Freiwillige Feuerwehr Brackel freut sich über Gerätehausanbau und neues Fahrzeug

Bei der doppelten Schlüsselübergabe für Anbau und Fahrzeug (v. li.): Gemeindebrandmeister 
Arne Behrens, Ortsbrandmeister Michael Garbers, Bürgermeister Dirk Schierhorn, 
Vize-Ortsbrandmeister Thomas Sasse, Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus und Fred Gutmann  (Fahrzeughersteller)
2Bilder
  • Bei der doppelten Schlüsselübergabe für Anbau und Fahrzeug (v. li.): Gemeindebrandmeister
    Arne Behrens, Ortsbrandmeister Michael Garbers, Bürgermeister Dirk Schierhorn,
    Vize-Ortsbrandmeister Thomas Sasse, Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus und Fred Gutmann (Fahrzeughersteller)
  • Foto: FF Brackel
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Brackel. „Wir sind glücklich. Jetzt können wir uns gut gerüstet der täglichen Feuerwehrarbeit widmen“, sagte Brackels Ortsbrandmeister Michael Garbers im Zuge einer Feierstunde vor etwa 120 Gästen. Es gab gleich zwei Anlässe für den Empfang: der Anbau des Gerätehauses wurde eingeweiht und das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF10) übergeben. Unter den Gratulanten waren  unter anderen Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus, Bürgermeister Dirk Schierhorn, Gemeindebrandmeister Arne Behrens sowie Architekt Marc Hufenbach.
„Dass das Gerätehaus mit seinen zwei Stellplätzen zu klein geworden war, ist bereits seit fast 17 Jahren Thema im Dorf“, so Garbers. Schon das neu beschaffte Mannschaftstransportfahrzeug musste in einer Nachbarscheune abgestellt werden. Aber erst vor zwei Jahren wurde eine Arbeitsgemeinschaft gegründet. Schließlich ging der Auftrag an das Hanstedter Architekturbüro Hufenbach. Die Wahl fiel auf ein Pultdachanbau mit drei Stellplätzen. Die Samtgemeinde stellte Mittel in Höhe von etwa 500.000 Euro zur Verfügung. Ein weiterer kleiner Anbau wurde in Eigenleistung und mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Brackel realisiert. Dieser soll sowohl als Abstellmöglichkeit für Gerätschaften aller Brackeler Vereine, als auch als Unterstellmöglichkeit für diverse Feuerwehrgerätschaften dienen.
„Beim gesamten Anbau wurde vieles in Eigenleistung ausgeführt, um den Kostenrahmen halten zu können“, so Garbers. Er dankte allen Helfern sowie den Brackeler Firmen für die geleistete Arbeit und Unterstützung. „Ohne euch wäre das nicht möglich gewesen.“
Außer dem Anbau nahm die Brackeler Wehr ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug in Empfang. Das 29 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug wurde gegen ein hochmodernes Fahrzeug ersetzt. Garbers lobte die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Samtgemeinde und der Herstellerfirma. Die Samtgemeinde übernahm die etwa 250.000 Euro für das neue Fahrzeug. Für die wunschgemäße Ausstattung stellte die Gemeinde Brackel weitere Mittel zur Verfügung. Der Ortsbrandmeister stellte die hochmoderne Hilfeleistungsausstattung, den 1.900 Liter fassenden Löschwassertank sowie die vier Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum heraus. „Mit diesem Fahrzeug ist die Brackeler Wehr für die Zukunft gut aufgestellt“, so Garbers.
Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus berichtete in seiner Ansprache, dass in diesem Jahr das Jubiläum „50 Jahre Löschgruppenfahrzeug in Brackel“ gefeiert wurde: Das erste Löschgruppenfahrzeug, ein Opel Blitz, wurde 1967 beschafft. „Durch das neue Fahrzeug sowie den Anbau wird die Leistungsfähigkeit der Wehr auf ein anderes Niveau gehoben“, so Muus.

Bei der doppelten Schlüsselübergabe für Anbau und Fahrzeug (v. li.): Gemeindebrandmeister 
Arne Behrens, Ortsbrandmeister Michael Garbers, Bürgermeister Dirk Schierhorn, 
Vize-Ortsbrandmeister Thomas Sasse, Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus und Fred Gutmann  (Fahrzeughersteller)
Die Brackeler Fahrzeuge stehen vor dem neuen Anbau, in 
der Mitte das neue HLF10
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen