alt-text

++ A K T U E L L ++

Übertragungsfehler in der Tabelle: Inzidenzwert lag bereits gestern über 200

Es kommt auf jede Spende an: „Hilfe für die Helden von einst“

Dieses kleine Mädchen aus Rozaje lebt in Armut. Mit einer Spende können die WOCHENBLATT-Leser ihm helfen
7Bilder
  • Dieses kleine Mädchen aus Rozaje lebt in Armut. Mit einer Spende können die WOCHENBLATT-Leser ihm helfen
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Jesteburger Ex-Pastor Dr. Ulrich Kusche bittet um Spenden für Rozaje in Montenegro / Geld, Baby- und Kinderkleidung werden benötigt.

(mum). Rozaje ist eine dieser vergessenen Städte in Europa. Sie befindet sich im nordöstlichsten Zipfel von Montenegro, an der Grenze zu Serbien und dem Kosovo - eine muslimische Enklave im sonst überwiegend von Christen bewohnten Balkanstaat. Etwa 22.000 Einwohner leben dort, davon 2.000 Familien in größter Armut. Die Kinder sind unterernährt, die ärztliche Versorgung ist mangelhaft. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 60 Prozent. Muamer Kujevic (39) und sein Vater, der Lehrer Semso Kujevic (69), wollen sich nicht damit abfinden, dass ihre Heimat zum Armenhaus Europas wird. Unterstützt vom ehemaligen Jesteburger Pastor Dr. Ulrich Kusche bitten sie die Menschen in den Landkreisen Harburg und Stade um Unterstützung.
Neben den Bedürftigen brauchen vor allem der Kindergarten und eine Behinderteneinrichtung dringend Hilfe. Im Kindergarten werden mehr als 150 Jungen und Mädchen unter ärmlichen Bedingungen betreut, in dem Behinderten-Projekt steht für 70 behinderte Kinder ein nur 30 Quadratmeter großer Raum zur Verfügung.
Ein Rückblick: Anfang der 90er Jahre kam Muamer Kujevic als junger Erwachsener nach Deutschland. Er klopfte an die Pfarrhaus-Tür von Pastor Kusche in Jesteburg und erzählte von den Problemen in seiner Heimat. Damals waren mehr als 30.000 Flüchtlinge aus dem Kosovo über die Berge nach Rozaje geflohen. Die Einheimischen teilten ihr Hab und Gut mit den Kriegsopfern. Das WOCHENBLATT startete seinerzeit einen großen Spendenaufruf. Inzwischen sind die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückgekehrt, doch die Helden von damals brauchen jetzt selbst Hilfe.
„Sie haben uns damals Hoffnung geschenkt“ erinnert sich Kujevic. Jetzt vertraut er darauf, dass sich diese Hilfsbereitschaft wiederholt.
• Die vom WOCHENBLATT unterstützte Spendenaktion soll helfen, die größte Not zu lindern. Unterstützt wird die Aktion von der St. Paulus Kirche in Buchholz. Dort können Sachspenden wie Baby- und Kinderkleidung (bis zwölf Jahre), Schuhe und Spielzeug abgeben werden (bitte Carport neben dem Gemeindehaus nutzen). Zudem hat Pastor Kusche bei der Volksbank Lüneburger Heide ein Spendenkonto eröffnet. Die IBAN-Nummer lautet DE46 2406 0300 0304 2081 00.

„Man kann sich das Leid der Menschen in Rozaje kaum vorstellen“, sagt Pastor Dr. Ulrich Kusche. Es sei nur schwer zu ertragen, dass es mitten in Europa so große Armut gebe. Kusche zögerte nicht einen Moment, als Muamer Kujevic nach fast 20 Jahren wieder an seine Tür klopfte. Diesmal bat der Montenegriner nicht um Hilfe für Flüchtlinge, sondern für seine Landsleute.
„Die Region aus der ich stamme, ist arm“, sagt Kujevic. Viele Familien leben von einer geringen Sozialhilfe von nicht einmal 150 Euro im Monat. Dabei seien die Lebenshaltungskosten auf westlichem Niveau. „Um der Armut zu entkommen, verlassen die Menschen ihre Heimat“, so Kujevic. Inzwischen würde jede zweite Familie Angehörige haben, die in anderen europäischen Ländern ihr Glück suchen. „Sie schicken Geld nach Hause“, so Kujevic. „Ohne diese Unterstützung könnten viele in Rozaje nicht überleben.“
In der Bergregion ist vor allem die muslimische Gemeinschaft zu Hause. „Sie sind aufgeschlossen, europäisch orientiert und sozial engagiert“, weiß Pastor Kusche von seinen eigenen Besuchen in die Region. Doch während es den Menschen in den touristisch erschlossenen Küsten-Regionen gut geht, leiden die Muslime im Norden. Etwa drei Prozent der Montenegriner sind Moslems. Rund um Rozaje leben nahezu 98 Prozent von ihnen.
• Baby- und Kinderkleidung kann ab sofort bei der St. Paulus Kirche in Buchholz (Kirchenstraße 4) abgegeben werden. Die Spenden bitten regenfest verpacken und im Carport ablegen. Die Sammlung läuft bis Dienstag, 15. April (Samstag nur bis zum Mittag). Geld-Spenden für Kindergarten und Behinderten-Heim in Rozaje: IBAN-Nummer: DE46 2406 0300 0304 2081 00. Volksbank Lüneburger Heide.

Montenegro:
Seit 2006 unabhängig
Die Republik Montenegro ging 2006 aus der Staatenunion Serbien und Monte­ne­gro hervor. Der Balkanstaat ist mit etwa 625.000 Einwohnern und einer Fläche von 13.812 Quadratkilometern einer der kleineren Staaten Europas - flächenmäßig etwas kleiner als Schleswig-Holstein. Die Hauptstadt ist Podgorica. Hauptwirtschaftszweig ist der Tourismus. Offiziellen Statistiken zufolge ist ein Drittel der montenegrinischen Bevölkerung akut armutsgefährdet, wobei etwa zwölf Prozent der EinwohnerInnen in absoluter Armut leben.

Bitte lesen Sie auch:
Eine Region braucht Hilfe

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen