzes Leben in vielen Vereinen im Ort eingebracht. Er gehörte der Schützenkameradschaft Marxen, der Freiwilligen Feuerwehr Marxen, dem DRK und dem Nordheide Chor sowie dem Verein zur Förderung des Kulturlebens in der Nordheide an. Als Vorsitzender führte Ludwig Lührs den MTV Marxen zwischen 1964 und 1981. Später war er dem Vereein als Ehrenvorsitzender stets verbunden. "Seinen persönlichen Einsatz, seine Weitsicht und sein großes Engagement für den Sport hat der MTV viel zu verdanken", so Vorsitzender Carsten Schulz. Lührs war zudem Vorstandsmitglied der Volksbank Nordheide. Außerdem gehörte er dem CDU-Ortsverband Hanstedt an.
Von 1970 bis 1994 war Ludwig Lührs außerdem Mitglied des Kirchenvorstands. "Im christlichen Glauben tief verwurzelt und mit viel Freude und Sachkenntnis hat er sich für das Wohl der Kirchengemeinde eingesetzt. Wir sind dankbar für sein Engagement und für seinen langjährigen treuen Dienst", sagt Pastor Georg Buhr.

Trauerfeier am Donnerstag
Die Beerdigung von Ludwig Lührs findet am morgigen Donnerstag, 29. März, um 14 Uhr auf dem Friedhof in Marxen statt. Statt freundlich zugedachter Blumen und Kränze bittet die Familie im Namen des Verstorbenen um eine Spende für die St. Jakobi-Stiftung Hanstedt. Die IBAN-Nummer lautet DE51 2406 0300 4940 9409 00 (Volksbank Lüneburger Heide). Bitte als Kennwort "Ludwig Lührs" angeben.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen